- Anzeige -
Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Magnus Racing hat sich für das kommende Sprintrennen der IMSA SportsCar Championship ein neues Gewand zugelegt. Zu Ehren des fünfzigsten Jubiläums der ersten Mondlandung fährt die Truppe rund um John Potter im Apollo-11-Design.

Nach der diesjährigen Absenz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring trägt sich das W Racing Team mit der Absicht, in der kommenden Saison wieder am Eifelaner Langstreckenwettstreit teilzunehmen. Zudem ständen weiter VLN-Einsätze auf der Agenda.

Black Falcon hat den Sieg bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy davongetragen. Patrick Assenheimer und Manuel Metzger erstiegen die höchste Podeststufe. Die GetSpeed-Performance-Markenkollegen Marek Böckmann und Philip Ellis verhalfen Mercedes-AMG zum Zweifacherfolg. Platz drei belegte Walkenhorst Motorsport.

GT-Sport

Black Falcon startet mit drei Art Cars bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Auf den Silberpfeilen sind verschiedene Motiven aus dem Bereich Manga und Anime  abgebildet. Einen der Mercedes-AMG GT3 setzt der Meuspather Rennstall in Kooperation mit Goodsmile Racing ein.

Audi delegiert elf Abordnungen nach Wallonien, um die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zu bestreiten. Das W Racing Team, Saintéloc Racing und Land-Motorsport führen vier Profieinsätze durch; die beiden ersterwähnten Mannschaften sowie Phoenix Racing, Attempto Racing und der hauseigene Markenpokal treten in den weiteren Kategorien an. Die Designs im Überblick.

Neuankömmling im Creventic-Fahrerlager: Frikadelli Racing gibt am letzten Septemberwochenende in Barcelona sein Debüt in der 24-Stunden-Serie. Die Fahrerfrage ist derzeit noch offen.

Beim Blancpain-GT-Gastspiel in Zandvoort haben Luca Stolz und Maro Engel ihre Tabellenführung in der Sprintwertung verteidigt. Den Samstagsdurchgang gewannen die Mercedes-AMG-Markenkollegen des Teams Akka-ASP. Das zweite Gefecht dominierte die Audi-Equipe von Saintéloc Racing.

Langstrecken-WM

Ende August startet die Langstrecken-WM in ihre erste Wintersaison. In Silverstone findet der erste Lauf statt. Wie es schon zu befürchten war, schrumpft die LMP1-Klasse auf fünf Teilnehmer, da Rebellion Racing nur einen Rebellion-R13-Gibson nach England schickt. Zudem gab es viele Neuerungen in der LMP2- und GTE-Am-Klasse.
video

Im Rahmen des Großen Preises von Großbritannien hat Aston Martin seinen Hypersportwagen Valkyrie erstmals öffentlich auf die Rennstrecke gelassen. Die britische Sportwagenschmiede will mit zwei Valkyrien in der Nachfolgeklasse der LMP1 starten. Das Renndebüt erfolgt in der Saison 2020/2021 der Langstrecken-WM.

Wider Erwarten hat SMP Racing sein Forfait kundgetan. Der russische Rennstall teilte in einem Kommuniqué mit, keine weitere Saison in der Langstrecken-WM zu bestreiten. Der Grund: die Unterlegenheit gegenüber der Toyota-Werksmannschaft.

Ab der kommenden Saison nimmt Porsche mit einem überarbeiteten 911 RSR an der Langstrecken-WM teil. Das Auto verfügt über mehr Hubraum und eine geänderte Aerodynamik. Als Grundlage diente das Vorgängermodell, dessen Erkenntnisse zur Weiterentwicklung genutzt wurden.
– Anzeige –
Authohupe.com
– Anzeige –
Teileshop.de
– Anzeige –
Viele nützliche Dingen für Ihr Auto finden Sie auf AUTODOC!

IMSA SportsCar Championship

Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Magnus Racing hat sich für das kommende Sprintrennen der IMSA SportsCar Championship ein neues Gewand zugelegt. Zu Ehren des fünfzigsten Jubiläums der ersten Mondlandung fährt die Truppe rund um John Potter im Apollo-11-Design.

Innerhalb von einer Woche hat Mazda zwei Doppelsiege in der IMSA SportsCar Championship eingefahren. In Mosport gewannen Tristan Nunez und Oliver Jarvis. Unterdessen siegte Porsche zum fünften Mal in Folge in der GTLM-Klasse. BMW gewann die GTD-Wertung.

Die Qualifikation zum Sprintlauf der IMSA SportsCar Championship in Mosport bot einige überraschende Ergebnisse. Zum einen erklomm erstmals Core Autosport mit Nissan den besten Startrang. Zum anderen dominierte BMW die GTLM-Wertung und sicherte sich die vorderste Reihe.

Nordschleife

Nach der diesjährigen Absenz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring trägt sich das W Racing Team mit der Absicht, in der kommenden Saison wieder am Eifelaner Langstreckenwettstreit teilzunehmen. Zudem ständen weiter VLN-Einsätze auf der Agenda.

Zwei Sekunden betrug der Vorsprung der siegreichen Black-Falcon-Mannschaft beim vierten VLN-Lauf gegenüber den Zweitplatzierten Athleten aus dem Hause GetSpeed Performance. Der dritte Rang ging an die Mannschaft von Walkenhorst Motorsport, welche sich zuvor die Bestzeit in der Qualifikation sicherte. Die Bilder der Adenauer Rundstrecken-Trophy in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Black Falcon hat den Sieg bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy davongetragen. Patrick Assenheimer und Manuel Metzger erstiegen die höchste Podeststufe. Die GetSpeed-Performance-Markenkollegen Marek Böckmann und Philip Ellis verhalfen Mercedes-AMG zum Zweifacherfolg. Platz drei belegte Walkenhorst Motorsport.

Walkenhorst Motorsport beginnt den vierten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft von der Poleposition. Dahinter reihen sich die Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance und Black Falcon ein. Ein schwerer Unfall im Kesselchen sorgte für eine einstündige Unterbrechung.

Europäische Le-Mans-Serie

G-Drive Racing hat zum dritten Mal in Folge die Vier Stunden von Monza gewonnen. Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nat erstritten die Siegertrophäe beim zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie. Dank einer formidablen Aufholjagd errang Idec Sport Racing den zweiten Platz.

Am vergangenen Wochenende beging die Europäische Le-Mans-Serie auf dem Circuit Paul Ricard ihren diesjährigen Saisonauftakt. Letztlich erfocht DragonSpeed den Eröffnungssieg in Le Castellet. In der LMP3-Liga triumphierte Ultimate, die Ferrari-Abordnung holte einen GTE-Doppelerfolg. Die Veranstaltung in der Provence in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

Bei den ELMS-Probefahrten in Le Castellet agierte die Oreca-Abordnung federführend. Die schnellste Rundenzeit erzielte High Class Racing. Überdies glückte Anders Fjordbach ein neuer LMP2-Rundenrekord. In der LMP3-Liga dominierte wiederum Norma.
– Anzeige –

Sportwagen

Ford hat im Rahmen des Goodwood Festival of Speed ein Trackday-Fahrzeug auf Basis des GT-Modells präsentiert. Der Wagen soll siebenhundert Pferdestärken leisten und vertaut auf das dreieinhalb Liter große V6-Aggregat aus der Rennversion. Der Ford GT Mk II ist auf fünfundvierzig Exemplare limitiert und soll rund 1,2 Millionen US-Dollar kosten. Dazu generiert der Mk II über vierhundert Prozen mehr Downforce als das Straßenfahrzeug und wiegt einhundert Kilogramm weniger.

ADDED VALUE Unlimited übernimmt die Marke Drivelog für eine eigenes Autowerkstatt-Portal. Drivelog erhält zusätzlich einen B2B-Marktplatz für Autoersatzteile.
video

Luke Youlden ist mit dem Brabham BT62 einen neuer Rundenrekord auf dem Mount Panorama Circuit geglückt. Der Melbourner beförderte den angloaustralischen Supersportwagen binnen 1:58,694 Minuten über die Kultstrecke in Bathurst. Aufnahmen aus dem Cockpit.

Brabham Automotive hat einen neuen Rundenrekord auf dem Mount Panorama Circuit aufgestellt. Luke Youlde beförderte den BT62-Sportwagen des britisch-australischen Konstrukteurs binnen 1:58,694 Minuten über den Traditionskurs in Bathurst – also 0,597 Sekunden schneller als Christopher Mies im Audi R8 LMS.

Prototypen

Romain Dumas hat für Volkswagen einen neuen Rekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Der Routinier umrundete im umgebauten Pikes-Peak-Sieger VW ID.R die Nordschleife in 6:05,33 Minuten. Damit unterbot der Franzose den bisherigen Rekord um vierzig Sekunden. Steigt ein und schaut Dumas beim Arbeiten zu.
video

Volkswagen hat sein Ziel erreicht und sich den Eletrorekord auf der Nordschleife des Nürburgrings gesichert. Romain Dumas umrundete das Traditionsasphaltband in 6,05,336 Minuten in seinem ID.R und war damit vierzig Sekunden schneller als der bisherige Rekordhalter Peter Dumbreck. Dumbreck stellte 2017 im NIO EP9 den vorherigen Rekord auf.

Volkswagen hat einen weiteren Test in Südfrankreich absolviert. Dabei wurde die verbesserte Aerodynamik und das überarbeitete Energiemanagement getestet. Nun soll der erste Test in der Eifel erfolgen.

Volkswagen will mit dem vollelektrischen ID.R-Prototypen einen neuen Nordschleifenrekord erzielen. Daher haben die Niedersachsen ein umfangreiches Testprogramm gestartet, welches mit dem Rekordversuch auf der Nordschleife im Sommer 2019 enden soll.
  • Rennkalender

    1. Northeast Grand Prix

      20. Juli 2019
    2. ELMS in Barcelona

      21. Juli 2019
    3. WM-Prolog in Barcelona

      23. Juli 2019
    4. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps

      27. Juli 2019 - 28. Juli 2019
    5. Sechs-Stunden-ADAC-Ruhrpokal-Rennen

      3. August 2019
    6. IMSA SportsCar Championship auf der Road America

      4. August 2019
    7. ADAC GT Masters in Zandvoort

      11. August 2019
    8. ADAC GT Masters auf dem Nürburgring

      11. August 2019 @ 8.00 - 17.00
    9. Zehn-Stunden-Rennen von Suzuka

      25. August 2019
    10. IMSA SportsCar Championship auf dem VIR

      25. August 2019
  • Facebook

Social Media

25,244FansGefällt mir
766FollowerFolgen

Momentaufnahme