ELMS in Le Castellet: Algarve Pro Racing siegt nach turbulenter Schlussphase

152
Algarve Pro Racing triumphierte in der Provence | © European Le Mans Series

James Allen, Kyffin Simpson und Alex Lynn sind die Sieger der Vier Stunden von Le Castellet. Das Oreca-Trio von Algarve Pro Racing gewann den zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie nach mehreren Führungswechseln und Spitzenpositionsverschiebungen während der Schlussphase.

Algarve Pro Racing hat das zweite Saisonrennen der Europäischen Le-Mans-Serie gewonnen. James Allen, Kyffin Simpson und Alex Lynn erlangten in einer ereignisvollen Schlussphase auf dem Circuit Paul Ricard die Oberhand, als Ersterwähnter nach und nach den Abstand zu Spitzenreiter Louis Delétraz – für das Racing Team Turkey im Einsatz – verkürzte und sich daran machte, den Vorausfahrenden unter Druck zu setzen.

Bei noch sieben Minuten verbleibender Restzeit vermochte Allen letzten Endes, in der Links-Rechts-Kombination vor der Start-Ziel-Geraden das entscheidende Manöver einzuleiten. Beim Herausbeschleunigen beförderte sich Allen auf der Außenseite neben Delétraz und überholte seinen Kontrahenten daraufhin beim Anbremsen der Linkskurve Verrière, da sich der Algarve-Pro-Racing-Pilot nun auf der Innenbahn befand.

Zuvor war Delétraz in die Führungsposition gerutscht, als Idec-Sport-Athlet Paul-Loup Chatin wegen einer Reifenpanne außerplanmäßig die Box ansteuern musste. Anschließend fiel Delétraz, welcher sich auf dem Grand-Prix-Rundkurs in Le Castellet im Cockpit mit Salih Yoluç und Charlie Eastwood abwechselte, noch einen weiteren Platz zurück. Folglich landete das Duqueine Team schlussendlich nur auf dem Bronzeplatz, triumphierte jedoch in der Pro-Am-Wertung.

An zweiter Stelle kreuzten stattdessen Nicolas Pino, René Binder und Neel Jani, der im Endspurt an Deletraz vorbeigezogen war, die Ziellinie. Beim Fallen der schwarz-weiß karierten Flagge betrug der Rückstand auf das siegreiche Gespann von Algarve Pro Racing lediglich eine Sekunde. Bereits beim ELMS-Saisoneröffnungsrennen in Barcelona hatte das Duqueine Team die Silbermedaille erkämpft.

In der LMP3-Klasse siegte neuerlich Racing Spirit of Léman mit seiner Ligier-Besatzung Jacques Wolff, Jean-Ludovic Foubert und Antoine Doquin. Gewinner der GTE-Division wurden die Porsche-Piloten Christian Ried, Julien Andlauer und Giammarco Levorato, die Proton Competition somit den zweiten Sieg im zweiten Rennen sicherten. Der nächste Lauf des kontinentalen Le-Mans-Wettbewerbs findet am letzten Augustwochenende im Motorland Aragón statt.