- Anzeige -

Ralf Kieven

1146 BEITRÄGE 0 Kommentare

Bei strahlendem Sonnenschein fand der vierte Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife statt. Die Mannschaft von Frikadelli Racing sicherte sich den zweiten Sieg in Folge vor den beiden Wochenspiegel-Ferrari-Sportwagen. Freilich ist das Rennergebnis noch provisorisch. Einige Akteure legten die Regeln für Code 60 und 120 nach eigenen Maßstäben aus. Die Sportkommissare ermitteln.
video

Livestreaming: VLN-Langstreckenmeisterschaft - 49. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy

Mcchip-dkr verkauft den Renault R.S.01, mit dem die Mannschaft in der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife angetreten ist. Teamchef Danny Kubasik gibt gegenüber SportsCar-Info Auskunft über die Hintergründe.

Die VLN-Langstreckenmeisterschaft hatte sich nach dem zweiten Lauf der Saison eine zehnwöchige Pause gegönnt. Dementsprechend waren an die 170 Teams mit Vorfreude in die Vulkaneifel gereist. Der Sieg ging nach drei Jahren Abstinenz von der obersten Stufe des Siegertreppchens an Frikadelli Racing. Der dritte Lauf der Eifel-Rennserie in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Beim Auftritt der GT Open in Spa-Francorchamps sicherten sich Alessandro Pier Guidi und Mikkel Mac im Ferrari von Luzich Racing sowie die BMW-Mannschaft von Teo Martin mit Fran Rueda und Andrés Saravia hinter dem Steuer die beiden Laufsiege. Demnach hat der Däne Mac vor den beiden BMW Fahrern und seinem Teamkollegen die Führung in der Meisterschaft inne.  

Nils Jung nahm im KTM X-Bow GT4 am 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife teil. In aussichtsreicher Position unterwegs, ereilte sein Team leider der Defektteufel, sodass die Truppe am Ende in den Tiefen des Klassements versank. In seiner Kolumne erzählt Nils, wie die Truppe trotzdem nie aufgab und zeigen wollte, was mit dem kleinen GT4-Renner machbar ist.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist Geschichte. Eigentlich war allen Beteiligten klar, dass das Wetter einen entscheidenden Einfluss nehmen würde. In der Nacht schlug die Eifel dann mit voller Härte zu. Das Ergebnis: eine Rennunterbrechung in den Mittagsstunden des zweiten Tages. Am Ende wurde aber noch ein Neunzig-Minuten-Sprintrennen mit Manthey-Racing als Sieger gestartet. Das Wochenende in Bildern.

SportsCar-Info verlost dreimal zwei Wochenendkarten für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (10. und 13. Mai 2018). Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst Du lediglich folgende Frage beantworten: Welches ist Dein Lieblingsplatz an der Nordschleife beim 24-Stunden-Rennen? Und warum? Schreibe Deine Antwort einfach in den Kommentarbereich unterhalb dieses Beitrags.

Black Falcon stand am Ende eines über sechs Stunden spannenden Qualifikationsrennens auf der obersten Stufe des Siegertreppchens. Silber ging an die Rowe-Racing-BMW-Mannschaft, während die AMG-Truppe von HTP Motorsport auf den dritten Rang fuhr. Das letzte Stelldichein auf der Nordschleife vor dem 24-Stunden-Rennen in einer Galerie von Ralf Kieven.

Nils Jung bestreitet die VLN-Saison und das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife Im KTM X-Bow GT4 für Isert Motorsport. In seiner neuen Kolumne erzählt er künftig von seinen Wochenende. VLN 2 begann mit einem ordentlichen Schock.

Der zweite Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft fand bei frühlingshaftem Wetter und fast sommerlichen Temperaturen statt. Vor gut gefüllten Zuschauerrängen sicherte sich die Rowe-BMW-Mannschaft den Sieg vor dem Mercedes-AMG von Black Falcon und Falken Motorsports mit im Porsche-Neunelfer. Der Samstag in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Livestream: VLN-Langstreckenmeisterschaft – 43. DMV 4-Stunden-Rennen

Liebe Leserinnen, liebe Leser SportsCar-Info verlost dreimal zwei Wochenendkarten für das ADAC-Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring (14. und 15. April 2018). Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst Du lediglich folgende Frage beantworten: Welches ist Dein Lieblingsteam beim 24-Stunden-Rennen? Und warum? Schreibe Deine Antwort einfach in den Kommentarbereich unterhalb dieses Beitrags. Die Verlosung endet am...

Die Qualifikation zum ersten VLN-Lauf musste am frühen Morgen noch wegen dichtem Nebel auf der Nordschleife um dreißig Minuten verschoben werden. Als die Startflagge aber mittags fiel, strahlte sie Sonne bei blauem Himmel über der Eifel. Bei nahezu perfekten Rennbedingungen sicherte sich die Mannschaft von Manthey-Racing den ersten Sieg der jungen Saison. Der Start in die Eifel-Rennsaison in einer Galerie von Ralf Kieven.

Schubert Motorsport setzt in der kommenden Saison einen Honda NSX GT3 im ADAC GT Masters ein. Für den Hersteller aus Japan ist dies die Premiere im deutschen GT-Championat. Ins Lenkrad des Boliden greifen zwei Nachwuchsfahrer, deren Zielsetzung der Gewinn der Juniorwertung ist.

Frikadelli Racing hat sein Fahreraufgebot für das 24-Stunden-Rennen weiter aufgestockt. Marco Seefried greift in einem der Neunelfer aus Barweiler ins Lenkrad. Vorher bestreitet dies für die Mannschaft den zweiten VLN-Lauf sowie das Qualifikationsrennen.

Der Österreicher Thomas Jäger startet in der kommenden Saison auf einem Opel Astra TCR in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Im Team von Lubner Motorsport teilt dieser sich die Lenkarbeit mit Rudolf Rhyn und Thorsten Wolter.

Dörr Motorsport nimmt am diesjährigen 24-Stunden-Rennen mit zwei Lamborghini-Huracán-Super-Trofeo-Evo-Boliden teil. Wie im Vorjahr erhält die Frankfurter Equipe Unterstützung vom Reifenpartner Giti Tire. Starts bei den ersten VLN-Rennen und beim Qualifikationsrennen sind ebenfalls geplant.

Auf der Genfer Autosalon hat Aston Martin den Valkyrie AMR Pro präsentiert. Christian Horner und Adrian Newey von Red Bull Racing enthüllten das Hypercar, dessen Eckdaten sich wie jene eines LMP1-Boliden lesen: Hybrid-V12-Antrieb mit 1 100 Pferdestärken, gepaart mit einer Aerodynamik, welche eine Tonne Abtrieb erzeugt. Klar, dass dieses Gefährt lediglich auf Rennstrecken bewegt werden kann.

Social Media

25,729FansGefällt mir
715FollowerFolgen