- Anzeige -
Walkenhorst Motorsport hat mitgeteilt, den Einsatz eines dritten BMW M6 GT3 beim Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu stemmen. Demgegenüber fehlt Knuffi wegen des schweren Unfalls am vorvergangenen Wochenende beim Münsterlandpokal.

Frikadelli Racing hat in einem Presseschreiben angekündigt, an der Saisonendrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R teilzunehmen. Das Pilotenensemble rekrutiert sich aus Lance David Arnold und Alex Müller. Gegebenenfalls greift auch Teamchef Klaus Abbelen ins Steuer.

Wayne Taylor Racing hat das Petit Le Mans für sich entschieden. Dabei sind viele der Entscheidungen erst in der letzten Runde gefallen. Porsche setzte sich in der GTLM-Wertung durch. In der GTD-Klasse war die Scuderia Corsa siegreich.

Das Acura Team Penske hat beim Warm-up die schnellste Runde gedreht. Dane Cameron war hierfür verantwortlich. Ford und Park Place Motorsports sorgten für die Bestwerte in den GT-Klassen.

Langstrecken-WM

Auch beim Heimspiel am Fuji hat Toyota seine Pflichtaufgabe erfüllt: Der japanische Hersteller feierte den dritten Zweifacherfolg der Supersaison. Erstmals innerbetrieblich obenauf: Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López. Derweil triumphierte Porsche auf zwei Kontinenten.

Toyota wird das Heimspiel aus der ersten Startreihe beginnen. Intern waren die Besatzung rund um Lopez und Kobayashi schneller als Buemi und Alonso. Aston Martin darf die erste Poleposition des neuen Vantage feiern und Dempsey-Proton Racing steht in der Gentleman-Wertung vorne.

Den Erwartungen Genüge leistend, hat Toyota den Trainingsfreitag am Fuji auf den Plätzen eins und zwei beendet. Am schnellsten war Fernando Alonso, welcher seine Markenkollegen um über eine Sekunde unterbot. Nottuende Reparaturen der Randsteine sorgten wiederholt für Verzögerungen.

Die Bayerischen Motorenwerke ziehen einen enormen Nutzen aus der Balance of Performance für den WM-Lauf am Fuji. Der Münchner Hersteller profitiert nicht bloß von einer immensen Gewichtsreduktion, sondern durch Restriktionen der Konkurrenz. Indes eliminiert die Equivalence of Technology den Toyota-Reichweitenvorteil.

GT-Sport

Die Creventic-Agentur hat den nächstjährigen Kalender der 24-Stunden-Serie veröffentlicht. Der GT-Fahrplan umfasst nur noch fünf Läufe, weicht nun aber nicht mehr von jenem des Tourenwagenwettbewerb ab. Der interkontinentale Wettstreit enthält quasi ein Streichresultat.

Honda und seine Luxusmarke Acura haben ein neues Evolutionsmodell des NSX-GT3-Sportwagens vorgestellt. Neben der Leistungsverbesserung sollen die Modifikationen auch die Zuverlässigkeit des asiatischen Renners erhöhen.

Anlässlich der Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat Manthey-Racing eine weitere Probefahrt mit dem Porsche 991 GT3 R der nächsten Generation unternommen. Derweil feierte die Scuderia Praha den Tagessieg, ProSport Performance sicherte den Titelgewinn der europäischen Creventic-Serie. Die Veranstaltung in Bildern.

Bei den Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat die Scuderia Praha einen überlegenen Sieg erfochten. Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli triumphierten mit einem Umlauf Vorsprung. Unterdessen errang ProSport Performance den Titel in der Europawertung der Creventic-Meisterschaft.
– Anzeige –
– Anzeige –
Teileshop.de

Nordschleife

Walkenhorst Motorsport hat mitgeteilt, den Einsatz eines dritten BMW M6 GT3 beim Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu stemmen. Demgegenüber fehlt Knuffi wegen des schweren Unfalls am vorvergangenen Wochenende beim Münsterlandpokal.

Frikadelli Racing hat in einem Presseschreiben angekündigt, an der Saisonendrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R teilzunehmen. Das Pilotenensemble rekrutiert sich aus Lance David Arnold und Alex Müller. Gegebenenfalls greift auch Teamchef Klaus Abbelen ins Steuer.
video

Beim VLN-Halbfinale duellierten sich Kai Riemer und „Jens“ bis zur Ziellinie, welche die Cup-3-Piloten Stoßstange an Stoßstange kreuzten. Letztlich triumphierte Schmickler Performance über GetSpeed Performance, was in einem verbalen Fehlgriff des Zweitgenannten gipfelte. Obendrein erhielt die unterlegene Mannschaft eine Zeitstrafe wegen eines Überholvorgangs unter Gelb.

Christian Menzel hat das Krankenhaus nach nur einer Nacht wieder verlassen. Der Ferrari-Pilot war beim Barbarossapreis verunfallt und hatte eine Gehirnerschütterung erlitten. Hinsichtlich der Teilnahme am Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

IMSA SportsCar Championship

Beim diesjährigen Petit Le Mans fielen die Rennentscheidungen in der Schlussphase. Letztlich triumphierte Cadillac in der Gesamtwertung, Porsche gewann die GTLM-Liga. In der GTD-Division trug die Scuderia Corsa den Erfolg davon. Das IMSA-Finalwochenende auf der Road Atlanta in Bildern.

Porsche trat beim Petit Le Mans im historischen GT1-Gewand an. Denn die Marke aus Stuttgart-Zuffenhausen feiert in diesem Jahr seinen siebzigsten Geburtstag. Und wie bei den 24 Stunden von Le Mans hat die historische Lackierung Glück gebracht. Auf der Road Atlanta siegten Frédéric Makowiecki, Patrick Pilet und Nick Tandy. Das Elferduo im Porträt.

Lexus und 3 GT Racing haben nach drei Jahren ihre Partnerschaft beendet. Der Rennstall war im vergangenen Jahr mit Werksunterstützung in der IMSA SportsCar Championship unterwegs. Die Marke wird im kommenden Jahr mit einer neuen Mannschaft in der GTD-Wertung starten.

Wayne Taylor Racing hat das Petit Le Mans für sich entschieden. Dabei sind viele der Entscheidungen erst in der letzten Runde gefallen. Porsche setzte sich in der GTLM-Wertung durch. In der GTD-Klasse war die Scuderia Corsa siegreich.

Europäische Le-Mans-Serie

Aufgrund sintflutartiger Regenfälle hat die Rennleitung das ELMS-Halbfinale nach zweieinhalb Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Den Tagessieg trugen Philip Hanson und Filipe Albuquerque für United Autosports davon. Indes errang G-Drive trotz gravierender Fehler den Titel.

Auch in Silverstone hat G-Drive Racing die Siegerstraße nicht verlassen. Die Equipe in Orange erstritt beim ELMS-Viertelfinale den dritten Triumph in Folge. Jean-Eric Vergne, Andrea Pizzitola und Roman Russinow erreichten das Ziel letztlich mit einem Ein-Runden-Vorsprung.

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Trotz missglückter Anfangsphase haben Roman Russinow, Andrea Pizzitola und Jean-Eric Vergne das Vier-Stunden-Rennen in Zeltweg gewonnen. Damit errang G-Drive Racing seinen zweiten ELMS-Saisonsieg in Folge. Die weiteren Podiumsstufen erstiegen ebenfalls Oreca-Mannschaften.

Sportwagen

In Laguna Seca hat Porsche eine limitierte Neuauflage des Typs 935 der Öffentlichkeit präsentiert – eine Hommage an Moby Dick. Nun hat der YouTube-Kanal 19Bozzy92 Privataufnahmen des Gefährts beim Testen im Autodromo di Monza veröffentlicht. Zehnminütiges Bewegtbildmaterial des Retrorenners.

Die japanische Edelmarke Lexus hat ihre überarbeitete Version des Luxuscoupés RC vorgestellt. Hierbei hat sich die Designabteilung am großen Bruder LC orientiert. Erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wird das Auto beim Pariser Autosalon im Oktober, bevor es ab Herbst in Japan bei den Händlern steht. Das Performance-Modell F Sport könnte die Grundlage für eine überarbeitete Version des RC-F GT3 geben, welcher in dieser Saison erstmals ein Rennen in der Blancpain-GT-Serie gewinnen konnte.

Anlässlich der Automotive Week in Pebble Peach hat Audi eine Konzeptstudie eines Elektrosportwagens vorgestellt: den PB18 e-tron. Ideengeber und technische Basis des Modells war der LMP1-Hybridprototyp des oberbayerischen Konstrukteurs. Die Entwicklung erfolgte im neuen Designstudio in Malibu, die Umsetzung verantworte die Sportabteilung.

Anlässlich der Le-Mans-Woche haben die Bayerischen Motorenwerke das neue Modell ihrer wiederbelebten Achter-Baureihe präsentiert. Der BMW M8 basiert auf dem GTE-Sportwagen. Zu dem beruhe die Konstruktion auf einer Verklammerung von Serienproduktion und Rennsportentwicklung.

Prototypen

Anlässlich der hauseigenen Nostalgieveranstaltung in Laguna Seca hat Porsche zum siebzigjährigen Firmenjubiläum eine Neuauflage des 935-Modells vorgestellt – limitiert auf siebenunsiebzig Exemplare. Basierend auf der GT2-RS-Technik, leistet die Hommage an Moby Dick siebenhundert Pferdestärke.

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel hat den Porsche-Rundenrekord auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wieder eingestellt. Beim Grand Prix Belgiens erzielte der Ferrari-Athlet eine neue Bestzeit von 1:41,501 Minuten – also 0,269 Sekunden schneller als Neel Jani im Porsche 919 Hybrid Evo.

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Nürburgring die sechsundvierzigste Auflage des Oldtimer-Grand-Prix' statt. Zugegen waren historische Fahrzeuge verschiedensten Typs: GT-Sportwagen, Prototypen und Tourenwagen. Die Veranstaltung in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.

Wegen des Porsche-Rekordversuches plagten den DMSB-Präsidenten Hans-Joachim Stuck Sicherheitsbedenken. Schlimmstenfalls hätte die FIA ein etwaiges Vorkommnis veranlasst, die Nordschleife des Nürburgrings zu schließen. Seiner Meinung nach, solle es keine weiteren Projekte dieserart geben.
  • Rennkalender

    1. 43. DMV-Münsterlandpokal

      20. Oktober 2018
    2. Acht Stunden von Laguna Seca

      21. Oktober 2018
    3. ELMS an der Algarve

      28. Oktober 2018
    4. 24 Stunden von Austin

      17. November 2018
    5. Sechs Stunden von Schanghai

      18. November 2018
    6. FIA-GT-Weltpokal

      18. November 2018
    7. Zwölf Stunden von Abu Dhabi

      15. Dezember 2018
    8. Roar before

      4. Januar 2019 - 6. Januar 2019
    9. 24 Stunden von Daytona

      26. Januar 2019 - 27. Januar 2019
    10. Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst

      3. Februar 2019
  • Facebook

Social Media

25,594FansGefällt mir
714FollowerFolgen

Momentaufnahme