Spa24h: Rowe Racing holt zum dritten Mal den Gesamtsieg

345
Rowe Racing ist erneut in Spa erfolgreich | © Daniel Stauche

Schon wieder Rowe Racing – zum dritten Mal gewinnt die Mannschaft von Hans-Peter Naundorf die 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Die BMW-Mannschaft konnte die Titelverteidiger Akkodis ASP sowie Scherer Sport PHX in einem hart umkämpften Rennen hinter sich halten.

Rowe Racing darf sich nach 2016 und 2020 zum dritten Mal in die Siegerliste des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps eintragen. Philipp Eng, Nick Yelloly und Marco Wittmann bildeten die siegreiche Besatzung im BMW M4 GT3 der Mannschaft. Gleichzeitig musste das Team den Ausfall des Schwesterfahrzeuges in der Nacht verkraften.

Von Startplatz 26 gestartet, konnte sich das Team über die Nacht bis auf die Spitzenplätze vorarbeiten. In der Qualifying hatte die Rowe-Mannschaft Pech mit dem Wetter und verpasste daher die Superpole und damit die Chance auf einen besseren Startplatz. Aufgrund der Witterungsbedingungen wurde das Rennen dann auch hinter dem Safety-Car gestartet, wodurch es zum Rennstart nur wenige Zwischenfälle gab.

- Anzeige -

Erst in den späten Abend- und Nachststunden kam es zu zahlreichen Zwischenfällen. Insgesamt erreichten über zwanzig Teilnehmer die Ziellinie nicht. Unter anderem schieden die Spitzenfahrzeuge vom Team WRT und dem BMW Junior Team durch einen Unfall auf der Kemmel-Geraden aus.

Auf den zweiten Podestplatz kamen die Titelverteidiger vom Team Akkodis ASP. Jules Gounon, Raffaele Marciello und Timur Boguslawski nahmen das Rennen ebenfalls weiter hinten im Feld auf, profitierten dann aber von einer fehlerfreien Leistung. Platz drei erkämpften sich Nikki Thiim, Kelvin van der Linde und Luca Engstler für Scherer Sport PHX. Thiim musste sich in den letzten Rennstunden der Angriffe von Kévin Estre im Porsche von Manthey EMA erwehren.

Die Überraschungs-Polesitter von Huber Motorsport erreichten trotz einiger Rückschläge den Klassensieg im Bronze-Cup. Den Sieg im Gold-Cup trug Optimum Motorsport davon. Im Silver-Cup gelang dem GRT Grasser Racing Team der Sieg. Das Team SunEnergy1 Racing konnte nach einem heftigen Trainingsunfall des Teamchefs am Donnerstag durch ein Happy End die Pro-Am-Klasse gewinnen.