- Anzeige -

Grasser Racing hat im zweiten Freitagstraining der ADAC-GT-Masters-Begegnung in Zandvoort die absolute Bestzeit erzielt. Obenan im Klassement: Christian Engelhart und Rolf Ineichen. Die Verfolgerpositionen bezogen HTP Motorsport und Aust Motorsport. Die schnellsten Zehn im Überblick.

Das Team Zakspeed ist mit einer Bestzeit in das ADAC-GT-Masters-Wochenende im Circuit Park Zandvoort gestartet. Die AMG-Athleten Sebastian Asch und Luca Stolz waren nach der Auftaktsitzung an der Nordsee obenauf. Dahinter reihten sich Phoenix Racing und Grasser Racing ein. Die schnellsten Zehn im Überblick.

Lamborghini befasst sich mit einem Engagement in der revitalisierten GT2-Klasse. Die Idee sei es, ein Aufrüstungspaket auf Basis des Super-Trofeo-Markenpokalmodell zu fertigen. Allerdings müsse der italienische Konstrukteur vorderhand die Einzelheiten mit der SRO-Organisation abstimmen.

Independent Motorsports hat das diesjährige 24-Stunden-Rennen von Zolder gewonnen. Am Lenkrad lösten Dries Vanthoor, Christian Engelhart, Niels Lagrange, Lieven Goegebuer und Xavier Stevens einander ab. Die Markenkollegen von Belgium Racing erzielten den zweiten Platz und verhalfen der Stuttgarter Marke somit zum Zweifacherfolg.

Timo Bernhard bekommt für das Gastspiel in Zandvoort einen neuen Teamkollegen. Da Stammfahrer Kévin Estre in der Langstrecken-WM in Silverstone startet, gibt Marc Lieb seinen Einstand im ADAC GT Masters.

Die Zehn Stunden von Suzuka rücken näher, und Audi hat seine Fahrerverteilung auf die drei Werksautos in Japan bekannt gegeben. Das Team WRT, Absolute Racing und Hitotsuyama Racing schicken jeweils einen R8 LMS ins Rennen, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Der Punkteführer der Fahrer, Robin Frijns, tritt dagegen nicht an.

Bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps fiel das Team 75 Bernhard einer fremdverschuldeten Dreifachkollision zum Opfer. Entsprechend kritisiert Porsche-Motorsportleiter Frank-Steffen Walliser den Unfallverursacher Tobias Dauenhauer, der in Stavelot die Kontrolle über seinen Audi R8 LMS verloren hatte.

Die zwei Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring hatten ein Resultat zur Folge: Während die Tabellenführer von Callaway Competition gänzlich ohne Zähler blieben, holten Markus Pommer und Maximilian Götz dreiunddreißig Punkte und zwei Pokale. Mit nur noch einem Punkt Vorsprung reisen die Corvette-Piloten nun nach Zandvoort. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Das Team I. S. R. durfte in der Eifel seinen ersten Sieg im ADAC GT Masters feiern. Frank Stippler und Filip Salaquarda triumphierten auf dem Nürburgring vor den Teams von HTP Motorsport und Mücke Motorsport. Markus Pommer und Maximilian Götz machten somit einen großen Schritt in Richtung Tabellenspitze.

Das Team I. S. R. steht auf der Poleposition für den zweiten Lauf des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Frank Stippler qualifizierte seinen Audi für die erste Startposition. In der zweiten Startreihe lauern beide Mercedes-AMG von HTP Motorsport.

Mücke Motorsport hat seinen Podiumsplatz beim ADAC-GT-Masters-Samstagsrennen auf dem Rennen nachträglich verloren. Bedingt durch eine Zeitstrafe, fallen die Audi-Piloten Ricardo Feller und Christopher Haase auf den fünfzehnten Platz zurück. Indes ahndeten die Sportkommissare weitere Vergehen.
video

Bereits im Juni kursierten Späheraufnahmen aus Franciacorta. Nun hat Fiat auch in Monza mit einem tarnfarbenen Abarth 124 getestet. Anwesende filmten die Probefahrten. Verschiedene Fachpublikationen mutmaßen, der italienische Konstrukteur entwickelte einen GT4-Sportwagen. Eine offizielle Mitteilung gab's bislang nicht.

HTP Motorsport hat das erste Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring gewonnen. Maximilian Buhk und Indy Dontje sahen vor dem Audi von Mücke Motorsport die Zielflagge. An der Tabellenspitze bleiben allerdings weiterhin Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz, die im Rennen ohne Punkte blieben.

Das Teilnehmerfeld des ersten Laufs des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring führen drei Mercedes-AMG GT3 an. Die Teams Zakspeed und HTP Motorsport okkupieren dabei die erste Startreihe mit Nicolaj Sylvest auf der Poleposition. Sheldon van der Linde durchbrach mit dem Land-Audi die Affalterbacher Phalanx auf Startplatz vier.

Land-Motorsport hat am Freitagnachmittag die absolute Trainingsbestzeit des ADAC-GT-Masters-Wochenende erzielt. Dennoch unterboten die Brüder Kelvin und Sheldon van der Linde die Marke von einer Minute und siebenundzwanzig Sekunden nicht. Die Schnellsten des zweiten Durchgangs im Überblick.

Grasser Racing ist mit einer Bestzeit aus der ADAC-GT-Masters-Sommerpause zurückgekehrt. Das Lamborghini-Doppel Ezequiel Perez Companc und Franck Perera ordnete sich im Eröffnugnstraining auf dem Nürburgring an oberster Stelle ein. Dahinter: das Team Zakspeed und Mücke Motorsport. Die Schnellsten im Überblick.

Porsche-Motorsportchef Frank-Steffen Walliser zeigt sich aufgeschlossen gegenüber der revitalisierten GT2-Klasse. Der Konstrukteur aus Stuttgart-Zuffenhausen könne sich vorstellen, einen Sportwagen für diese Wertung zu entwickeln. Potenzielles Modell: der Porsche 911 GT2 RS.

Die Beteiligten des schweren Unfalls während der 24 Stunden von Spa-Francorchamps werden weiterhin im Krankenhaus behandelt. Jürgen Krebs und Andrew Meyrick stehen vor einer Entlassung gegen Ende der Woche. Alle anderen Verletzten des Rennwochenendes durften bereits heimkehren.

Walkenhorst Motorsport erfocht die Siegertrophäe bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps, die Scuderia Praha gewann die eintägige Wettfahrt an der Algarve nach einem Rotkuriosum. DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck bangte um den Weiterbetrieb der Nordschleife, Jonathan Hirschi büßte seine Permit ein. Der Juli im Rückspiegel.

Der Kalender der Blancpain-GT-Series für 2019 wurde in Spa präsentiert. Neben den Änderungen dreier Strecken fällt vor allem ins Auge, dass einige Rennwochenenden sehr dicht geballt sind. Die SRO sollte sich noch einmal überlegen, ob sich dies nicht optimieren lässt. Auf Teams, Fahrer, Organisation und Journalisten kommt eine hohe Belastung zu.

Social Media

715FollowerFolgen