- Anzeige -

Bei den inoffiziellen privaten Testfahrten zu den 24 Stunden von Dubai waren Corvette und Lamborghini am schnellsten. Die Bestzeiten gelangen Duncan Huisman von V8 Racing und Mirko Bortolotti von Grasser Racing.

Wer gewinnt die vierzehnte Auflage der 24 Stunden von Dubai? Erklimmt Rekordsieger Black Falcon abermalig die höchste Podiumsstufe? Wie agieren Audi und Porsche? Beenden Ferrari und Nissan die deutsche Dominanz in der Wüste Arabiens? Die SportsCar-Info-Redaktion tippt den Ausgang des Endurance-Auftaktrennens.

Die Ein-Tages-Kraftprobe im Dubai Autodrome eröffnet an diesem Wochenende die neue Langstreckensaison. Bereits zum vierzehnten Mal richtet die Creventic-Agentur das Endurance-Rennen im Orient aus. SportsCar-Info hat Daten und Fakten zusammengetragen.

Wer trägt den Gesamttriumph bei den diesjährigen 24 Stunden von Dubai davon? Bislang war dieser Erfolg ausschließlich Herstellern aus dem Süden Deutschlands vergönnt. Die Siegerliste führen Mercedes-AMG und Porsche an. SportsCar-Info analysiert die Spitzenklasse A6 beim Saisonauftakt auf der Arabischen Halbinsel. Audi: Gelingt der zweite Gesamtsieg? Corvette: Der Farbklecks...

MRS GT-Racing hat bestätigt, auch in diesem Jahr mindestens einen BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Die Fahrerfrage ist allerdings noch unbeantwortet. Zudem steht die neu geschaffene ADAC GT4 Germany auf der Agenda der Mannschaft.
video

Unmittelbar vor Saisonbeginn hat Porsche sein neues Kundensportmodell vorgestellt: den 718 Cayman GT4 Clubsport, welchen Einsatzmannschaften in den Varianten Trackday und Clubsport erwerben können. Eine Novität: die Verwendung von Biofaser-Verbundwerkstoffen. Das Mittelmotorgefährt im Videoporträt.

Zu Jahresbeginn hat Porsche den neuen 718 Cayman GT4 Clubsport vorgestellt. In puncto Leistung übertrifft der Renner seinen Vorgänger um vierzig Pferdestärken. Überdies habe sich der Weissacher Hersteller um Nachhaltigkeit bemüht und verbaute darum Karosserieteile aus Biofaser-Verbundwerkstoff.

Die Mannschaft von Phoenix Racing beabsichtigt, ihr ADAC-GT-Masters-Engagement in diesem Jahr fortzusetzen. Zudem wolle das Gespann aus Meuspath auch in der neuen ADAC GT4 Germany Fuß fassen, um Nachwuchspiloten einen Aufstieg in die GT3-Klasse zu ermöglichen.

Schubert Motorsport beabsichtigt, auch an der nächsten ADAC-GT-Masters-Saison mit mindestens einem Honda NSX GT3 teilzunehmen. Zudem strebt das sachsen-anhaltinische Ensemble den Einsatz eines zweiten Nippon-Sportwagens an. Zur Stunde stehe allerdings noch nichts Endgültiges fest.

Das Team Rosberg hat an Silvester publik gemacht, seine Kooperation mit der Marke Lamborghini zu beenden. Die Neustädter Equipe plane keine Einsätze in der nächstjährigen ADAC-GT-Masters-Saison. Der Hauptgrund: Die Wegwendung vom Kundensportgedanken des Wettbewerbs.

Die Audi-Mannschaft Rutronik Racing hat mitgeteilt, mit einem Zwei-Wagen-Gespann das nächstjährige ADAC-GT-Masters zu bestreiten. Ein Cockpitplatz ist bereits besetzt: Carrie Schreiner startet für den Rennstall aus Remchingen.

Die vorläufige Starterliste für die Zwölf Stunden von Bathurst wurde veröffentlicht. Insgesamt zählt die Aufstellung 43 Fahrzeuge, was einen leichten Rückgang gegenüber 2018 bedeutet. Allerdings finden sich wieder zehn GT3-Marken im Kampf um den Gesamtsieg. Titelverteidiger Audi bringt fünf Autos an den Start.

Schubert Motorsport hat seine nächstjährigen Planungen skizziert: ADAC GT Masters, Blancpain GT Series sowie Nürburgring-Nordschleife. Aber: Die Oscherslebener Equipe gedenkt, wieder mit der Marke BMW anzutreten.

Kessel Racing hat seine Siegesserie bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi fortgeführt. Alessandro Pier Guidi, Davide Rigon und Michael Broniszewski errangen den vierten Triumph in Folge für die Ferrari-Mannschaft aus der Schweiz. Zwei Audi-Abordnungen vervollständigten das Stockerl.

Car Collection hat die erste Rennhälfte zu den Zwölf Stunden von Abu Dhabi bestimmt. Dimitri Parhofer, Christopher Haase und Markus Winkelhock beendeten das erste Sechs-Stunden-Segment vor Mclaren und Kessel Racing.

Graff Racing hat sich erwartungsgemäß die Poleposition zu den Zwölf Stunden von Abu Dhabi gesichert. Auch der zweite Rang geht an die LMP3-Truppe. Kessel Racing und McLaren starten von den weiteren Rängen.

Das Team 75 Bernhard hat bestätigt, erneut mit einem Zwei-Sportwagen-Gespann der Marke Porsche am ADAC GT Masters teilzunehmen. Das Fahrerpersonal gleicht weitgehend jenem der vergangenen Saison. Allerdings ist Kévin Estre nicht mehr mit von der Partie. Neu in der Mannschaft: Matteo Cairoli.

Porsche wird im kommenden Jahr sein großes Engagement im GT-Sport fortsetzen und leicht ausbauen. In Langstrecken-Weltmeisterschaft und IMSA-Serie werden zwei Werksfahrzeuge eingesetzt, in Le Mans deren vier. Für die Intercontinental GT Challenge und den Blancpain Endurance Cup wird auf zwei Autos erweitert.

Die FIA hat die Fahrereinstufungen für die kommende Saison verkündet. Dabei erhielten viele bekannte Piloten wie Mario Farnbacher, Luca Stolz, Christian Krognes oder Katherine Legge in den Profi-Status Gold. 

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

Social Media

25,428FansGefällt mir
714FollowerFolgen