- Anzeige -
Augusto Farfus hat den FIA GT World Cup in Macao gewonnen. Der Brasilianer hat im Hauptrennen nichts anbrennen lassen. Dahinter kamen Maro Engel und Edoardo Mortara ins Ziel. 

Augusto Farfus hat das Qualifikationrennen zum GT-Weltpokal dominiert. Der Brasilianer übernahm in der ersten Runde die Führung und gab diese nicht mehr her. Dahinter sahen Raffaele Marciello und Maro Engel die Zielflagge. Bereits in der ersten Runde verunfallte Laurens Vanthoor schwer.

Raffaele Marciello hat sich in einer spannenden Qualifikation die Poleposition beim GT-Weltpokal gesichert. Dahinter folgten Augusto Farfus, Maro Engel und Edoardo Mortara. Erneut schlugen mehrere Audi-Piloten in die Streckenbegrenzung ein.

Earl Bamber hat für Manthey-Racing die Bestzeit im zweiten Training zum GT-Weltpokal erzielt. Danach folgten Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 und Robin Frijns im Audi R8 LMS. Unterdessen verunfallte Christopher Haase in der letzten Kurve.

Langstrecken-WM

Dempsey-Proton Racing verliert sämtliche bis dato erzielten WM-Punkte. Grund der Bestrafung: Untersuchungen nach dem Sechs-Stunden-Rennen am Fuji legten eine Modifikation des Datenloggers zutage, was die Regelhüter als „betrügerisches Verfahren“ einstuften. Derweil steht Toyota in Schanghai auf der Poleposition.

Regenwetter hat Bestzeiten am Trainingsfreitag in Schanghai phasenweise verunmöglicht. Dennoch platzierte sich Toyota standesgemäß an oberste Stelle. Aber: Im zweiten Durchgang schrumpfte der Abstand zwischen Werken und Privatiers auf wenige Zehntelsekunden. BMW erzielt den GTE-Bestwert.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Balance of Performance für die Sechs Stunden von Schanghai erneut überarbeitet. Der Grund hierfür war eine versehentliche Falscheinstufung von Corvette. Darüber hinaus haben die Organisatoren bekannt gegeben, den Prolog zukünftig in Barcelona zu veranstalten.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Balance of Performance für den Wertungslauf aus China präsentiert. Demnach bekommen die privaten LMP1-Teams wiederholt mehr Benzin zugestanden. In der GTE-Pro muss Corvette viel Gewicht zuladen.

Nordschleife

Das Team McChip-DKR startet in Zukunft mit einem Lamborghini Huracán GT3 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Höchstwahrscheinlich beginnt das Programm mit dem Italosportwagen allerdings erst nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Car Collection Motorsport plant, in der nächstjährigen Saison neuerlich eine Herkulesaufgabe im internationalen GT-Sport zu bewältigen. Neben dem ADAC GT Masters, der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie der 24-Stunden-Serie stehen weitere Sportwagenwettbewerbe auf der Agenda.

PROsport Performance trägt sich mit der Absicht, sein GT3-Engagement mit Aston Martin mittelfristig auszuweiten. Nach dem ADAC-GT-Masters-Einstieg ständen ebenso Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Fahrplan – allerdings frühestens im übernächsten Jahr.

Seriensieger Audi hat mitgeteilt, sein Engagement in der Intercontinental GT Challenge fortzusetzen. Die Ambition: den Titel zum dritten Mal in Folge zu verteidigen. Zudem nimmt der Konstrukteur aus Süddeutschland neuerlich am 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife teil.
– Anzeige –
– Anzeige –
Teileshop.de

IMSA SportsCar Championship

Alessandro Zanardi hat zum ersten Mal Platz genommen hinter dem Steuer des BMW M8 GTE. Der Italiener plant in Zusammenarbeit mit BMW Motorsport einen Start bei den 24 Stunden von Daytona im nächsten Jahr. 

Die Verantwortlichen der IMSA haben das Regelwerk zur kommenden Saison verabschiedet. Die Kernpunkte sind die Separierung von DPi und LMP2 sowie die Einführung des GTD-Sprintcups. Dazu schielen mehrere namhafte GT3-Mannschaften auf die GTD-Wertung. Und Core Autosport hält der LMP2-Wertung die Treue. Ein Nachrichtenspiegel.

Porsche gewann die GTLM-Wertung beim Petit Le Mans mit einem Retrodesign, Pierre Kaffer musste seinen Nordschleifenführerschein abgeben. Christian Menzel verunfallte beim VLN-Halbfinale, die Regelwächter erkannten Black Falcon den Blancpain-GT-Sieg in Barcelona ab. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Lexus hat seine neue Einsatzmannschaft für die IMSA SportsCar Championship gefunden. Das neu formierte Team AIM Vasser Sullivan wird zwei Lexus RC-F GT3 im kommenden Jahr in den USA einsetzen.

GT-Sport

Augusto Farfus hat den FIA GT World Cup in Macao gewonnen. Der Brasilianer hat im Hauptrennen nichts anbrennen lassen. Dahinter kamen Maro Engel und Edoardo Mortara ins Ziel. 

Augusto Farfus hat das Qualifikationrennen zum GT-Weltpokal dominiert. Der Brasilianer übernahm in der ersten Runde die Führung und gab diese nicht mehr her. Dahinter sahen Raffaele Marciello und Maro Engel die Zielflagge. Bereits in der ersten Runde verunfallte Laurens Vanthoor schwer.
video

Christopher Mies hat im Rahmen der Challenge Bathurst einen neuen Rundenrekord auf der Berg- und Talbahn erzielt. Der Audi-Werkspilot umrundete die australische Traditionsrennstrecke in 1:59,3 Minuten. Sein Audi R8 LMS wurde dabei ohne Zusatzgewichte und ohne Luftmengenbegrenzer auf die Reise geschickt. Audi nutzte die dreitägige Testfahrt, um sich auf die Zwölf Stunden von Bathurst im Februar vorzubereiten. 

Beim GT-Weltpokal agieren die deutschen Automobilhersteller bislang auf Augenhöhe. Das erste Training wurde von Audi-Werkspiloten Robin Frijns bestimmt. Im zweiten freien Training schlug Earl Bamber für Porsche zurück. Wohingegen in der Qualifikation Mercedes-AMG-Ass Raffaele Marciello die besten Trümpfe im Ärmel hatte. Und immer vorne mit dabei: BMW-Athlet Augusto Farfus....

Europäische Le-Mans-Serie

Die Entscheidung beim ELMS-Finale fiel im Zielsprint. Letzten Endes triumphierte United Autosports über Panis-Barthez Compétition. Die Podiumsmitte erklommen Phil Hanson und Filipe Albuquerque. Proton Competition errang den GTE-Tagessieg und reklamierte den Titelgewinn für sich.

Aufgrund sintflutartiger Regenfälle hat die Rennleitung das ELMS-Halbfinale nach zweieinhalb Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Den Tagessieg trugen Philip Hanson und Filipe Albuquerque für United Autosports davon. Indes errang G-Drive trotz gravierender Fehler den Titel.

Auch in Silverstone hat G-Drive Racing die Siegerstraße nicht verlassen. Die Equipe in Orange erstritt beim ELMS-Viertelfinale den dritten Triumph in Folge. Jean-Eric Vergne, Andrea Pizzitola und Roman Russinow erreichten das Ziel letztlich mit einem Ein-Runden-Vorsprung.

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Sportwagen

Der Porsche 911 GT2 RS MR hat einen neuen Rundenrekord auf der Nordschleife für Sportwagen mit Straßengenehmigung erzielt. Am Steuer saß Lars Kern. Die Uhr stoppte bei 6:40,3 Minuten. Die Fahrt aus de Cockpit-Perspektive.

Porsche und Lamborghini wetteifern aktuell um die Krone des schnellsten straßenzugelassenen Sportwagens auf der Nürburgring-Nordschleife. Nachdem Lamborghini im August einen neuen Rekord aufgestellt hatte, hat Porsche diese Rundenzeit nun mit dem 911 GT2 RS MR unterboten.

Audi hat nach dem Update für den GT3-Boliden R8 LMS jetzt auch sein Straßenpendant umfangreich bearbeitet. Der Straßenwagen erhielt ein Leistungsplus und das Fahrwerk wurde überarbeitet und neu abgestimmt. Zusätzlich wurden neue auswählbare Fahr-Modi hinzugefügt (dry, wet und snow).
video

In Laguna Seca hat Porsche eine limitierte Neuauflage des Typs 935 der Öffentlichkeit präsentiert – eine Hommage an Moby Dick. Nun hat der YouTube-Kanal 19Bozzy92 Privataufnahmen des Gefährts beim Testen im Autodromo di Monza veröffentlicht. Zehnminütiges Bewegtbildmaterial des Retrorenners.

Prototypen

Anlässlich der hauseigenen Nostalgieveranstaltung in Laguna Seca hat Porsche zum siebzigjährigen Firmenjubiläum eine Neuauflage des 935-Modells vorgestellt – limitiert auf siebenunsiebzig Exemplare. Basierend auf der GT2-RS-Technik, leistet die Hommage an Moby Dick siebenhundert Pferdestärke.

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel hat den Porsche-Rundenrekord auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wieder eingestellt. Beim Grand Prix Belgiens erzielte der Ferrari-Athlet eine neue Bestzeit von 1:41,501 Minuten – also 0,269 Sekunden schneller als Neel Jani im Porsche 919 Hybrid Evo.

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Nürburgring die sechsundvierzigste Auflage des Oldtimer-Grand-Prix' statt. Zugegen waren historische Fahrzeuge verschiedensten Typs: GT-Sportwagen, Prototypen und Tourenwagen. Die Veranstaltung in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.

Wegen des Porsche-Rekordversuches plagten den DMSB-Präsidenten Hans-Joachim Stuck Sicherheitsbedenken. Schlimmstenfalls hätte die FIA ein etwaiges Vorkommnis veranlasst, die Nordschleife des Nürburgrings zu schließen. Seiner Meinung nach, solle es keine weiteren Projekte dieserart geben.
  • Rennkalender

    1. Sechs Stunden von Schanghai

      18. November 2018
    2. FIA-GT-Weltpokal

      18. November 2018
    3. FIA GT Nations Cup

      30. November 2018
    4. Zwölf Stunden von Abu Dhabi

      15. Dezember 2018
    5. Roar before

      4. Januar 2019 - 6. Januar 2019
    6. 24 Stunden von Dubai

      11. Januar 2019
    7. 24 Stunden von Daytona

      26. Januar 2019 - 27. Januar 2019
    8. Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst

      3. Februar 2019
    9. Tausend Meilen von Sebring

      15. März 2019
    10. Zwölf Stunden von Sebring

      16. März 2019
  • Facebook

Social Media

25,572FansGefällt mir
714FollowerFolgen

Momentaufnahme