- Anzeige -

Ralf Kieven

1160 BEITRÄGE 0 Kommentare

Auf den letzten Metern sicherte sich die Rowe-Racing-Mannschaft den Sieg beim verzögerten Saisonauftakt der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Nachdem der Vormittag im dichten Eifelnebel versank, nahm ein buntes Feld erst am frühen Nachmittag die Qualifikation auf, um dann später in ein verkürztes Rennen zu starten. Die Bilder aus dem Nebelwald in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Bei nasskalten Bedingungen ließen es sich um die einhundert Mannschaften nicht nehmen, bei den Test- und Einstellfahrten der VLN-Langstreckenmeisterschaft ihre ersten Nordschleifenrunden des Jahres zu drehen. KCMG war mit einem Nissan GT-R am Start, Octane 126 zeigte einen Challenge-Ferrari. Zakspeed sorgte mit einer schwarzen Viper zunächst für breites Grinsen bei den Fans und später für eine Unterbrechung des Betriebs auf der Nordschleife.

In den vergangenen Tagen machten Nachrichten die Runde, wonach die Leistung der GT3-Boliden auf der Nordschleife auf Weisung der FIA um fünf Prozent reduziert werden solle. In der Folge verkündeten die WTM und Frikadelli Racing bereits ihren Rückzug. Nun hat sich auch die VLN zum Thema geäußert.

Für die fünf Rennen der Langstreckenwertung der Blancpain-GT-Serie haben sich 49 Mannschaften fest eingeschrieben. Die Teams starten auf Boliden zehn unterschiedlicher Hersteller. Für die beiden Saisonhöhepunkte in Le Castellet und Spa-Francorchamps werden weitere Starter erwartet.

Marc Duez startet beim Eifler 24-Stunden-Rennen auf einem Toyota GT86 in der SP3-Kategorie. Der Belgier konnte sich bereits viermal in die Siegerliste des Klassikers auf der Nürburgring-Nordschleife eintragen. Bereits beim ersten VLN-Lauf dreht er erste Runden zur Vorbereitung.

Um die Nordschleife des Nürburgrings ranken sich zahlreiche Mythen und Geschichten. Bei Fahrern sorgt sie gleichermaßen für Verzückung und Schrecken. So wundert es nicht, dass sich über die Jahre immer wieder Protagonisten zu Wort meldeten und ihre Meinung über den Eifelaner Parcours zu Protokoll gaben.

Die Essen Motor Show biegt auf die Zielgerade. Bis zum Wochenende gibt es in den Messehallen der Ruhrmetropole noch diverse Exponate aus dem Bereich der Tuning-Szene und des Rennsports zu sehen. Neben dem Porsche-LMP-Rekordwagen, diversen Rennfahrzeugen und tiefer gelegten Straßenwagen zeigt die Messe ebenfalls reichhaltiges Zubehör, welches die Fahrzeuge der Besucher verschönert. Oder eben auch nicht.

Traditionell markiert das Schinkenrennen das Finale der VLN-Saison. Im sonnigen Eifelherbst sicherte sich die Porsche-Mannschaft von Falken Motorsports den Rennsieg vor HTP Motorsport und Black Falcon. Die Adrenalin-V4-Truppe Phillipp Leisten, Danny Brink und Christopher Rink stand bereits vor dem letzten Rennen als Gesamtsieger fest. Der Münsterlandpokal in Bildern.

Nach dem ADAC-Barbarossapreis haben die beiden V4-Mannschaften von Adrenalin-Motorsport und Manheller Racing gegenseitig Protest eingelegt. Beide Teams wurden daraufhin disqualifiziert, wenngleich der Mannheller-Protest aufgrund eines Formfehlers abgewiesen wurde. Der Streit hat deutliche Auswirkungen auf den Kampf um die Meisterschaft.

Beim vorletzten VLN-Lauf des Jahres sicherten sich Patrick Assenheimer und Dominik Baumann in einem Herzschlagfinale im Mercedes-AMG von HTP Motorsport den Sieg vor dem Markenkollegen von SPS Automotive Performance, die mit Renger van der Zande und Edoardo Mortara am Volant ihr Mordschleifen-Debüt versilberten. Aston Martin und Audi führten derweil ihre neuen Modelle erstmalig in der Eifel aus. Das VLN-Halbfinale in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Mit einem Sieg beim Rheinoldus-Langstreckenrennen hat die Mannschaft von Black Falcon das Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft eingeläutet. Während die Meuspather ihren zweiten Saisonerfolg feierten, belegten Frikadelli Racing und die BMW-Truppe von Falken Motorsport Silber und Bronze. Der siebente Lauf der Eifel-Rennserie in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Während auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings die GT-Boliden der Blancpain-Sprintserie ihre Runden drehten, absolvierten gut 150 Teilnehmer der RCN ihren sechsten Saisonlauf. Matthias Unger baute mit einem weiteren Klassensieg seine Führung in der Meisterschaft aus. Derweile sicherten sich Michael Luther und Markus Schmickler im BMW M3 GTR den Tagessieg. Das Rhein-Ruhr-Rennen in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Die Falken-Motorsport-Truppe freut sich über einen fulminanten Doppelsieg beim sechsten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Nachdem sich die Konkurrenten aus der Audi-Abteilung, welche das Rennen zumindest in der Anfangsphase spannend gestalten konnten, selber eliminierten, hatte teamintern die Porsche-Besatzung Martin Ragginger und Klaus Bachler die Nase vorne. Das RMC-DMV-Grenzlandrennen in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Bei sommerlichem Wetter sicherte sich die Mannschaft von Black Falcon im Mercedes-AMG GT3 den Sieg beim Saisonhöhepunkt der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Das Sechs-Stunden-Rennen markierte gleichzeitig die Saisonhalbzeit. Rowe Racing fuhr im BMW M6 GT3 auf den Silberrang und verwies die Markenkollegen von Falken Motorsports auf den dritten Platz. Der fünfte VLN-Lauf...

Bei strahlendem Sonnenschein fand der vierte Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife statt. Die Mannschaft von Frikadelli Racing sicherte sich den zweiten Sieg in Folge vor den beiden Wochenspiegel-Ferrari-Sportwagen. Freilich ist das Rennergebnis noch provisorisch. Einige Akteure legten die Regeln für Code 60 und 120 nach eigenen Maßstäben aus. Die Sportkommissare ermitteln.
video

Livestreaming: VLN-Langstreckenmeisterschaft - 49. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy

Mcchip-dkr verkauft den Renault R.S.01, mit dem die Mannschaft in der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife angetreten ist. Teamchef Danny Kubasik gibt gegenüber SportsCar-Info Auskunft über die Hintergründe.

Die VLN-Langstreckenmeisterschaft hatte sich nach dem zweiten Lauf der Saison eine zehnwöchige Pause gegönnt. Dementsprechend waren an die 170 Teams mit Vorfreude in die Vulkaneifel gereist. Der Sieg ging nach drei Jahren Abstinenz von der obersten Stufe des Siegertreppchens an Frikadelli Racing. Der dritte Lauf der Eifel-Rennserie in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Beim Auftritt der GT Open in Spa-Francorchamps sicherten sich Alessandro Pier Guidi und Mikkel Mac im Ferrari von Luzich Racing sowie die BMW-Mannschaft von Teo Martin mit Fran Rueda und Andrés Saravia hinter dem Steuer die beiden Laufsiege. Demnach hat der Däne Mac vor den beiden BMW Fahrern und seinem Teamkollegen die Führung in der Meisterschaft inne.  

Social Media

25,370FansGefällt mir
714FollowerFolgen