- Anzeige -
Aust Motorsport hat bestätigt, auch in der nächstjährigen Saison wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Der gefasste Plan: der abermalige Einsatz zweier Sportwagen der Marke Audi. Zudem werde die Truppe „einige Überraschungen parat haben“, meint Teamchef Frank Aust.

Nach der Debütsaison im ADAC GT Masters gedenkt T3 Motorsport, seine Programm auszuweiten. Die Audi-Mannschaft zieht in Erwägung, im kommenden Jahr mit einem zweiten Sportwagen anzutreten.

Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin haben ihren zweiten Platz beim achten VLN-Lauf verloren. Bei der technischen Nachüberprüfung stellten die Sportkommissare einen Reglementverstoß fest und schloßen die Besatzung von Walkenhorst Motorsport aus der Wertung aus.

Action Express Racing hat das Petit Le Mans gewonnen. Dagegen konnte das Acura Team Penske die Meisterschaft gewinnen. In der GTLM-Wertung hat sich Risi Competizione durch gesetzt. Die GTD-Krone setzte sich Turner Motorsport auf.

Nordschleife

Racing Engineers dehnt sein Engagement in der Eifel aus. Das hessische Gespann setzt in der nächstjährigen Saison einen Audi R8 LMS Evo ein. Am vergangenen Wochenende absolvierte der GT3-Sportwagen eine erste Prüffahrt auf der Nürburgring-Nordschleife.

Beim vorletzten Lauf der VLN-Saison 2019 zeigte sich die Eifel von ihrer sonnigen Seite. Beim ersten weitestgehend trockenen Rennen dieses Jahres belegten drei AMG-Mannschaften die besten Plätze. Die Truppe von HTP Motosport sicherte sich den Sieg vor den Markenkollegen von GetSpeed Performance und Black Falcon. Der Barbarossapreis in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin haben ihren zweiten Platz beim achten VLN-Lauf verloren. Bei der technischen Nachüberprüfung stellten die Sportkommissare einen Reglementverstoß fest und schloßen die Besatzung von Walkenhorst Motorsport aus der Wertung aus.

HTP Motorsport hat einen dominanten Erfolg beim Barbarossapreis eingefahren. Maximilian Buhk und Raffaele Marciello waren die siegreichen Fahrer. Dahinter kreuzten die Polesetter von Walkenhorst Motorsport und GetSpeed Performance die Ziellinie.

GT-Sport

Aust Motorsport hat bestätigt, auch in der nächstjährigen Saison wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Der gefasste Plan: der abermalige Einsatz zweier Sportwagen der Marke Audi. Zudem werde die Truppe „einige Überraschungen parat haben“, meint Teamchef Frank Aust.

Nach der Debütsaison im ADAC GT Masters gedenkt T3 Motorsport, seine Programm auszuweiten. Die Audi-Mannschaft zieht in Erwägung, im kommenden Jahr mit einem zweiten Sportwagen anzutreten.

Die FIA trägt sich mit der Absicht, das gegenwärtige Performance-Niveau der GT3-Klasse nach der Einführung des neuen Reglements zu verstetigen. Außerdem wolle die GT-Kommission den Homologationsvorgang mit einem klaren Zeitplan vereinfachen.

In der Blancpain GT Series des Jahres 2019 gab es insgesamt jeweils acht Meisterschaftstitel in Team- und Fahrerwertungen zu gewinnen. Die beiden dominierenden Mannschaften der Saison waren das FFF Racing Team und Akka-ASP. Beide konnten sich jeweils sieben Meisterschaftstitel sichern. Daneben dürfen sich auch AF Corse, TF Sport, Barwell Motorsport und HB Racing mit Titelehren schmücken. Eine Übersicht.
– Anzeige –
Authohupe.com
– Anzeige –
Teileshop.de
– Anzeige –
Viele nützliche Dingen für Ihr Auto finden Sie auf AUTODOC!

IMSA SportsCar Championship

Action Express Racing hat das Petit Le Mans gewonnen. Dagegen konnte das Acura Team Penske die Meisterschaft gewinnen. In der GTLM-Wertung hat sich Risi Competizione durch gesetzt. Die GTD-Krone setzte sich Turner Motorsport auf.

Action Express Racing hält die Spitze des Petit Le Mans fest in den Händen. Beide Autos der Mannschaft wechselten sich bislang auf Platz eins der Gesamtführung ab. Dennoch bewegt sich Acura weiterhin auf Meisterschaftskurs. In der GTLM-Klasse führt Ford beim Abschiedsrennen.

Tristan Vautier verhalf JDC-Miller Motorsports zur Bestzeit im Warm-up zum Petit Le Mans. Dahinter reihte sich das Mazda Team Joest und Wayne Taylor Racing ein. In den GT-Klasse waren Ford und BMW am schnellsten.

Action Express Racing hat sich die Poleposition für das Petit Le Mans gesichert. Die Cadillac-Equipe bezwang in der Qualifikation zum IMSA-Saisonabschluss die Acura-Rivalen des Teams Penske. Felipe Nasr fuhr die Bestzeit, Stallgefährte Filipe Albuquerque wurde Dritter.

Langstrecken-WM

Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley haben in Fuji einen fehlerfreien Start-Ziel-Sieg gefeiert. Das Trio beendete das Heimrennen für Toyota vor den Teamkollegen. Rebellion Racing kam auf Platz drei. In der GTE-Pro-Klasse konnte sich Aston Martin gegen Porsche durchsetzen.

Toyota hat die Qualifikation für das Sechs-Stunden-Rennen von Fuji dominiert. Kazuki Nakajima und Brendon Hartley brummten ihren Teamkollegen fast 0,8 Sekunden Rückstand auf. Der schnellste Nicht-Hybrid-Teilnehmer war mehr als eine Sekunde langsamer. In der GTE-Pro-Klasse steht Porsche erstmals in dieser Saison auf der Poleposition.

Die Scuderia Cameron Glickenhaus hat ein erstes Rendering ihres Hypercars gezeigt, welches den Namen SCG 007 trägt. Das Fahrzeug soll mit einem V6-Motor ausgestattet werden und auf einen Hybridantrieb verzichten.

In der Langstrecken-WM wenden die Regelaufseher erstmals eine Handicapmethode an, wodurch die LMP1-Wettbewerber mittels Verlangsamung der Rundenzeiten zusammenrücken sollen. Das Verfahren basiert auf Streckenlänge und Punkteabständen. Nach dem Auftakt in Silverstone erhält das siegreiche Toyota-Trio einen 1,4-Sekunden-Malus.

Sportwagen

Daniel Keilwitz trennte sich von ProSport Performance, Frikadelli Racing setzte erstmals einen LMP3-Prototyp in der Spezial-Tourenwagen-Trophy ein. Das Tesla Model S unterbot den Porsche Taycan auf der Nordschleife, SSR Performance debütierte im ADAC GT Masters. Der Monat September im Rückspiegel.

Nach eigenen Angaben hat Tesla mit dem Model S die Bestzeit des Porsche-Elektrosportwagens Taycan auf der Nordschleife unterboten. Demnach sei das nordamerikanische Gefährt ungefähr zwanzig Sekunden schneller.

Stéphane Ratel plant die Reinstallation der GT1-Kategorie, Audi präsentierte seinen GT2-Sportwagen. In Barcelona debütierte Porsches neuer GTE-Neunelfer, Manthey-Racing verlor seinen Silberrang beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Der Monat Juli im Rückspiegel.

In Tustin fiel das Licht der Öffentlichkeit auf den Stingray 2020. Der C8-Sportwagen ist das erste Corvette-Modell mit einem Mittelmotor. Beim bisherigen Frontkonzept habe der nordamerikanische Hersteller das Maximum ausgereizt, was zum Paradigmenschwenk ermunterte.
– Anzeige –

Europäische Le-Mans-Serie

Trainingsbestzeit, Poleposition und Laufsieg: United Autosports hat das ELMS-Halbfinale in Spa-Francorchamps kontrolliert. Filipe Albuquerque und Phil Hanson blieben am gesamten Wochenende ungeschlagen. Derweil verteidigte G-Drive Racing seine Tabellenführung.

G-Drive Racing hat es in Silverstone nicht geschafft, den dritten ELMS-Saisonsieg in Folge zu erringen. Stattdessen erklomm Idec Sport Racing erstmals die höchste Stufe des Podiums. Die besten Drei komplettierte Graff Racing.

Beim ELMS-Nachtrennen in Barcelona hat G-Drive Racing einen weiteren Erfolg errungen: Jean-Éric Vergne, Job van Uitert und Roman Russinow dominierten den dritten Saisonlauf geradezu. Die weiteren Podiumsränge belegten Graff Racing und Cool Racing.

G-Drive Racing hat zum dritten Mal in Folge die Vier Stunden von Monza gewonnen. Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nat erstritten die Siegertrophäe beim zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie. Dank einer formidablen Aufholjagd errang Idec Sport Racing den zweiten Platz.

Prototypen

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

An diesem Wochenende unternimmt Frikadelli Racing einen Gaststart in der Spezial-Tourenwagen-Trophy. Erstmals im Einsatz: ein Ligier JS P3. Ins Steuer greift Teamchef Klaus Abbelen, der bereits in der Saison 2016 mit einem Porsche 962 an zwei Läufen der Sprintserie teilnahm.

Das Vater-Sohn-Gespann Bert und Stienes Longin hat mit Christoff Corten und Giorgio Maggi den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Zolder erfochten. Ein halbstündiger Reparaturstopp bremste zwar das Fortkommen des Norma-Quartetts, letztlich triumphierte Krafft Racing aber mit komfortablen Vorsprung.
video

Romain Dumas hat für Volkswagen einen neuen Rekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Der Routinier umrundete im umgebauten Pikes-Peak-Sieger VW ID.R die Nordschleife in 6:05,33 Minuten. Damit unterbot der Franzose den bisherigen Rekord um vierzig Sekunden. Steigt ein und schaut Dumas beim Arbeiten zu.
  • Rennkalender

    1. 44. DMV-Münsterlandpokal

      26. Oktober 2019
    2. ELMS an der Algarve

      27. Oktober 2019
    3. Neun Stunden von Kyalami

      3. November 2019
    4. Vier Stunden von Schanghai

      10. November 2019
    5. 24 Stunden von Austin

      16. November 2019
    6. GT-Weltpokal in Macao

      17. November 2019
    7. Acht Stunden von Sakhir

      14. Dezember 2019
    8. Zwölf Stunden von Abu Dhabi

      14. Dezember 2019
    9. 24 Stunden von Dubai

      10. Januar 2020
    10. Sechs Stunden von São Paulo

      1. Februar 2020
  • Facebook

Social Media

25,186FansGefällt mir
766FollowerFolgen

Momentaufnahme