- Anzeige -

Bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps treten drei Hersteller aus dem Vereinigten Königreich an – mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten. Unlängst hat sich Bentley in den erweiterten Favoritenkreis befördert, McLaren brillierte beim Heimrennen und Aston Martin befindet sich in der Außenseiterposition. Zudem startet Emil Frey Racing mit seiner Jaguar-Eigenkonstruktion.

Im Abschlusstraining zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst hat Jamec Pam Racing die vorderen beiden Ränge für sich reklamiert. Zudem erzielte Audi-Athlet Christopher Haase die absolute Bestzeit aller Vorbereitungssitzungen. Dahinter: BMW. Zwei rote Flaggen unterbrachen die Übungseinheit.

Der Spanier Alex Riberas startet aushilfsweise für Farnbacher Racing im ADAC GT Masters. Der Porsche-Werkspilot vertritt Stammfahrer Mario Farnbacher, der seinen Schwerpunkt gegenwärtig auf Aktivitäten in Übersee legt. Das Engagement umfasst drei Einsätze in der verbleibenden Saison.

Gipfeltreffen im Hohen Venn: Bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps rivalisiert die internationale GT3-Elite um die Vorrangstellung im Langstreckensektor. SportsCar-Info hat wichtige Daten und Fakten zur Traditionsveranstaltung in den Ardennen zusammengetragen.

Am vergangenen Wochenende gastierte das ADAC GT Masters auf dem ehemaligen Österreichring. Auf dem alpinen Hochgeschwindigkeitskurs erklomm Callaway die Tabellenführung, Grasser Racing und Lamborghini feierten im Sonntagsrennen einen Heimsieg. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Julian Schmidt.

Die Nachfolgeserie der gescheiterten GT-Weltmeisterschaft bekommt langsam Formen. SRO-Chef Stéphane Ratel gab heute Details zum neuen Championat bekannt. Zehn Teams haben bereits ihr Interesse an dem internationalen Wettbewerb bekundet.

Rowe Racing bereitet seine erste Einstellfahrt mit dem neu erworbenen Porsche 911 GT3 R vor. Mittlerweile zieren den Neunelfer auch die Rennstallfarben Weiß, Gelb und Grau – mit rotem Schriftzug. Der Blancpain-GT-Test in Le Castellet ermöglicht eine erste Standortbestimmung. Am Lenkrad: Dirk Werner und Dennis Olsen.

Ab der Saison 2022 sollen für GT3-Fahrzeuge neue Regeln gelten. Die FIA hat in der vergangenen Woche im Rahmen eines Technikworkshops gegenüber Vertretern einiger Hersteller ihre Pläne für eine Zweiteilung der GT3-Fahrzeuge vorgestellt. Es solle unterschieden werden zwischen Sportwagen und Sportcoupés.

Reiter Engineering startet in diesem Jahr mit einer neuen Nachwuchsrennserie. Diese soll gezielt Piloten für GT-Mannschaften ausbilden. Neben dem fahrerischen Training werden die Talente auch auf den Gebieten Technik und Marketing ausgebildet. Jedes Team soll mit einer Universität kooperieren.

Rabenschwarze Nacht in Limburg: Das Teilnehmerfeld schrumpft sukzessive, die Protagonisten fahren wie beim Schaulaufen hintereinander her, angeführt von KRK-Mercedes. Keine Positionswechsel, keine Positionskämpfe, stattdessen gähnende Leere auf der Piste. Kurzum: Der Wind ist aus den Segeln.

Audi hat das Eröffnungstraining des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring dominiert. Der Ingolstädter Konstrukteur okkupierte die Positionen eins bis einschließlich fünf. An erster Stelle: Stefan Wackerbauer und Kelvin van der Linde von C. Abt Racing. Schnellster Verfolger: AMG. Die Ergebnisse.

Um sich auf die BES-Endrunde vorzubereiten, unternimmt Rowe Racing einen Gaststart bei der ADAC-GT-Masters-Begegnung auf dem Nürburgring. Am Steuer: Nico Bastian und Stef Dusseldorp. „Außerdem haben wir noch eine kleine Rechnung offen: Wir konnten 2014 in der Serie kein Podium einfahren“, merkt Teamchef Hans Peter-Naundorf an.

Audi tritt mit einem Elf-Sportwagen-Aufgebot bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Den Einsatz koordinieren die Teams von Saintéloc Racing, WRT, Attempto Racing, Land-Motorsport, Car Collection Motorsport und Aust Motorsport. Einige Cockpitplätze sind bereits vergeben.

Nach zwei Siegen in den beiden vergangenen Jahren bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps war Audi angetreten, den Hattrick perfekt zu machen. Doch die Balance of Performance durchkreuzte die Pläne des Ingolstädter Herstellers. Versöhnliches Ende mit den Plätzen drei und vier.

Beim Eröffnungstraining auf dem Nürburgring bestimmte Porsche das Tempo. Vier Neunelfer landeten unter den besten Zehn. An der Spitze positionierte sich Farnbacher Racing vor Schütz Motorsport. Ärgster Verfolger war der Corvette-Sektor, aber Mercedes-Benz und Ford hielten Kontakt.

Ein neuer Siegeskandidat ist im Blancpain Endurance Cup angekommen: Dinamic Motorsport. Die Italiener gewannen mit der fahrerischen Leistung von Klaus Bachler, Zaid Ashkanani und Lokalmatador Andrea Rizzoli ihr erstes Rennen in der hart umkämpften GT3-Rennserie. Auf das Podium kamen ebenfalls Abordnungen vom FFF Racing Team und Black Falcon.

Ein Fehler bei der Anmeldung zum Fahrsicherheitstraining ebnete Lennart Marioneck den Weg ins Cockpit. Mittlerweile pilotiert der Bamberger für Šenký? Motorsport einen BMW Z4 GT3 im ADAC GT Masters. Sein Traum: ein Werksvertrag. Abseits der Piste reist er gerne und sammelt gelegentlich Punkte in Flensburg. Ein Porträt.

Car Collection Motorsport hat bestätigt, sein Aufgebot im ADAC GT Masters um einen Mercedes-Benz SLS AMG GT3 zu ergänzen. Am Lenkrad: Dominic Jöst und Florian Scholze. Ein Nissan GT-R Nismo GT3 von Molitor Racing sowie der Audi R8 LMS sind hingegen von der Meldeliste verschwunden.

Der GT-Masters-Veranstalter ADAC hat die Fernsehübertragungen für die Jahre 2013 und 2014 gesichert. Der Münchner Privatsender kabel eins überträgt auch in Zukunft sämtliche Meisterschaftsrennen live. Die bewegten Bilder hätten einen großen Anteil am Erfolg der Rennserie.

Porsche hat das Tempo beim Auftakttraining zum Acht-Stunden-Rennen von Laguna Seca bestimmt. An erster Stelle reihte sich Wright Motorsports ein. Dahinter: Black Swan Racing. Die Verfolgerränge bezog das Mercedes-AMG-Gespann Strakka Racing.

Social Media

25,315FansGefällt mir
766FollowerFolgen