- Anzeige -

Bei strahlendem Sonneschein und sommerlichen Temperaturen hat sich die GT3-Elite in Spa getroffen, um für das Ende des Monats stattfindende 24-Stunden-Rennen zu üben. Unter den über sechzig Startern befanden sich auch zahlreiche Mannschaften aus der britischen GT-Serie. Die Tagesbestzeit ging an Team 75 Bernhard.

GT3-Sportwagen sind eigentlich GT4-Fahrzeuge. Die GTE-Kategorie fungierte ursprünglich als Lückenbüßer im Le-Mans-Fahrerlager. Die gegenwärtige GT4-Riege steigt alsbald zur GT-Königsklasse auf. SportsCar-Info erläutert diese wirren Behauptungen.

Wechselhafte Wetterbedingungen zeichneten die freien Trainingssitzungen in Spa-Francorchamps aus. Während die erste Sitzung gegen Mittag noch weitgehend auf nasser Strecke ausgetragen wurde, setzte sich im Laufe des Tages trockenes Wetter durch, und die Qualifikationen am Abend fanden unter trockenen Bedingungen statt.

Am heutigen Mittwoch fand traditionellerweise im Rahmen der 24 Stunden von Spa-Francorchamps die Fahrerparade statt. Die Piloten bugsierten ihre GT3-Maschinen von der Rennstrecke über die Landstraßen Belgiens bis in den Ortskern von Spa. Dort fanden neben einer Autogrammstunde ebenso die Teampräsentationen statt. Die Parade im Hohen Venn in Bildern.

Audi hat seinen Titel bei den Zwölf Stunden von Sepang verteidigt. Phoenix Racing okkupierte beim Langstreckenwettstreit nahe Kuala Lumpur die Plätze eins und drei. Damit gewann die Marke mit den vier Ringen zugleich den Fahrer- und Konstrukteurtitel der Intercontinental GT Challenge. Das Wochenende in Bildern.

Am vergangenen Wochenende machte die 24-Stunden-Serie der Creventic-Agentur erstmals im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola Station. Bei der Premiere im Norden Italiens trug wider Erwarten Car Collection Motorsport den Gesamtsieg davon. Das Zwölf-Stunden-Rennen in Bildern, eine Galerie von Manfred Muhr.

Einen perfekten Sonntag erlebten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer auf dem ehemaligen Österreichring. Mit einer fehlerfreien Vorstellung holten sie den bereits dritten Saisonsieg mit der Callaway-Corvette. Rang zwei ging an Mercedes-AMG, dahinter beendete Audi das Rennen. Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde bleiben Tabellenführer.

Tekno Autosports hat für McLaren den Gesamtsieg bei den Zwölf Stunden von Bathurst davongetragen. Shane von Gisbergen, Álvaro Parente und Jonathan Webb triumphierten im Endspurt. Obwohl Titelverteidiger Nissan sich nochmals in die Offensive begab, unterlag Nismo im finalen Umlauf. Der Wettstreit am Mount Panorama in Bildern.

Nachdem die ersten Referenzzeiten beim Training zu den 24 Stunden von Spa von Lamborghini kamen, markierten die Mannschaften von AKKA ASP und WRT die Bestzeiten in den beiden Sitzungen bei Einbruch der Dunkelheit. In der kombinierten Wertung behielt die Mercedes-AM-Equipe jedoch die Oberhand. Die Qualifikation in einer Bildergalerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

BMW hat den ersten Saisonsieg im ADAC GT Masters geholt. MRS GT-Racing gewann den ersten Lauf des Wochenendes in Zeltweg. Jens Klingmann und Nicolai Sylvest behielten die Spitzenposition über das gesamte Rennen. Klingmann musste sich jedoch in der Schlussphase den Angriffen David Jahns erwehren.

Beim sechsstündigen Langstreckenrennen auf dem Circuit Paul Ricard hat McLaren den Erfolg für sich reklamiert. Nach Einbruch der Dunkelheit hievten sich Rob Bell, Shane van Gisbergen und Côme Ledogar auf die Siegerstraße. Ebenfalls auf dem Stockerl: Ferrari und Audi. Die Spa-24-Generalprobe in Bildern.

In der Qualifikation zum GT-Weltpokal in Macao sicherte sich Mercedes-AMG die besten vier Startplätze für das Qualifikationsrennen. Schnellster in den Häuserschluchten der Fernostmetropole war einmal mehr Edoardo Mortara, der somit beim Start morgen freie Sicht auf die erste Kurve genießen kann. Das Zeitfahren in Bildern, eine Galerie von Kevin Pecks.

Das Ergebnis der Sechs Stunden von Le Castellet bleibt unter Vorbehalt, da Attempto Racing Protest gegen SMP Racing eingelegt hat. Zwei Autos der Mannschaften waren bereits früh im Rennen aneinandergeraten. Attempto musste seinen Audi daraufhin abstellen. SMP Racing holte Platz zwei und die Tabellenführung.

Vorletzte Station im ADAC-GT-Masters-Kalender: der Sachsenring. Im Sonntagsrennen erfocht Mercedes-AMG einen triumphalen Vierfachtriumph, ehe die Sportkommissare das Team Zakspeed disqualifizierten und die Niederzissener Widerspruch erhoben. Daher war das Ergebnis vorerst provisorisch. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Julian Schmidt und Manfred Muhr.

Rückblende – Saison 2006: In einem Herzschlagfinale trug Maserati mit dem Vitaphone Racing Team den Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps davon. Nachdem sich Phoenix Racing und Aston Martin nochmals in eine Schlussoffensive begab, führte letztlich jedoch ein Splash and Dash zur Entscheidung. Ein Rückblick in Bildern.

Jan-Erik Slooten und Lucas Luhr bauen ihre Motorsportaktivitäten 2019 aus. Wie das Duo in einem Video erklärte, liege der Fokus in diesem Jahr vermehrt auf dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Als Vorbereitung bestreitet Ring Police drei VLN-Rennen. Das ADAC GT Masters bleibt auf dem Fahrplan.

Am vergangenen Wochenende fand die Endrunde das ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring statt. Den Titel errang Jules Gounon mit Callaway Competition dank seines Samstagserfolgs. Im zweiten Durchgang triumphierte wiederum Grasser Racing nach einer Strafe gegen Philipp Eng. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Julian Schmidt und Manfred Muhr.

Neueinsteiger Rutronik Racing hat beim zweiten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Most bewiesen, dass das Podium in Oschersleben kein Ausrutscher war. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser gewannen den ersten Lauf unter der tschechischen Sonne und sicherten sich erstmals die Tabellenspitze. Callaway Competition ist dem Duo dicht auf den Fersen.

Am ersten Oktoberwochenende gastierte die SRO-GT-Sprintserie zur Endrunde in Barcelona. Die Laufsiege sicherten sich das W Racing Team und das Team AKKA-ASP. Die Audi-Mannschaft holte damit auch den Meistertitel, Enzo Ide gewann die Fahrerwertung. Das Wochenende in Bildern.

Nicht nur am Ring und in Mexiko-Stadt, sondern auch in Katalonien war am vergangenen Wochenende die Marke Porsche siegreich. Herberth Motorsport gewann unangefochten das 24-Stunden-Rennen von Barcelona. Das Wochenende auf dem Rundkurs in Montmeló in Bildern. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Social Media

25,261FansGefällt mir
766FollowerFolgen