- Anzeige -

Maximilian Graf

5165 BEITRÄGE 0 Kommentare

Die Mannschaft von Phoenix Racing weitet ihr Engagement in der VLN-Langstreckenmeisterschaft aus. Parallel zum Programm in der SP9-Oberklasse tritt die Eifelaner Equipe in diesem Jahr auch in der GT4-Wertung an.

Nach der Vorankündigung im vergangenen Herbst hat Racing Engineers nun einen Doppelprogramm auf der Nürburgring-Nordschleife bestätigt. Neben dem SP8-Einsatz tritt die Equipe aus Gründau künftig mit einem Audi R8 LMS Evo an. Der neue Reifenlieferant: Goodyear.

Höchstwahrscheinlich bestreitet MRS GT-Racing das ADAC GT Masters erneut mit einem BMW M6 GT3. Aber: Die Equipe aus dem Alb-Donau-Kreis zieht einen Markenwechsel in Betracht. Ebenfalls auf dem Fahrplan der Mannschaft: die ADAC GT4 Germany, der Carrera-Cup und Supercup sowie die Creventic-Serie.

Das Team McChip-DKR ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht imstande, den Lamborghini Huracán GT3 weiterhin auf der Nordschleife einzusetzen. Die vergangene Saison sei „eine Vollkatastrophe“ gewesen. Derzeit stehen nicht hinreichend finanzielle Mittel zur Weiterführung des SP9-Programms zur Verfügung.

Die Rennleitung hat zum Ende des ersten Renndrittels entschlossen, die 24 Stunden von Dubai mit der roten Flagge zu unterbrechen. Derzeit führt Black Falcon vor den beiden Audi-Besatzungen von Car Collection Motorsport und des W Racing Teams. Auf Platz vier: Herberth Motorsport.

Black Falcon hat nach einem Viertel der Distanz die Führungsposition bei den 24 Stunden von Dubai eingenommen. Auf den nachfolgenden Plätzen: die Audi-Mannschaften des W Racing Teams und Car Collection Motorsport. Unterdessen sorgen Regenschauer stellenweise für rutschige Streckenverhältnisse.

Die Delegationen Audis und Porsches haben die schnellsten Rundenzeiten während der Privattests zum 24-Stunden-Rennen von Dubai erzielt. Im kombinierten Klassement rangierte letzten Endes das W Racing an oberster Stellte. Mercedes-AMG bot den Konzernschwestern Paroli.
video

Livestream: 24 Stunden von Dubai – Samstag
video

Livestream: 24 Stunden von Dubai – Freitag
video

Livestream: 24 Stunden von Dubai – Nachttraining
video

Livestream: 24 Stunden von Dubai – Qualifikation

GetSpeed Performance plant, in diesem Jahr die VLN-Langstreckenmeisterschaft, die ADAC GT4 Germany und die International GT Open zu bestreiten. Überdies soll das ADAC GT Masters oder die GT World Challenge Europe hinzutreten. Ebenfalls zum Aufgabenkreis zählt die Equipe die Förderung junger Piloten, aber auch jene von Herrenfahrern.

Im Dezember hat Manthey-Racing die Weiterentwicklung seines Cup-Elfers vorgestellt: den Porsche 911 GT3 Cup MR Pro. Die Zusatzbezeichnung des Sportwagens: Rotor, was sich aus der rot-orangenen Farbgebung des Präsentationsfahrzeugs zusammensetzt.

ProSport Performance hat im Dezember des vergangenen Jahres Insolvenz angemeldet. Das rheinland-pfälzische Gespann war zu Beginn der zurückliegenden Saison eine Partnerschaft mit Aston Martin eingegangen, beendete die Kooperation jedoch schon nach wenigen Einsätzen.

Schütz Motorsport hat bereits seine diesjährige ADAC-GT-Masters-Meldung abgegeben. Das Einsatzfahrzeug bleibt der Mercedes-AMG GT3. Als erster Fahrer steht Marvin Dienst fest, das zweite Lenkrad ist zur Stunde noch vakant.

Das W Racing Team hat seine diesjährigen Vorhaben im GT-Sport konturiert. Erstmals Bestandteil des Programms: das ADAC GT Masters mit einem Zwei-Wagen-Gespann. Überdies bestreitet WRT die GT World Challenge Europe, die Intercontinental GT Challenge sowie weitere Einzelveranstaltungen.

24 Stunden von Dubai – Starterliste 2020

Im nächsten Jahr führt der ACO bei den 24 Stunden von Le Mans ein neues Qualifikationsformat ein: die Hyperpole. Bei diesem Zeitfahren konkurrieren die schnellsten Sechs der jeweiligen Kategorie um die besten Ausgangspositionen.

Die Creventic-Agentur hat die Zwölf-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und im Elsass abgesagt. Stattdessen enthält der überarbeitete Kalender wieder das 24-Stunden-Rennen an der Algarve sowie eine neunstündige Wettfahrt auf dem Circuit Paul Ricard.

Die Corvette C8.R gibt beim Sechs-Stunden-Rennen in Austin ihr Debüt in der FIA World Endurance Championship. Derzeit ist die Fahrerfrage noch nicht beantwortet. Insgesamt umfasst die Teilnehmerliste einunddreißig Einschreibungen.

Social Media

25,143FansGefällt mir
766FollowerFolgen