- Anzeige -

Daniel Stauche

1364 BEITRÄGE 0 Kommentare

Fernando Alonso, Kazuki Najajima und Sébastien Buemi haben zum zweiten Mal in Folge die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Das Trio profitierte von einem Fehler der Boxenmannschaft des Schwesterwagens, die den falschen Reifen wechselten. In der GTE-Pro-Klasse ging der Sieg an AF Corse.

Der Gründer und ehemalige Teamchef von Manthey-Racing Olaf Manthey äußerte sich im Interview über die aktuelle Entwicklung im Motorsport. Aus seiner Sicht seien die Regeln zu eng gesteckt. Auch die Toleranzgrenzen für Vergehen der Fahrer seine inzwischen aus seiner Sicht zu klein geworden.

Vor den 24 Stunden von Le Mans wurde in beiden GTE-Klassen am Freitagabend in die Einstufung eingegriffen. Am stärksten betroffen ist Polesetter Aston Martin, die ihren Ladedruck und Tankvolumen reduzieren müssen. Die Briten, wie vier weitere Hersteller, dürfen jedoch fünf Kilogramm Gewicht ausladen.

Toyota schraubte in der zweiten Qualifikationssitzung weiter an den Rundenzeiten. Kamui Kobayashi kam dem Rekordbereich bedeutend näher und konsolidierte seine vorläufige Poleposition. Die besten Nicht-Hybriden sind bereits mehr als eine Sekunde distanziert. In der GTE-Pro hat Porsche die Spitze übernommen.

Toyota hält die schnellste Rundenzeit auf dem Circuit de la Sarthe nach der ersten Qualifikationssitzung am Abend. Mit einer knappen halben Sekunde Abstand folgt ein BR01 von SMP Racing und damit der schnellste Nicht-Hybrid. Toyotas schnellstes Auto kollidierte in der zweiten Stunde mit dem LMP2-Polesitter.

Auf dem Red Bull Ring bestritten die Teilnehmer des ADAC GT Masters die letzten beiden Wertungsläufe vor der Sommerpause. MRS GT-Racing belohnte sich im ersten Lauf mit dem ersten Rennsieg seit genau acht Jahren, an gleicher Stelle. Das zweite Rennen gewann Callaway Competition, die bereits die Hälfte der Rennen 2019 für sich entscheiden konnten. Als Tabellenführer reisten jedoch mit soliden Ergebnissen Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde aus Österreich ab. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Erstmals sind die 24 Stunden von Le Mans das Saisonfinale der Langstrecken-Weltmeisterschaft und gleichzeitig sind sie auch das letzte Rennen für Ford und BMW. Werden die beiden Hersteller den Tanz führen, oder lassen sie sich von ihren Konkurrenten durch die Arena führen? Der Testtag lieferte eine erste Standortbestimmung.

Einen perfekten Sonntag erlebten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer auf dem ehemaligen Österreichring. Mit einer fehlerfreien Vorstellung holten sie den bereits dritten Saisonsieg mit der Callaway-Corvette. Rang zwei ging an Mercedes-AMG, dahinter beendete Audi das Rennen. Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde bleiben Tabellenführer.

Der ADAC hat die vorläufige Einstufung für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring veröffentlicht. Bis zum Rennstart darf jedoch noch an den Parametern gearbeitet werden. Nach aktuellem Stand muss der BMW M6 GT3 einige Einschnitte verkraften. Audi und Porsche dürfen etwas Ballast ausladen.

BMW hat den ersten Saisonsieg im ADAC GT Masters geholt. MRS GT-Racing gewann den ersten Lauf des Wochenendes in Zeltweg. Jens Klingmann und Nicolai Sylvest behielten die Spitzenposition über das gesamte Rennen. Klingmann musste sich jedoch in der Schlussphase den Angriffen David Jahns erwehren.

Das Ergebnis der Sechs Stunden von Le Castellet bleibt unter Vorbehalt, da Attempto Racing Protest gegen SMP Racing eingelegt hat. Zwei Autos der Mannschaften waren bereits früh im Rennen aneinandergeraten. Attempto musste seinen Audi daraufhin abstellen. SMP Racing holte Platz zwei und die Tabellenführung.

ADAC GT Masters – Zeltweg – Starterliste

Die Blancpain-GT-Serie hat in Le Castellet ihr erstes Rennen der Saison in den Nachtstunden absolviert. Jules Gounon, Steven Kane und Jordan Pepper überragten mit ihrem Bentley Continental GT3 die Konkurrenz und siegten mit komfortablem Vorsprung vor den neuen Tabellenführern von SMP Racing. Für den britischen Hersteller war es bereits der dritte Sieg auf dem Kurs in Südfrankreich. Das Rennen gilt als letzte Standortbestimmung vor Spa. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Bentley konnte nach zwei Jahrenwartezeit wieder einen Rennsieg in der Blancpain-GT-Serie feiern. Jules Gounon, Jordan Pepper und Steven Kane fuhren nach der Poleposition zu einem überragenden Rennsieg an der Provence. Auf das Podium kamen außerdem SMP Racing, welche nun die Gesamtwertung anführen, und das FFF Racing Team.

Die Blancpain-GT-Serie ist zu ihrer Generalprobe vor den 24 Stunden von Spa-Francorchamps in der Provence eingetroffen. Im ersten Training fuhren die Monza-Sieger von Dinamic Motorsport die schnellste Rundenzeit. Dahinter platzierten sich zwei Autos der einheimischen Mannschaft AKKA-ASP.

Neueinsteiger Rutronik Racing hat beim zweiten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Most bewiesen, dass das Podium in Oschersleben kein Ausrutscher war. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser gewannen den ersten Lauf unter der tschechischen Sonne und sicherten sich erstmals die Tabellenspitze. Callaway Competition ist dem Duo dicht auf den Fersen.

BMW war die bestimmende Marke im Qualifikationsrennen vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring im Juni. Christian Krognes, David Pittard und Nick Yelloly gewannen für Walkenhorst Motorsport nach sechs Stunden. Die weiteren Podiumsplätze wurden durch das Team Rowe Racing besetzt.

Nach einem Drittel Renndistanz beim Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring führt Rowe Racing. Jesse Krohn dreht momentan am Lenkrad des BMW M6 GT3. Nach einem nassen Vormittag wählten viele Teilnehmer die falschen Reifen für die Startphase und mussten den Fehler später ausbügeln.

Yelmer Buurman zeigte in der Top-Dreißig-Qualifikation sein fahrerisches Können und qualifizierte den Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon auf der Poleposition. Das Wetter zeigte sich weiterhin von seiner regnerischen Seite. Ebenfalls in die erste Startreihe schaffte es Marcel Fässler im Audi R8 LMS von Phoenix Racing.
Audi R8 LMS HCB Rutronik Racing ADAC GT Masters

Rutronik Racing erlebte in Most den perfekten Renntag. Nach der Poleposition am Morgen fuhren Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde zu einem dominanten Start-Ziel-Sieg in Tschechien. Auf die weiteren Plätze kamen Grasser Racing mit einem Lamborghini und RWT Racing mit einer Corvette.

Social Media

25,261FansGefällt mir
766FollowerFolgen