- Anzeige -

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Die Creventic-Agentur hat den nächstjährigen Kalender der 24-Stunden-Serie veröffentlicht. Der GT-Fahrplan umfasst nur noch fünf Läufe, weicht nun aber nicht mehr von jenem des Tourenwagenwettbewerb ab. Der interkontinentale Wettstreit enthält quasi ein Streichresultat.

Honda und seine Luxusmarke Acura haben ein neues Evolutionsmodell des NSX-GT3-Sportwagens vorgestellt. Neben der Leistungsverbesserung sollen die Modifikationen auch die Zuverlässigkeit des asiatischen Renners erhöhen.

Anlässlich der Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat Manthey-Racing eine weitere Probefahrt mit dem Porsche 991 GT3 R der nächsten Generation unternommen. Derweil feierte die Scuderia Praha den Tagessieg, ProSport Performance sicherte den Titelgewinn der europäischen Creventic-Serie. Die Veranstaltung in Bildern.

Bei den Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat die Scuderia Praha einen überlegenen Sieg erfochten. Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli triumphierten mit einem Umlauf Vorsprung. Unterdessen errang ProSport Performance den Titel in der Europawertung der Creventic-Meisterschaft.

Seitdem Stéphane Ratel angekündigt hat, die GT2-Kategorie zu reetablieren, setzt sich Porsche mit einem etwaigen Einstieg auseinander. Nach der Präsentation des Retromodells 935 räumt Frank-Steffen Walliser ein: Das Gefährt könnte die technische Grundlage für die Entwicklung bereitstellen.

Manthey-Racing hat den Entschluss gefasst, wegen der bisherigen Misserfolge in der Intercontinental GT Challenge auf die Teilnahme am Finale zu verzichten. Stattdessen repräsentiert höchstwahrscheinlich nur Wright Motorsports die Marke Porsche bei den Acht Stunden von Laguna Seca.

Callaway Competition hegt die Absicht, die Corvette C7 GT3-R zur nächstjährigen Saison fortzuentwickeln. Das Hauptgewicht des Programms lastet dabei weiterhin auf der Kundensportorientierung. Die Nachfrage bestimme letztlich den Umfang der Fertigung.

Lamborghini hat seinen Fahrerkader für die Saison 2019 vorgestellt. Neu im Aufgebot sind Phil Keen und Frank Perera. Dagegen trennt sich der Automobilhersteller von Christian Engelhart. Der Kader setzt sich aus sechs Stammpiloten zusammen.

Auf dem Automobilsalon in Paris strahlte das Licht der Öffentlichkeit auf den Audi R8 LMS Evo. Im Vordergrund der Weiterentwicklung habe die Kundenorientierung gestanden. Die Auslieferung an die Rennställe beginnt im November.

Die Rennleitung hat Black Falcon vom gestrigen Finale der Blancpain GT Series ausgeschlossen. Den Meuspathern wurde Tape im Ansaugtrakt zum Verhängnis. Die neuen Meister der Langstreckenwertung heißen Akka-ASP und Raffaele Marciello.

Die Regelwächter schlossen Grasser Racing vom GT-Sprintfinale auf dem Nürburgring aus, Falken Motorsports errang einen Doppelsieg beim RCM-DMV-Grenzlandrennen. John Shoffner überstand einen Neunfachsalto, das Team 75 Bernhard scheiterte vor dem DMSB-Berufungsgericht. Der Monat September im Rückspiegel.

Black Falcon hat das Drei-Stunden-Rennen von Barcelona dominiert. Maro Engel, Yelmer Buurman und Luca Stolz holten durch den Sieg die Langstreckenwertung. Das Team Akka-ASP hat darüber hinaus die Blancpain GT Series gewonnen. Emil Frey Racing schickt den Jaguar mit einem hervorragenden vierten Rang in Rente.

Die Titelanwärter bestimmten die Qualifikation zum finalen Lauf der Blancpain GT Series in Barcelona. Den besten Durchschnitt erzielten die Piloten von Black Falcon. Dahinter stehen die Widersacher von WRT. Unterdessen verbuchte Pieter Schothorst einen schweren Unfall im ersten Segment.

In der Vorqualifikation zum Finale des Blancpain Endurance Cups hat die Mercedes-AMG-Abordnung mehr oder minder dominiert. Die Marke mit dem Stern okkupierte die Ränge eins, zwei, vier und fünf. Obenauf: Strakka Racing. Allein Audi stellte sich der Trainingsoffensive entgegen.

Im Training zum Finale der Blancpain GT Series agierten Audi und Mercedes-AMG federführend. Letzten Endes lag das W Racing Team an erster Stelle der Gesamtwertung, gefolgt von Black Falcon. Obenauf: Dries Vanthoor, Christopher Mies und Alex Riberas. Lamborghini war die flotteste Verfolgermarke.

Die Ferrari-Delegation hat den Bronzetest zum SRO-Langstreckenfinale auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya dominiert. Die Bestzeit erzielte Kessel Racing. Auf den nachfolgenden Rängen ordneten sich die Markenkollegen von Kessel Racing und Rinaldi Racing ein.

Schütz Motorsport trägt sich mit der Absicht, im nächsten Jahr wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Zugleich vollstreckt die Equipe einen Fabrikatswechsel: Anstatt eines Porsche-Neunelfers stehen fortan vier Mercedes-AMG-Sportwagen für Einsätze in den Klassen GT3 und GT4 in der Garage.

Welche Mannschaft krönt sich am Sonntag zum Gesamtsieger der Blancpain GT Series? Aktuell führt WRT mit einem Punkt vor Akka-ASP. In der Fahrerwertung liegt dagegen Raffaele Marciello vorne. Indes könnte Lexus die Langstreckenwertung gewinnen.

Die Ausgangslage versprach Hochspannung: Vier Fahrerduos konnten noch den Titel holen. Im Samstagsrennen rückten sie beim Corvette-Sieg noch einmal näher zusammen. Im Sonntagsrennen wurden dann die HTP-Titelkandidaten in der ersten Kurve abgeschossen. Die Land-Schützlinge gewannen das Rennen. Allerdings reichte Robert Renauer und Mathieu Jaminet ein fünfter Platz für den Meisterschaftsgewinn. Eine Wochenendgalerie.

Social Media

25,594FansGefällt mir
714FollowerFolgen