- Anzeige -
Auch in diesem Jahr hat Black Falcon die 24 Stunden von Austin zu seinen Gunsten entschieden. Damit verteidigte der Mercedes-AMG-Rennstall seinen Titel auf dem Circuit of The Americas. Herberth Motorsport musste neuerlich mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Car Collection Motorsport gewann die Pro-Am-Divison.

Raffaele Marciello hat für Mercedes-AMG den FIA GT World Cup gewonnen. Der Italiener wehrte viele Angriffe der Porsche-Piloten Laurens Vanthoor und Earl Bamber ab. 

Raffaele Marciello hielt dem Druck von Earl Bamber und Laurens Vanthoor stand und hat das Qualifikationsrennen zum FIA GT World Cup gewonnen. Augusto Farfus hat einen hervorragenden vierten Platz geholt.

Raffaele Marciello hat sich für das morgige Qualifikationsrennen in Macao die beste Ausgangslage gesichert. Der Mercedes-AMG-Athlet wies dabei auf seiner letzten Runde Audi-Pilot Dries Vanthoor in die Schranken. Earl Bamber und Laurens Vanthoor teilen sich die zweite Startreihe.

Langstrecken-WM

Der PSA-Konzern hat heute in einer kurzen Pressemitteilung seinen Einstieg in die Langstrecken-WM verkündet. Der Einstieg soll 2022 erfolgen. Details zu dem Programm gibt es noch nicht. 

Porsche hat gemäß der korrigierten Wertung die GTE-Pro-Klasse in Schanghai gewonnen. Am Siegerfahrzeug wurde eine abweichende Bodenfreiheit festgestellt. Das Auto von AF Corse wurde somit disqualifiziert. Kévin Estre und Michael Christensen sind die neuen Sieger, vor ihren Teamkollegen Gianmaria Bruni und Richard Lietz.

Rebellion Racing ist in Shanghai zum ersten Saisonsieg gefahren. Bruno Senna, Gustavo Menezes und Norman Nato hatten mit Abstand das stärkste Auto in China und beendeten das Rennen mehr als eine Minute vor dem zweitplatzierten Toyota. In der GTE-Pro-Klasse konnte sich Ferrari vor Porsche und Aston Martin durchsetzen.

Die Balance-of-Performance-Maßnahmen trugen in der Qualifikation in Schanghai Früchte. Rebellion Racing wies die Konkurrenz um mehr als eine Sekunde in die Schranken. Toyota erlebte nahezu ein Debakel mit den Startplätzen vier und fünf. Porsche fuhr and die Spitze der Startaufstellung in beiden GT-Klassen.

Nordschleife

Die Bayerischen Motorenwerke haben den BMW M2 CS Racing vorgestellt, welchen der Münchner Konstrukteur im Sommer des nächsten Jahres an seine Kundenmannschaften übergibt. Die Entwicklung des Sportcoupés verlief parallel zum Straßenmodell M2 CS.

HTP Motorsport und Winward Motorsport intensivieren ihre Zusammenarbeit im GT-Sport. In Zukunft spannen die beiden Mercedes-AMG-Rennställe auch in Europa zusammen, um im ADAC GT Masters, der ADAC GT4 Germany und auf der Nürburgring-Nordschleife anzutreten.

Corvette stellte überraschend die C8-Rennvariante vor, das Team McChip bereitet einen Mercedes C300 für die VT2-Kateogire vor. Racing Engineers startet in Zukunft mit einem Audi R8 LMS Evo, für den GT-Weltpokal haben sich nur vier Konstrukteure eingeschrieben. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Die Dodge Viper GT3-R des Teams Zakspeed rollt auch im nächsten Jahr wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Die Eifelaner Mannschaft beabsichtigt, an den ersten drei VLN-Saisonläufen und am 24-Stunden-Rennen teilzunehmen. Voraussetzung: eine Balance of Performance, welche die Giftschlange nicht benachteiligt.
– Anzeige –
Authohupe.com
– Anzeige –
Teileshop.de
– Anzeige –
Viele nützliche Dingen für Ihr Auto finden Sie auf AUTODOC!

GT-Sport

Auch in diesem Jahr hat Black Falcon die 24 Stunden von Austin zu seinen Gunsten entschieden. Damit verteidigte der Mercedes-AMG-Rennstall seinen Titel auf dem Circuit of The Americas. Herberth Motorsport musste neuerlich mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Car Collection Motorsport gewann die Pro-Am-Divison.

Mercedes-AMG hat erneut den Sieg in Macao davongetragen. Schon in der Qualifikation manövrierte sich Raffaele Marciello in die ideale Ausgangslage, errang alsdann die Poleposition und gewann letztlich das Hauptrennen. Damit holte die Marke mit dem Stern zum dritten Mal den GT-Weltpokal. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Marcel Langer (MarcelLanger.com).

Raffaele Marciello hat für Mercedes-AMG den FIA GT World Cup gewonnen. Der Italiener wehrte viele Angriffe der Porsche-Piloten Laurens Vanthoor und Earl Bamber ab. 

Raffaele Marciello hielt dem Druck von Earl Bamber und Laurens Vanthoor stand und hat das Qualifikationsrennen zum FIA GT World Cup gewonnen. Augusto Farfus hat einen hervorragenden vierten Platz geholt.

IMSA SportsCar Championship

Corvette stellte überraschend die C8-Rennvariante vor, das Team McChip bereitet einen Mercedes C300 für die VT2-Kateogire vor. Racing Engineers startet in Zukunft mit einem Audi R8 LMS Evo, für den GT-Weltpokal haben sich nur vier Konstrukteure eingeschrieben. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Das Grasser Racing Team arbeitet an einem Programm in der IMSA-Sportwagenserie. Teamchef Gottfried Grasser lobte die Serie in den höchsten Tönen. Sein Plan sieht derzeit den Einsatz von zwei Autos vor. Daneben will der Österreicher weiterhin drei Fahrzeuge im ADAC GT Masters ins Rennen schicken.

Action Express Racing hat das Petit Le Mans gewonnen. Dagegen konnte das Acura Team Penske die Meisterschaft gewinnen. In der GTLM-Wertung hat sich Risi Competizione durch gesetzt. Die GTD-Krone setzte sich Turner Motorsport auf.

Action Express Racing hält die Spitze des Petit Le Mans fest in den Händen. Beide Autos der Mannschaft wechselten sich bislang auf Platz eins der Gesamtführung ab. Dennoch bewegt sich Acura weiterhin auf Meisterschaftskurs. In der GTLM-Klasse führt Ford beim Abschiedsrennen.

Sportwagen

Die Bayerischen Motorenwerke haben den BMW M2 CS Racing vorgestellt, welchen der Münchner Konstrukteur im Sommer des nächsten Jahres an seine Kundenmannschaften übergibt. Die Entwicklung des Sportcoupés verlief parallel zum Straßenmodell M2 CS.

Audi fertigt in Zukunft eine Serienvariante seines R8-Supersportwagens mit Hinterradantrieb: den Audi R8 V10 RWD. Dies bringt auch Änderungen für das GT4-Modell des bayerischen Herstellers mit sich. Denn der Audi R8 LMS erhält eine neue Optik, orientiert am neuen Rear-Wheel-Modell.

Daniel Keilwitz trennte sich von ProSport Performance, Frikadelli Racing setzte erstmals einen LMP3-Prototyp in der Spezial-Tourenwagen-Trophy ein. Das Tesla Model S unterbot den Porsche Taycan auf der Nordschleife, SSR Performance debütierte im ADAC GT Masters. Der Monat September im Rückspiegel.

Nach eigenen Angaben hat Tesla mit dem Model S die Bestzeit des Porsche-Elektrosportwagens Taycan auf der Nordschleife unterboten. Demnach sei das nordamerikanische Gefährt ungefähr zwanzig Sekunden schneller.
– Anzeige –

Europäische Le-Mans-Serie

Idec Sport Racing hat beim Finale der Europäischen Le-Mans-Serie nicht nur den Laufsieg errungen, sondern auch den LMP2-Titel. In der LMP3-Liga fiel die Meisterschaftsentscheidung dagegen infolge einer Intervention der Regelhüter. Eine Massenkarambolage löste zu Beginn eine Rotunterbrechung aus.

Trainingsbestzeit, Poleposition und Laufsieg: United Autosports hat das ELMS-Halbfinale in Spa-Francorchamps kontrolliert. Filipe Albuquerque und Phil Hanson blieben am gesamten Wochenende ungeschlagen. Derweil verteidigte G-Drive Racing seine Tabellenführung.

G-Drive Racing hat es in Silverstone nicht geschafft, den dritten ELMS-Saisonsieg in Folge zu erringen. Stattdessen erklomm Idec Sport Racing erstmals die höchste Stufe des Podiums. Die besten Drei komplettierte Graff Racing.

Beim ELMS-Nachtrennen in Barcelona hat G-Drive Racing einen weiteren Erfolg errungen: Jean-Éric Vergne, Job van Uitert und Roman Russinow dominierten den dritten Saisonlauf geradezu. Die weiteren Podiumsränge belegten Graff Racing und Cool Racing.

Prototypen

Volkswagen Motorsport hat die Onboardaufnahme von der Rekordfahrt auf der Tianmen-Bergstraße veröffentlicht. Die hochanspruchsvolle Straße liegt in China und wird auch Himmelspforte genannt. Insgesamt ist die Strecke 10,906 Kilometer lang und besitzt 99 Haarnadelkurven. Romain Dumas bewältigte den Kurs mit dem Elektroprototypen in 7:38,585 Minuten.

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

An diesem Wochenende unternimmt Frikadelli Racing einen Gaststart in der Spezial-Tourenwagen-Trophy. Erstmals im Einsatz: ein Ligier JS P3. Ins Steuer greift Teamchef Klaus Abbelen, der bereits in der Saison 2016 mit einem Porsche 962 an zwei Läufen der Sprintserie teilnahm.

Das Vater-Sohn-Gespann Bert und Stienes Longin hat mit Christoff Corten und Giorgio Maggi den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Zolder erfochten. Ein halbstündiger Reparaturstopp bremste zwar das Fortkommen des Norma-Quartetts, letztlich triumphierte Krafft Racing aber mit komfortablen Vorsprung.
  • Rennkalender

    1. Neun Stunden von Kyalami

      23. November 2019
    2. Acht Stunden von Sakhir

      14. Dezember 2019
    3. Zwölf Stunden von Abu Dhabi

      14. Dezember 2019
    4. 24 Stunden von Dubai

      10. Januar 2020
    5. Sechs Stunden von São Paulo

      1. Februar 2020
    6. Zwölf Stunden von Bathurst

      2. Februar 2020
    7. SRO-Test in Le Castellet

      12. März 2020
    8. Tausend Meilen von Sebring

      20. März 2020
    9. ELMS-Test in Barcelona

      30. März 2020
    10. ELMS in Barcelona

      5. April 2020
  • Facebook

Social Media

25,170FansGefällt mir
766FollowerFolgen

Momentaufnahme