- Anzeige -
Die Generalprobe zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring überschattete ein Horrorunfall, in dem sich die Mercedes-AMG-Piloten Manuel Metzger und Dominik Baumann verletzt haben.

BMW war die bestimmende Marke im Qualifikationsrennen vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring im Juni. Christian Krognes, David Pittard und Nick Yelloly gewannen für Walkenhorst Motorsport nach sechs Stunden. Die weiteren Podiumsplätze wurden durch das Team Rowe Racing besetzt.

Nach einem Drittel Renndistanz beim Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring führt Rowe Racing. Jesse Krohn dreht momentan am Lenkrad des BMW M6 GT3. Nach einem nassen Vormittag wählten viele Teilnehmer die falschen Reifen für die Startphase und mussten den Fehler später ausbügeln.

Yelmer Buurman zeigte in der Top-Dreißig-Qualifikation sein fahrerisches Können und qualifizierte den Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon auf der Poleposition. Das Wetter zeigte sich weiterhin von seiner regnerischen Seite. Ebenfalls in die erste Startreihe schaffte es Marcel Fässler im Audi R8 LMS von Phoenix Racing.

GT-Sport

Bekommt Bathurst ein 24-Stunden-Rennen? Diese Szenario könnte Wirklichkeit werden, da die Creventic Pläne für einen möglichen Ein-Tages-Wettbewerb bei der regionalen Regierung von Bathurst eingereicht hat.

Callaway Competition hat den Sonntagssieg bei der ADAC-GT-Masters-Begegnung in Most unumwunden für sich reklamiert. Von der Poleposition gestartet, musste Grasser Racing mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Eine Kollision zwischen David Jahn und Thomas Preining zog eine Rotintermission nach sich.
Audi R8 LMS HCB Rutronik Racing ADAC GT Masters

HCB-Rutronik Racing erlebte in Most den perfekten Renntag. Nach der Poleposition am Morgen fuhren Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde zu einem dominanten Start-Ziel-Sieg in Tschechien. Auf die weiteren Plätze kamen das Grasser Racing Team mit einem Lamborghini und RWT Racing mit einer Corvette.

Callaway Competition hat das ADAC-GT-Masters-Training in Most mit der Tagesbestzeit abgeschlossen. Die Corvette-Fahrer Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer waren im zweiten Durchgang obenauf. Das Team Zakspeed musste dahingegen mit Platz zwei vorliebnehmen.

Langstrecken-WM

James Glickenhaus empfindet die Bemerkungen Rob Leupens als Kränkung. Der Toyota-Teamchef hatte nicht nur der Scuderia Cameron Glickenhaus, sondern auch ByKolles Racing die Konkurrenzfähigkeit abgesprochen. Bislang haben sich die beiden Rennställe als einzige zu den Hypercar-Plänen des ACO bekannt.

BMW hat die letzten beiden vakanten Cockpitplätze für die 24 Stunden von Le Mans vergeben. Dabei unterstützt Phillip Eng das Fahrzeug mit der Startnummer einundachtzig, wohingegen Jesse Krohn die Schwesterbesatzung vervollständigt. 

Der derzeitige Schwebezustand hinsichtlich der Regelfrage für die künftige FIA-WEC-Spitzenklasse verärgert nun auch Toyota. Demnach wolle TMG keine weitere Saison mit dem LMP1-Prototyp bestreiten. Ein Bekenntnis zur Hypercar-Idee hänge von ernstlichen Gegnern ab. Eine GTE Plus sei kein gangbarer Weg.

Die Ardennen hielten beim Lauf der Langstrecken-WM alle Wetterbedingungen bereit, welche man sich vorstellen kann. Von Sonnenschein über Regen bis Schnee war alles vorhanden. Der Rennsieg ging an Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso, die somit im Toyota einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn machten.
– Anzeige –
Authohupe.com
– Anzeige –
Teileshop.de
– Anzeige –

IMSA SportsCar Championship

Die IMSA führt die Hybridtechnik in der DPi-Klasse ein. Wenn 2022 die neuen Regeln zur DPi 2.0 gelten, sollen die Prototypen mit einem leichten Hybridsystem ausgestattet sein. Die DPi 2.0 soll weiter auf LMP2-Sportwagen basieren.

Die lange Durststrecke von Dane Cameron und Juan Pablo Montoya endete in Lexington. Das Duo holte seinen Premierensieg nach anderthalb Jahren. Derweil gewann Porsche zum dritten Mal in Folge die GTLM-Wertung. 

Die IMSA hat die Balance of Performance für das Sprintrennen aus Mid-Ohio veröffentlicht. Dabei beziehen sich die Änderungen ausschließlich auf die GTD-Wertung. Zu den betroffenen Marken zählen Audi, Lamborghini und Mercedes-AMG.

In Mid-Ohio gibt der McLaren 720S GT3 sein Debüt in der IMSA SportsCar Championship. Das Rennen ist der erste Lauf des Sprint Cups für GTD-Fahrzeuge. Betreut wird das Auto durch Compass Racing. Am Steuer sitzen Matt Plumb und Paul Holton. Die IMSA-Serie ist neben der Super GT die einzige große Serie mit McLaren-Beteiligung in der GT3-Klasse.

Nordschleife

BMW hat beim Qualifikationsrennen einen Dreifachsieg errungen. Das Walkenhorst-Trio Christian Krognes, David Pittard und Nick Yelloly durfte dabei die oberste Stufe des Podiums erklimmen. Nach einem spannenden Rennverlauf gewann Krognes den Schlussspurt gegen seinen Markenkollegen Jesse Krohn. Die Generalprobe in der Eifel in einer Bildergalerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Die Generalprobe zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring überschattete ein Horrorunfall, in dem sich die Mercedes-AMG-Piloten Manuel Metzger und Dominik Baumann verletzt haben.

BMW war die bestimmende Marke im Qualifikationsrennen vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring im Juni. Christian Krognes, David Pittard und Nick Yelloly gewannen für Walkenhorst Motorsport nach sechs Stunden. Die weiteren Podiumsplätze wurden durch das Team Rowe Racing besetzt.

Nach einem Drittel Renndistanz beim Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring führt Rowe Racing. Jesse Krohn dreht momentan am Lenkrad des BMW M6 GT3. Nach einem nassen Vormittag wählten viele Teilnehmer die falschen Reifen für die Startphase und mussten den Fehler später ausbügeln.

Europäische Le-Mans-Serie

G-Drive Racing hat zum dritten Mal in Folge die Vier Stunden von Monza gewonnen. Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nat erstritten die Siegertrophäe beim zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie. Dank einer formidablen Aufholjagd errang Idec Sport Racing den zweiten Platz.

Am vergangenen Wochenende beging die Europäische Le-Mans-Serie auf dem Circuit Paul Ricard ihren diesjährigen Saisonauftakt. Letztlich erfocht DragonSpeed den Eröffnungssieg in Le Castellet. In der LMP3-Liga triumphierte Ultimate, die Ferrari-Abordnung holte einen GTE-Doppelerfolg. Die Veranstaltung in der Provence in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

Bei den ELMS-Probefahrten in Le Castellet agierte die Oreca-Abordnung federführend. Die schnellste Rundenzeit erzielte High Class Racing. Überdies glückte Anders Fjordbach ein neuer LMP2-Rundenrekord. In der LMP3-Liga dominierte wiederum Norma.

Sportwagen

ADDED VALUE Unlimited übernimmt die Marke Drivelog für eine eigenes Autowerkstatt-Portal. Drivelog erhält zusätzlich einen B2B-Marktplatz für Autoersatzteile.
video

Luke Youlden ist mit dem Brabham BT62 einen neuer Rundenrekord auf dem Mount Panorama Circuit geglückt. Der Melbourner beförderte den angloaustralischen Supersportwagen binnen 1:58,694 Minuten über die Kultstrecke in Bathurst. Aufnahmen aus dem Cockpit.

Brabham Automotive hat einen neuen Rundenrekord auf dem Mount Panorama Circuit aufgestellt. Luke Youlde beförderte den BT62-Sportwagen des britisch-australischen Konstrukteurs binnen 1:58,694 Minuten über den Traditionskurs in Bathurst – also 0,597 Sekunden schneller als Christopher Mies im Audi R8 LMS.

Die Essen Motor Show biegt auf die Zielgerade. Bis zum Wochenende gibt es in den Messehallen der Ruhrmetropole noch diverse Exponate aus dem Bereich der Tuning-Szene und des Rennsports zu sehen. Neben dem Porsche-LMP-Rekordwagen, diversen Rennfahrzeugen und tiefer gelegten Straßenwagen zeigt die Messe ebenfalls reichhaltiges Zubehör, welches die Fahrzeuge der Besucher verschönert. Oder eben auch nicht.

Prototypen

Volkswagen hat einen weiteren Test in Südfrankreich absolviert. Dabei wurde die verbesserte Aerodynamik und das überarbeitete Energiemanagement getestet. Nun soll der erste Test in der Eifel erfolgen.

Volkswagen will mit dem vollelektrischen ID.R-Prototypen einen neuen Nordschleifenrekord erzielen. Daher haben die Niedersachsen ein umfangreiches Testprogramm gestartet, welches mit dem Rekordversuch auf der Nordschleife im Sommer 2019 enden soll.

Aktuelle Spekulationen weisen auf einen Rekordversuch durch Volkswagen auf der Nürburgring-Nordschleife hin. Mit dem VW I.D. R sollen sie planen, den Rekord für elektrische Fahrzeuge und eventuell auch den absoluten Rundenrekord anzugreifen. Die schnellste jemals gefahrene Zeit hat derzeit Porsche inne.

Und wieder Flying Lizard Motorsports: Die kalifornische Equipe hat zum vierten Mal en suite das 25-Stunden-Rennen am Thunderhill gewonnen. Der Einsatzwagen: ein Porsche 911 GT3 RSR, den Wolf Henzler, Johannes van Overbeek, Justin Marks, Charlie Hayes und Andy Wilzoch pilotieren.
  • Rennkalender

    1. Zwölf Stunden von Brünn

      25. Mai 2019
    2. Detroit Grand Prix

      1. Juni 2019
    3. Blancpain Endurance Cup in Le Castellet

      2. Juni 2019
    4. ADAC GT Masters in Zeltweg

      9. Juni 2019
    5. 24 Stunden von Le Mans

      15. Juni 2019
    6. 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

      22. Juni 2019
    7. Blancpain Sprint Cup in Misano

      29. Juni 2019 - 30. Juni 2019
    8. Sechs Stunden von Watkins Glen

      30. Juni 2019
    9. 24 Stunden an der Algarve

      6. Juli 2019
    10. SportsCar Grand Prix

      7. Juli 2019
  • Facebook

Social Media

25,283FansGefällt mir
766FollowerFolgen

Momentaufnahme