- Anzeige -

Luis Felipe Derani steht auf dem Belle Isle Raceway in Detroit auf der Poleposition. Der Nissan-Athlet schlug überraschend das Team Penske, welches sämtliche vorherigen Trainingseinheiten dominierte. Unterdessen schlug Lamborghini Acura in der GTD-Wertung.

Die Regelmacher der IMSA Sportscar Championship haben vor dem zweiten Stadtrennen der Saison die Balance of Performance nachjustiert. Der BMW M8 GTE erhält weniger Ladedruck und der Lexus RC-F GT3 muss mehr Ballast mitschleppen.

Am vergangenem Wochenende fand in Mid-Ohio der vierte Lauf der IMSA SportsCar Championship statt. Dabei feierte das Team Penske seinen ersten Gesamterfolg seit dem Einstieg. Ford und Porsche rangen um die GTLM-Krone, welche sich Porsche am Ende aufsetzen konnte. Und Lexus siegte erstmals mit dem RC-F in den Staaten. Das Rennwochenende, welches im stürmischen Regen begann, in einer Galerie von Dan Burke (dan.does.imsa).

Das Acura-Team Penske hat auf der Strecke von Mid-Ohio einen verdienten Doppelsieg gefeiert. Joest Racing komplettierte das Podest. Ford setzte sich knapp gegen BMW in der GTLM-Wertung durch. Lexus durfte den ersten Erfolg in der GTD-Wertung überhaupt bejubeln. Das Rennen fand ohne Neutralisierungen statt.

Das Acura-Team Penske steht zum zweiten Mal nacheinander auf der Poleposition. Intern setzte sich Hélio Castroneves gegen Dane Cameron durch. Die Ränge drei und vier gingen an Joest Racing. Die besten Ausgangslagen in den GT-Klassen haben BMW und Lexus inne.

Die Verantwortlichen der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft versuchen weiter die Performance-Lücke zwischen DPi- und LMP2-Prototypen zu schließen. Dazu haben die Regelhüter zum bereits vierten Male die DPi-Fahrzeuge verlangsamt. Die GTLM-Klasse bleibt unangetastet.

Am zurückliegenden Wochenende fand das erste IMSA-Sprintrennen der Saison statt. In den Gassen von Long Beach setzte sich Action Express Racing aufgrund einer perfekten Strategie durch. Auch in der GTLM-Wertung ging der Sieg an General Motors. In dieser Klasse war Corvette Racing siegreich. Eine Galerie von Dan Burke.

Action Express Racing triumphierte beim ersten Sprintrennen des Jahres. Extreme Speed Motorsports und Wayne Taylor Racing vervollständigten das Podium. Corvette sicherte sich den Tagessieg in der GTLM-Wertung. 

Juan Pablo Montoya hat in Long Beach für das Team Penske die erste Poleposition erkämpft. Teilen wird sich der Kolumbianer die erste Startreihe mit dem Cadillac-Athleten Felipe Nasr. Die Ränge dahinter gingen an Joest Racing und wieder das Team Penske. Die beste Ausgangslage in der GTLM-Wertung hat Ford inne.

Die IMSA hat neuerlich die Balance of Performance überarbeitet. Zum ersten Sprintrennen der Saison, dem Grand Prix von Long Beach, müssen alle DPi-Hersteller mit weniger Leistung auskommen. In der GTLM-Wertung wurde einzig der BMW M8 GTE etwas verlangsamt. 

Im Rahmen der diesjährigen Zwölf Stunden von Sebring gab es ein erneutes Treffen zwischen FIA, ACO, IMSA, derzeitigen und interessierten DPi-Herstellern. Eine der besprochenen Kernfrage war, ob das kommende LMP1/DPi-Reglement auf die Hybridtechnologie setzt.

Die diesjährigen Zwölf Stunden von Sebring sind mit einem Knall zu Ende gegangen. Weder Acura noch Cadillac konnten ihre Favoritenstellung in einen Sieg ummünzen. Stattdessen eroberte das Nissan-Gespann Luis Felipe Derani, Johannes van Overbeek und Nicolas Lapierre die oberste Stufe des Podiums. In den GT-Klassen gingen die Siege an Porsche und Lamborghini.

Die Nissan-DPi-Mannschaft von Extreme Speed Motorsports hat die Zwölf Stunden von Sebring gewonnen. Luis Felipe Derani, Johannes van Overbeek und Nicolas Lapierre waren die siegreichen Piloten. In der GTLM-Wertung hat sich Porsche durchgesetzt. Bei den GT3-Fahrzeugen siegte die Lamborghini-Equipe von Paul Miller Racing.

Die zwölf Stunden von Sebring sind das zweite Saisonrennen der IMSA-Sportwagenmeisterschaft. Auf dem ehemaligen Flughafenkurs tragen Cadillac und Acura ihr Duell aus. Im Moment hat Cadillac das bessere Ende für sich. Die anderen Hersteller haben noch keinen Zugriff auf die Spitze.

Das Team Penske und Extreme Speed Motorsports haben das Warm-up untereinander ausgemacht. Nach den beiden Acura DPi und den Nissan DPi hielten sich drei Cadillacs in Lauerstellung. BMW war in GTLM-Wertung vorne und Acura in der GTD-Division.

Cadillac hat sich die Poleposition für die Zwölf Stunden von Sebring geholt. Tristan Vautier fuhr für das Team Spirit of Daytona zur Bestzeit in der Qualifikation. BMW steht auf der ersten Startposition der GTLM-Klasse. In der GTD-Klasse musste sich Christopher Mies im Land-Audi um eine halbe Sekunde gegen Spirit of Race geschlagen geben.

Das Team Penske hat seinen bisherigen Trainingsergebnissen einen weiteren Etappenerfolg hinzugefügt. Während der Abschlusssitzung in Vorbereitung auf die Zwölf Stunden von Sebring erzielte Ricky Taylor die absolute Bestzeit des bisherigen Wochenendes. Selbige Leistung glückte BMW und Land-Motorsport in den GT-Wertungen.

Das Team Penske hat seine Führungsposition während der Trainingsfahrten in Sebring gefestigt. Im zweiten Segment unterbot Ricky Taylor die Bestzeit aus dem ersten Durchgang, womit sich der Acura-Athlet von neuem auf den ersten Rang beförderte. Derweil führte ein GTD-Unfall den vorzeitigen Abbruch herbei.

Das Team Penske hat die erste Trainingsbestzeit in Vorbereitung auf die Zwölf Stunden von Sebring erzielt. Hélio Castroneves erzielte den ersten Bestwert des Wochenendes. Folglich musste Favorit Cadillac vorläufig mit den nachfolgenden Plätzen vorliebnehmen. Ford und Ferrari gaben den GTLM-Takt vor.

Kann Cadillac seinen Vorjahrestriumph aus Sebring wiederholen oder stiehlt das Acura Team Penske der GM-Marke die Show? Oder siegt eine LMP2-Mannschaft? Wie schlägt sich BMW im zweiten Rennen mit dem M8 GTE und kann Land-Motorsport sich für die ungerechte Strafe aus Daytona revanchieren? Die Daten und Fakten zum zweiten Saisonlauf der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft im Überblick.

Social Media

25,795FansGefällt mir
715FollowerFolgen