- Anzeige -

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Nürburgring die sechsundvierzigste Auflage des Oldtimer-Grand-Prix' statt. Zugegen waren historische Fahrzeuge verschiedensten Typs: GT-Sportwagen, Prototypen und Tourenwagen. Die Veranstaltung in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.

Wegen des Porsche-Rekordversuches plagten den DMSB-Präsidenten Hans-Joachim Stuck Sicherheitsbedenken. Schlimmstenfalls hätte die FIA ein etwaiges Vorkommnis veranlasst, die Nordschleife des Nürburgrings zu schließen. Seiner Meinung nach, solle es keine weiteren Projekte dieserart geben.

Fünfunddreißig Jahre und einunddreißig Tage hatte der Rundenrekord Stefan Bellofs Bestand. Nun hat Timo Bernhard die historische Bestmarke auf Nordschleife unterboten. Der Langstreckenweltmeister beförderte den Porsche 919 Hybrid Evo binnen 5:19,55 Minuten über den Eifelaner Traditionskurs. Das Unternehmen in Bildern.
video

Timo Bernhard hat im Porsche 919 Hybrid Evo den Rekord auf der Nordschleife gebrochen. Der amtierenden Langstreckenweltmeister verbesserte den Rundenrekord auf 5:19,546 Minuten. Dabei erreichte er eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 370 Kilometer pro Stunde.

Der heutige Freitag geht in die Geschichte der Nordschleife ein. Porsche hat den Nordschleifen-Rekord von Stefan Bellof pulverisiert. Timo Bernhard umrundete die Nordschleife in 5:19,546 Minuten. Eine Verbesserung von dreiundfünfzig Sekunden.
video

Wagt Porsche einen Rekordversuch auf der Nordschleife des Nürburgrings? Der Weissacher Prototyp 919 Hybrid Evo, mit dem die Traditionsmarke bereis die Bestmarke in Spa-Francorchamps pulverisierte, bewegte sich jüngsthin über den Eifelaner Parcours. Private Videoaufnahmen eines Zuschauers zeigen den Renner.

Vor dem Start zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat Porsche eine Demonstrationsfahrt mit zwei Prototypen verschiedener Generationen organisiert. Timo Bernhard pilotierte den 919 Hybrid Evo über die Nordschleife, Hans-Joachim Stuck den Porsche 956 C, welcher den aktuellen Rundenrekord hält. Die Prozession in Bildern.

Anlässlich des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring organisiert Porsche eine Demonstrationsrunde auf der Nordschleife. Timo Bernhard pilotiert den 919 Hybrid Evo über die Traditionspiste, Hans-Joachim Stuck den Gruppe-C-Prototyp 956 C. Allerdings fahren beide hinter dem Safety Car her.

Eigentlich für die gleichnamige PlayStation-Spielreihe entworfen, absolviert der Audi e-tron Vision Gran Turismo künftig Einsätze auf der analogen Rennstrecke. Der Ingolstädter Konstrukteur hat die digitale Konzeptstudie ins Werk gesetzt, welche nun als Renntaxi im Rahmen der Formel-E-Meisterschaft fungiert. Der Elektrorenner im Porträt.

DVB Racing hat bei den 24 Stunden von Zolder einen historischen Erfolg errungen. Das CN-Pilotenquartett Jeffrey van Hooydonk, Christoff Corten sowie Frank und Hans Thiers hievte seinen Norma M20 als Sieger über den Zielstrich. Damit triumphierte erstmals eine Mannschaft mit einem Prototyp. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Am vergangenen Wochenende feierte der Nürburgring seinen neunzigsten Geburtstag. Am Am 18. Juni 1927 fand erstmals ein Rennen auf dem Eifelaner Rundkurs statt. Zu diesem Anlass richtete der DAMC 05 eine Nostalgieveranstaltung für Fahrzeuge verschiedenster Klassen aus. Daniel Matschull hat die Feierlichkeiten in Bildern festgehalten.

Die Sportabteilung Nissans hat am Fuji die Saison ausklingen lassen. Beim Nismo Festival in Oyama feierte der Nippon-Konstrukteur gemeinsam mit dreißigtausend Fans der Marke die diesjährigen Erfolge. Über den Traditionskurs am heiligen Vulkan rollten Rennfahrzeuge verschiedenster Couleur.

Die Audi-Equipe von Flying Lizard Motorsports hat ihren Titel beim 25-Stunden-Rennen am Thunderhill verteidigt. Darren Law, Johannes van Overbeek, Dion von Moltke und Mike Hedlund erstiegen die höchste Stufe des Siegertreppchens. Platz zwei belegte das Ryno Racing Team mit einem Ginetta-Prototyp.

Race Performance hat das zweite Saisonrennen der Asiatischen Le-Mans-Serie am Mount Fuji gewann und damit den letzten Wertungslauf vor der Winterpause. Die Tabellenführer von DC Racing verloren den Kampf gegen die Schweizer und werden Zweite. In der GT-Klasse ging der Sieg an DH Racing mit einem Ferrari 488 GT3.

Das Team des chinesischen Schauspielers Jackie Chan war sowohl in der LMP2 als auch der LMP3 beim Saisonstart der asiatischen Le Mans Serie in Zhuhai erfolgreich. Zudem gewann JBS Australia das Halbfinale des australischen Langstrecken-Cups. Die Ereignisse zusammengefasst im Splash&Dash.

Angesichts der Tristesse während der Debütsaison des Le-Mans-Cups für GT3-Sportwagen haben ACO und Michelin beschlossen, das Teilnehmerfeld um LMP3-Prototypen zu erweitern. Den Höhepunkt im Terminkalender markiert neuerlich ein Sprintrennen auf dem Circuit de la Sarthe.

Der ACO macht sich daran, juristische Schritte gegen Creventic einzuleiten. Die niederländische Organisation erwehrt sich der Vorwürfe, LMP3-Markenrechte verletzt zu haben, und versucht, offenbar falsche Behauptungen klarzulegen. Der Veranstalter der 24-Stunden-Prototypenserie wolle eine einvernehmliche Lösung finden.

Offenbar hat die Creventic-Agentur die 24-Stunden-Langstreckenserie für Prototypen ohne ACO-Genehmigung ins Leben gerufen. Denn der Automobilklub zeigt sich entrüstet über entsprechende Ankündigung. Grund: die LMP3-Markenrechte lägen exklusiv beim Le-Mans-Veranstalter, der nun erwägt, rechtliche Schritte einzuleiten.

Es gibt erneut Neuigkeiten von der Creventic-Gruppe. Nachdem die Niederländer eine Expansion der eigenen 24 Stunden Serie auf den amerikanischen Kontinent vorangetrieben haben, stößt die Agentur in neue Hemisphären vor: Die Gründung einer eigenen Prototypen-Serie.

In Spa gab es am vergangenen Wochenende zahlreiche Rennboliden aus der Vergangenheit zu sehen. Sportwagen, GT- und Tourenwagen sowie die Rennwagen der Formel 1 aus der Zeit, als die Einsitzer mit den freistehenden Rädern noch zurecht als Königsklasse des Motorsport firmierten. Eine Galerie der Spa Six Hours von Ralf Kieven.

Social Media

25,594FansGefällt mir
714FollowerFolgen