- Anzeige -

Black Falcon beginnt das Sechs-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife vom Platz an der Sonne. Adam Christodoulou war der schnellste Pilot in der Qualifikation. Dahinter rangierten Falken Motorsports und Rowe Racing.

Nach sechswöchiger Sommerpause hat das VLN-Organisatorengespann eine eminente Teilnehmerzunahme vermeldet. Beim sechsstündigen Ruhrpokal an diesem Wochenende steigt die Anzahl der Nennungen um einunddreißig Einschreibungen gegenüber der Adenauer Rundstrecken-Trophy.

Manthey-Racing hat bestätigt, beim sechsstündigen Ruhrpokal wieder den Einsatz des Elfers mit der Startnummer zwölf zu koordinieren. Bislang startete Fahrzeugbesitzer Otto Klohs in der diesjährigen Saison nur beim VLN-Auftakt sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Die Balance of Performance für den sechsstündigen Ruhrpokal auf der Nürburgring-Nordschleife steht fest. Beim fünften Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erlegt die Fahrzeugeinstufung dem Ferrari 488 GT3 fünfzehn, dem Porsche 991 GT3 R sogar zwanzig zusätzliche Kilogramm auf.

Der ADAC Nordrhein hat den Entschluss gefasst, die festgeschriebene Verwendung eines GT4-Einheitsreifens aufzuheben. Künftig ist es den SP10-Rennställen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring sowie der Qualifikationsveranstaltung gestattet, den Pneuhersteller selbst auszuwählen.

Walkenhorst Motorsport erfocht die Siegertrophäe bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps, die Scuderia Praha gewann die eintägige Wettfahrt an der Algarve nach einem Rotkuriosum. DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck bangte um den Weiterbetrieb der Nordschleife, Jonathan Hirschi büßte seine Permit ein. Der Juli im Rückspiegel.

Wegen des Porsche-Rekordversuches plagten den DMSB-Präsidenten Hans-Joachim Stuck Sicherheitsbedenken. Schlimmstenfalls hätte die FIA ein etwaiges Vorkommnis veranlasst, die Nordschleife des Nürburgrings zu schließen. Seiner Meinung nach, solle es keine weiteren Projekte dieserart geben.

Die DMSB-Sportkommissare haben nachträglich vier Gelbverstöße beim vierten VLN-Lauf geahndet. Wegen regelwidriger Überholmanöver belegten die Regelwächter Lance David Arnold, Florian Quante, Rahel Frey und Fabio Grosse mit Zeitstrafen, die jedoch keine Klassementverschiebungen zeitigen.

Aimpoint Racing tritt ab dem Ruhrpokal auf der Nürburgring-Nordschleife in der Cup-2-Wertung an. Das Gespann aus Wittlich bestreitet das VLN-Restprogramm mit einem Porsche 991 GT3 Cup in. Am Steuer wechseln Axel und Max Friedhoff einander ab. Das Design des Elfers soll an die bisherigen Renault-Renner erinnern.

Jonathan Hirschi hat beim vierten VLN-Lauf seine Lizenz eingebüßt, weil der Walkenhorst-Motorsport-Pilot Flaggensignale ignorierte. Zudem sprachen die Sportkommissare drakonische Strafen für die gesamte Mannschaft aus. „Wir finden die Bestrafung für das Team und die Fahrer zu hart“, meint Team-Manager Niclas Königbauer.

VLN-Sportleiter Michael Bork befürwortet ebenfalls eine Professionalisierung, um das breitensportliche Kernkonzept zu bewahren. Diese garantiere einerseits die Finanzierung, umfasse andererseits die Erhöhung der Sicherheit. Denn die Organisation wolle ein GT3-Verbot auf jeden Fall abwenden.

Bei strahlendem Sonnenschein fand der vierte Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife statt. Die Mannschaft von Frikadelli Racing sicherte sich den zweiten Sieg in Folge vor den beiden Wochenspiegel-Ferrari-Sportwagen. Freilich ist das Rennergebnis noch provisorisch. Einige Akteure legten die Regeln für Code 60 und 120 nach eigenen Maßstäben aus. Die Sportkommissare ermitteln.

Frikadelli Racing hat beim vierten VLN-Lauf einen Start-Ziel-Sieg erfahren. Nobert Siedler und Lance David Arnold sorgten für den zweiten Triumph in diesem Jahr. Das Podium komplettierten die beiden Besatzungen des Wochenspiegel-Teams Monschau. Derweil verlor Jonathan Hirschi seine Permit.

Die Veranstaltergemeinschaft erachtet die Professionalisierung der VLN als notwendig. Eine verklärende Glorifizierung der Vergangenheit verleite zu Fehlannahmen, meint Ralph-Gerald Schlüter, Generalbevollmächtigter der VLN OHG. Vornehmlich die Finanzierung gelinge nur durch GT3-Teams.

Frikadelli Racing hat den Schwung von vor zwei Wochen konservieren können und steht mit beiden Porsche 911 GT3 R in der ersten Startreihe. Dabei war Norbert Siedler schneller als Teamkollege Felipe Fernández Laser. Startrang drei ging an Phoenix Racing.

Das Team McChip-DKR bestreitet an diesem Wochenende sein letztes VLN-Rennen mit dem Renault R.S. 01. Für den finalen Auftritt erhält der französische Supersportwagen ein neues Design in den KW-Sponsorfarben Weiß, Violett und Gelb. Am Lenkrad sitzen Heiko Hammel und Dieter Schmidtmann. Der SPX-Renner im Porträt.

Nach dem vergleichsweise großen Teilnehmerfeld beim dritten VLN-Lauf sinken die Starterzahlen bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy. Die SP9-Spitzenklasse umfasst nur noch zehn GT3-Sportwagen – allerdings sechs unterschiedlicher Marken.

Beim vierten Saisonlauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft nehmen die Regelhüter keinerlei Modifikationen an der Balance of Performance vor. Die Fahrzeugeinstufung bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy stimmt also überein mit derjenigen beim ADAC-ACAS-Cup.

Toyota erstritt in Le Mans den langersehnten Sieg. Dennoch missgönnte mancher dem japanischen Hersteller den Erfolg an der Sarthe. Derweil stand die Zukunft der ACO-Spitzenklasse auf der Tagesordnung. In der Eifel kehrte Sabine Schmitz nach Krankheitspause zurück ins Cockpit, Emil Frey Racing gewann das Paul Ricard 1000. Der Monat Juni im Rückspiegel.

Fünfunddreißig Jahre und einunddreißig Tage hatte der Rundenrekord Stefan Bellofs Bestand. Nun hat Timo Bernhard die historische Bestmarke auf Nordschleife unterboten. Der Langstreckenweltmeister beförderte den Porsche 919 Hybrid Evo binnen 5:19,55 Minuten über den Eifelaner Traditionskurs. Das Unternehmen in Bildern.

Social Media

715FollowerFolgen