- Anzeige -

Die SRO und Stéphane Ratel haben angekündigt, sich mit einer Großspende am Wiederaufbau des Weltkulturerbes Notre-Dame zu Paris zu beteiligen. Es soll ein Beitrag von 50.000 Euro über die Pariser Dependance der SRO geleistet werden. Die Kathedrale in der Innenstadt war am Montag bei einem Feuer schwer beschädigt worden.

Ein neuer Siegeskandidat ist im Blancpain Endurance Cup angekommen: Dinamic Motorsport. Die Italiener gewannen mit der fahrerischen Leistung von Klaus Bachler, Zaid Ashkanani und Lokalmatador Andrea Rizzoli ihr erstes Rennen in der hart umkämpften GT3-Rennserie. Auf das Podium kamen ebenfalls Abordnungen vom FFF Racing Team und Black Falcon.

Das Grasser Racing Team schwimmt zur ersten Startposition für den Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cups in Monza. Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen und Christian Engelhart waren die schnellsten im norditalienischen Landregen. Platz zwei erreichte das Team AKKA-ASP mit dem schnellsten Auto des Silbercups.

Das zweite Training in Monza ist mit einer Bestzeit für Mercedes-AMG und das Team Akka-ASP zu Ende gegangen. Mit einem Lamborghini vom FFF Racing Team auf Rang zwei trennte das Führungsduo 0,281 Sekunden. Auf den weiteren Positionen sortierten sich weitere Mercedes und Lamborghini ein.

Die erste Trainingseinheit in Monza endete mit der Bestzeit für das Audi-Team Saintéloc Racing mit der Pro-Am-Besatzung. Ganze viermal musste die Sitzung mit der roten Flagge unterbrochen werden, um gestrandete Autos zu befreien. Weiter geht es am späten Nachmittag mit der Vorqualifikation.

Land-Motorsport startet mit der besten Rundenzeit der Testtage von Oschersleben in die neue Saison des ADAC GT Masters. Dries Vanthoor umrundete den Kurs in der Magdeburger Börde am Dienstagvormittag am schnellsten. Rang zwei in der Gesamtabrechnung ging an Lucas Luhr und das Team Ring Police.

Mika Häkkinen kehrt beim Zehn-Stunden-Rennen von Suzuka zurück ins Cockpit eines modernen Rennautos. Zum ersten mal seit acht Jahren bestreitet der Finne ein Rennen, auf einer für ihn sehr bedeutungsvollen Strecke. Wie schon zu Formel-1-Zeiten ist sein Auto vom Hersteller McLaren.

Das Team 75 Bernhard hat den Auftakt beim Vorsaisontest des ADAC GT Masters bestimmt. Klaus Bachler war der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich Callaway Competition und HTP Motorsport ein.

Nach siebenjährigem Engagement hat Yaco Racing beschlossen, sich aus dem ADAC GT Masters zurückzuziehen. Den Ausstieg begründet die Plauener Mannschaft mit verschiedenen Fehlentwicklungen: wachsende Budgets, die Herstellerpolitik sowie die rabiate Gangart der Mitbewerber.

Das Team Zakspeed hat die ersten beiden Piloten für das ADAC GT Masters verpflichtet. Jimmy Eriksson und Kelvin Snoeks starten für die Mannen von Teamchef Peter Zakowski. Ob die beiden ein Fahrerduo bilden, ist noch nicht geklärt.

Im Cockpit der Bentley Continental GT3 soll es vorerst keine festen Fahrerteams geben. Motorsportchef Brian Gush will, dass die Piloten, welche in Spa in den vier Autos starten sollen, bereits zuvor erste Eindrücke sammeln dürfen. Auslöser sind die vakanten Plätze von Vincent Abril und Andy Souček.

David Jahn tritt in diesem Jahr wieder für RWT Racing an. Der Rückkehrer strebt im ADAC GT Masters „einige Achtungserfolge“ an. Sein Stallgefährte bei der Corvette-Equipe: Stammfahrer Sven Barth, welcher die Erwartungen wiederum herabsenkt und beabsichtigt, sich im Mittelfeld zu positionieren.

Es geht mit Siebenmeilenstiefeln auf den Saisonauftakt der Blancpain-GT-Serie in Monza zu. Die Mannschaften schließen ihre Planungen nun ab und bestätigen eine Reihe von Fahrertrios. Darunter auch Black Falcon, das Team mit der wohl schwierigsten Aufgabe: Als Erste die Titelverteidigung erzielen. Die Meldungen im Überblick.

Tim Slade, Nick Foster und Miguel Molina haben für Ferrari die Acht Stunden von Kalifornien gewonnen. Dieser Sieg für den einzigen 488 GT3 im Feld kommt für das Privatteam HubAuto Corsa überraschend. Mit einer spektakulären Leistung dominierten sie das Rennen und verwiesen Mercedes-AMG und Porsche auf die Plätze zwei und drei.

Ferrari-Triumph in Mittelitalien: Die Scuderia Praha hat einen unangefochtenen Triumph bei den Zwölf Stunden von Mugello errungen. Platz zwei belegten die Lamborghini-Kontrahenten von Barwell Motorsport. In der Pro-Am-Wertung reüssierte Hofor-Racing.

Beim Debütrennen in der Intercontinental GT Challenge steht Honda auf der Poleposition. Mario Farnbacher umrundete die Rennstrecke von Laguna Seca im Einzelzeitfahren am Schnellsten und stellte einen neuen Streckenrekord für GT3-Fahrzeuge auf. Alex Buncombe im Nissan macht die japanische erste Startreihe komplett.

Die Scuderia Praha behauptet nach dem dreistündigen Eröffnungssegment zum Zwölf-Stunden-Rennen von Mugello die Führung. Der beste Verfolger befindet sich noch im selben Umlauf: das Lamborghini-Ensemble von Barwell Motorsport. Somit führen zwei italienische Hersteller den Wettbewerb zur Unterbrechung an.

Bei den Zwölf Stunden von Mugello steht die Mercedes-AMG-Abordnung in der ersten Startreihe. Intern setzte sich SPS Automotive Performance gegenüber Hofor-Racing durch. Dahinter sortierte sich die Scuderia Praha ein. Streckenreparaturen brachten Verzögerungen im Zeitplan mit sich.

Honda hat sich die Bestzeit in der Vorqualifikation gesichert. Mario Farnbacher war im Honda NSX GT3 Evo der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich beide Werkselfer ein. Die schnellste Runde des letzten freien Trainings erzielt das Audi-Team WRT.

Die Mercedes-AMG-Mannschaft von GruppeM Racing hat den ersten Trainingstag zu den Acht Stunden von Laguna Seca bestimmt. Beide Fahrzeuge fanden sich an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Bester Nicht-Mercedes wurde Nissan auf dem dritten Rang.

Social Media

25,315FansGefällt mir
766FollowerFolgen