- Anzeige -
Die Winterpause kommt zu einem Ende und mit den Zwölf Stunden von Bathurst startet die SRO-Organisation in die neue Saison. Bereits mehrere Mannschaften haben sich zu verschiedenen Meisterschaften des GT3-Zampanos Stéphane Ratel bekannt. Wir haben einen Überblick.

Der Audi R8 LMS Evo hat sein erstes 24-Stunden-Rennen gewonnen. Car Collection Motorsport beendete die 24 Stunden von Dubai vor dem belgischen Team WRT. Die Scuderia Praha brachte einen Ferrari auf Rang drei ins Ziel. Black Falcon und Grasser Racing, welche vor dem Rennen hoch gehandelt wurden, mussten technische Defekte verzeichnen.

Während der Startphase haben Audi und Lamborghini ihre Anwartschaft auf den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Dubai untermauert. Die beiden Konzernschwestern machten einander gegenseitig die Führungsposition abspenstig. Derzeit obenauf: Car Collection Motorsport und Grasser Racing. Die Titelverteidiger warten ab.

Black Falcon hat sich die Bestzeit im dreißig minütigem Warm-up gesichert. Luca Stolz zeichnete sich hierfür verantwortlich. Auf den weiteren Rängen folgten die Audi-Mannschaften von Attempto Racing und Sainteloc.

Nordschleife

Anlässlich der 24 Stunden von Dubai hat KCMG bekannt gegeben, in diesem Jahr einige Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife zu stemmen. Das asiatische Gespann wolle mit dem Nissan GT-R Nismo GT3 ausgewählte Läufe der VLN-Langstreckenmeisterschaft bestreiten.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring flimmert auch 2019 über die Fernsehschirme. Der ADAC und der Fernsehsender RTL Nitro haben sich auf eine Fortführung der gemeinsamen Arbeit geeinigt. Alle Beteiligten ziehen aus den vergangenen Jahren ein positives Resümee.

Kissling Motorsport hat nach einundvierzig Jahren die Tore geschlossen. Der Rückzug hat sowohl private als auch sportliche Beweggründe. Die Zusammenarbeit mit dem Autohersteller Opel konnte nach der Übernahme durch die französische PSA nicht mehr wie gehabt fortgeführt werden. Das Astra-Projekt wird nun in neue Hände übergeben.

Manthey-Racing richtet auch in diesem Jahr den Cayman-Markenpokal im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft aus. Eine Novum: die Unterteilung des Porsche-Wettbewerbs in drei Wertungen für den neuen 718 Cayman GT4 Clubsport, den Cayman GT4 Clubsport und ein kombiniertes Klassement.

IMSA SportsCar Championship

Nach Acura und Ford hat nun ein dritter Hersteller zu Ehren des fünfzigsten Geburtstages der IMSA ein Retrodesign präsentiert. CORE Autosport, die ab sofort den Einsatz von Nissan stemmen, starten im klassischen rot, weiß und blau des Herstellers. 

Zum fünfzigsten Geburtstag der International Motor Sports Association starten Acura und Ford mit Retrodesigns bei den 24 Stunden von Daytona. Acura schmückt seine ARX-05-Prototypen im Neunziger-Jahre-Gewand, wohingegen Ford im Design von 1985 startet.

Das Mazda Team Joest hat in der Qualifikation beim Roar Berfore die Muskeln spielen lassen und die Konkurrenz in die Schranken verwiesen. Corvette war in der GTLM-Wertung obenauf. Im Abschlusstraining fuhr erstmals Nissan nach ganz vorne.

Das Mazda Team Joest erzielte auch am zweiten Testtag die Bestzeit. Dieses Mal setzte sich Jonathan Bomarito hauchdünn gegen Wayne Taylor Racing durch. Ford und Acura waren in den GT-Klassen federführend. Unterdessen wurde P1 Motorsport wie im Vorjahr disqualifiziert.
– Anzeige –
– Anzeige –
Teileshop.de

Langstrecken-WM

Der Name Brabham kehrt auf die große Motorsportbühne zurück. Ab der Saison 2021/22 will der Autobauer an der GTE-Klasse der Langstrecken-WM teilnehmen. Die Basis des GTE-Wagens soll der Brabham BT62 sein.

Angesichts der ungewissen Formel-1-Zukunft zieht Red Bull Racing in Erwägung, mit Aston Martin in Le Mans anzutreten. Derweil wird Onroak Automotive zu Ligier Automotive. Darüber hinaus haben ACO und FIA das sportliche Reglement für das 24-Stunden-Rennen an der Sarthe bearbeitet. Ein Nachrichtenspiegel.

Mit der Einführung einer neuen Hypercar-Königskategorie in der Langstrecken-WM spricht die Szene über immer neue Hersteller, die Interesse an einer Teilnahme bekunden. Demgegenüber stehen allerdings auch Absagen namhafter Hersteller. Wie ist also der aktuelle Stand um feste, potenzielle oder ausgeschlossene Teilnahmen an der LMP1-Nachfolgerklasse?

Die FIA hat die Eckpunkte des Hypercar-Regelwerkes, welches ab der Saison 2020/21 das LMP1-Reglement ablösen wird, präsentiert. Diese betreffen die Abmaße des Fahrzeuges, die Motorleistung und die Anzahl der straßentauglichen Autos.

GT-Sport

Die Winterpause kommt zu einem Ende und mit den Zwölf Stunden von Bathurst startet die SRO-Organisation in die neue Saison. Bereits mehrere Mannschaften haben sich zu verschiedenen Meisterschaften des GT3-Zampanos Stéphane Ratel bekannt. Wir haben einen Überblick.

In einem ereignisarmen Vierundzwanzig-Stunden-Wettstreit im Dubai Autodrome hat Car Collection Motorsport einen dominanten Sieg eingefahren. Die Markenkollegen des W Racing Teams verhalfen der oberbayerischen Marke zu einem Zweifacherfolg. Die Creventic-Saisoneröffnung in Bildern.

Der Audi R8 LMS Evo hat sein erstes 24-Stunden-Rennen gewonnen. Car Collection Motorsport beendete die 24 Stunden von Dubai vor dem belgischen Team WRT. Die Scuderia Praha brachte einen Ferrari auf Rang drei ins Ziel. Black Falcon und Grasser Racing, welche vor dem Rennen hoch gehandelt wurden, mussten technische Defekte verzeichnen.

Während der Startphase haben Audi und Lamborghini ihre Anwartschaft auf den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Dubai untermauert. Die beiden Konzernschwestern machten einander gegenseitig die Führungsposition abspenstig. Derzeit obenauf: Car Collection Motorsport und Grasser Racing. Die Titelverteidiger warten ab.

Europäische Le-Mans-Serie

Die Entscheidung beim ELMS-Finale fiel im Zielsprint. Letzten Endes triumphierte United Autosports über Panis-Barthez Compétition. Die Podiumsmitte erklommen Phil Hanson und Filipe Albuquerque. Proton Competition errang den GTE-Tagessieg und reklamierte den Titelgewinn für sich.

Aufgrund sintflutartiger Regenfälle hat die Rennleitung das ELMS-Halbfinale nach zweieinhalb Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Den Tagessieg trugen Philip Hanson und Filipe Albuquerque für United Autosports davon. Indes errang G-Drive trotz gravierender Fehler den Titel.

Auch in Silverstone hat G-Drive Racing die Siegerstraße nicht verlassen. Die Equipe in Orange erstritt beim ELMS-Viertelfinale den dritten Triumph in Folge. Jean-Eric Vergne, Andrea Pizzitola und Roman Russinow erreichten das Ziel letztlich mit einem Ein-Runden-Vorsprung.

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Sportwagen

Die Essen Motor Show biegt auf die Zielgerade. Bis zum Wochenende gibt es in den Messehallen der Ruhrmetropole noch diverse Exponate aus dem Bereich der Tuning-Szene und des Rennsports zu sehen. Neben dem Porsche-LMP-Rekordwagen, diversen Rennfahrzeugen und tiefer gelegten Straßenwagen zeigt die Messe ebenfalls reichhaltiges Zubehör, welches die Fahrzeuge der Besucher verschönert. Oder eben auch nicht.
video

Anlässlich der Automobilmesse im südkalifornischen Los Angeles hat Porsche die Clubsportversion des Modells 911 GT2 RS präsentiert. Späheraufnahmen dokumentieren eine Einstellfahrt des Neunelfers im Autodromo di Monza. Bewegte Bilder und Klänge des Supersportwagens.

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann den GT-Weltpokal in Macao, der Porsche 911 GT2 RS MR stellte einen neuen Rekord auf der Nordschleife auf. Der ADAC Nordrhein führt einen neuen Qualifikationsmodus ein, die Scuderia Cameron Glickenhaus plant ihren WM-Einstieg. Der Monat November im Rückspiegel.

An der Spitze der Motorsportabteilung nimmt Porsche für 2019 Veränderungen vor. Der bisherige Chef Frank-Steffen Walliser übernimmt die Gesamtverantwortung für den Porsche 911. Die Entwicklung der GT-Fahrzeuge bleibt aber weiterhin in seinem Bereich. Neuer Motorsportchef wird hingegen Fritz Enzinger.

Prototypen

Aktuelle Spekulationen weisen auf einen Rekordversuch durch Volkswagen auf der Nürburgring-Nordschleife hin. Mit dem VW I.D. R sollen sie planen, den Rekord für elektrische Fahrzeuge und eventuell auch den absoluten Rundenrekord anzugreifen. Die schnellste jemals gefahrene Zeit hat derzeit Porsche inne.

Und wieder Flying Lizard Motorsports: Die kalifornische Equipe hat zum vierten Mal en suite das 25-Stunden-Rennen am Thunderhill gewonnen. Der Einsatzwagen: ein Porsche 911 GT3 RSR, den Wolf Henzler, Johannes van Overbeek, Justin Marks, Charlie Hayes und Andy Wilzoch pilotieren.

Anlässlich der hauseigenen Nostalgieveranstaltung in Laguna Seca hat Porsche zum siebzigjährigen Firmenjubiläum eine Neuauflage des 935-Modells vorgestellt – limitiert auf siebenunsiebzig Exemplare. Basierend auf der GT2-RS-Technik, leistet die Hommage an Moby Dick siebenhundert Pferdestärke.

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel hat den Porsche-Rundenrekord auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wieder eingestellt. Beim Grand Prix Belgiens erzielte der Ferrari-Athlet eine neue Bestzeit von 1:41,501 Minuten – also 0,269 Sekunden schneller als Neel Jani im Porsche 919 Hybrid Evo.
  • Rennkalender

    1. 24 Stunden von Daytona

      26. Januar 2019 - 27. Januar 2019
    2. Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst

      3. Februar 2019
    3. Tausend Meilen von Sebring

      15. März 2019
    4. Zwölf Stunden von Sebring

      16. März 2019
    5. Probe- und Einstellfahrt der VLN

      16. März 2019
    6. 65. ADAC-Westfalenfahrt

      23. März 2019
    7. Zwölf Stunden von Mugello

      30. März 2019
    8. ELMS-Test in Le Castellet

      8. April 2019 - 9. April 2019
    9. Long Beach Grand Prix

      13. April 2019
    10. 44. DMV-Vier-Stunden-Rennen

      13. April 2019
  • Facebook

Social Media

25,496FansGefällt mir
714FollowerFolgen

Momentaufnahme