- Anzeige -

Zehn Hersteller kämpften auf dem Mount Panorama Circuit um den Gesamterfolg bei den Zwölf Stunden von Bathurst. Schlussendlich erfocht Earl Bamber Motorsport den ersten Triumph für die Marke Porsche. Eine strategische Entscheidung war letztlich siegbringend. Das Wochenende in Bildern.
video

Earl Bamber Motorsport hat Porsche zum ersten Triumph bei den Zwölf Stunden von Bathurst geführt. Eine taktischen Entscheidung und mehrere beherzte Manöver beförderten Schlussfahrer Matt Campbell, der mit frischen Reifen Chaz Mostert, Raffaele Marciello und Jake Dennis vorbei. Das Rennen in der Videozusammenfassung.

Mit einem Premierensieg haben Porsche und Earl Bamber Motorsport die Zwölf Stunden von Bathurst abgeschlossen. Matt Campbell kämpfte sich mit harten Bandagen durch die Schlussphase und fuhr vor Jake Dennis im Aston Martin und Raffele Marciello im Mercedes-AMG ins Ziel. Auf den ersten sieben Plätzen fanden sich sechs verschiedene Fabrikate ein.

Maximilian Buhk und Luca Stolz bestimmten das Bild an der Spitze der Zwölf Stunden von Bathurst während der Startphase. Erst über die Distanz konnten die beiden Bentley in Schlagweite kommen und einen Angriff auf die Spitze starten. Momentan führt, bedingt durch unterschiedliche Strategien, BMW vor Audi und Aston Martin.

Mit einer deutlichen Bestzeit war Jake Dennis im Aston Martin der schnellste Teilnehmer des Top-Zehn-Shootouts vor den Zwölf Stunden von Bathurst. Er distanzierte Raffaele Marciello um fast eine halbe Sekunde. Der Italiener steht beim Rennstart jedoch auf der Poleposition, da R-Motorsport mit einer Strafe belegt wurde.

Jake Dennis hat in der halbstündigen Qualifikation zu den Zwölf Stunden von Bathurst die Bestzeit für Aston Martin erzielt. Darauf folgten drei Mercedes-AMG GT3. Ebenfalls unter die besten Zehn haben es Porsche, Bentley, Audi und Nissan geschafft.

Die Bentley Boys haben im Abschlusstraining zu den Zwölf Stunden von Bathurst die absolute Bestzeit sämtlicher Sitzungen erzielt. Die Plätze zwei und drei beanspruchte Audi. Derweil haben die Organisatoren eine Untersuchung eingeleitet, weil ein Zuschauer nach einem Unfall beim Testauftakt versuchte, den Porsche von Black Swan Racing zu löschen.

Raffaele Marciello erzielte im vierten Training eine weitere Bestzeit für das Team GruppeM Racing. In seinem besten Versuch zur Halbzeit benötigte er 2:03,588 Minuten um den Mount Panorama. Damit hängte er Kelvin van der Linde um nur vier Hundertstelsekunden ab. Der Südafrikaner fährt einen Audi R8 LMS für das Melbourne Performance Center. Augusto Farfus vervollständigte mit seinem BMW das süddeutsche Herstellertrio an der Spitze.

Das Melbourne Performance Centre ist die schnellste Rundenzeit im dritten Trainingsabschnitt zu den Zwölf Stunden von Bathurst gefahren. Die Audi-Equipe unterbot den bisherigen Bestwert um circa eine halbe Sekunde. Die nachfolgenden Positionen bezogen Bentley, Mercedes-AMG und Ferrari.

Mercedes-AMG hat beim Trainingsauftakt zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst die schnellste Rundenzeit erzielt. GruppeM Racing ordnete sich an erster Stelle ein. Bei den Einstellfahrten ohne Piloten der Einstufung Platin und Gold war wiederum Spirit of Race obenauf.

Fällt Mercedes-AMG die Favoritenrolle zu? Verteidigt Audi seinen Titel? Gelingt BMW der erste GT3-Erfolg? Und welche Stellung nehmen die Hersteller aus Italien, dem Vereinigten Königreich und Japan ein? Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Wetten platziert.

An diesem Wochenende findet bereits die nächste Prestigeveranstaltung der diesjährigen Langstreckensaison statt: die Zwölf Stunden von Bathurst. Zehn Hersteller wetteifern bei diesem Gipfeltreffen um die Vorrangstellung am Mount Panorama. SportsCar-Info hat Daten und Fakten zum halbtägigen Wettbewerb zusammengetragen.

Das Starterfeld der Intercontinental GT Challenge für 2019 wächst weiter. Mit Nissan, Ferrari und Honda haben in dieser Woche noch drei weitere Hersteller ihre Teilnahme an der kompletten Saison zugesagt. Damit kämpfen acht internationale GT3-Marken um den Titel der Langstreckenmeisterschaft.

Ein Knaller am Dienstagmittag: Rowe Racing setzt fortan zwei neue Porsche 911 GT3 R im Blancpain Endurance Cup ein. Für dieses Programm stellt Porsche sechs Werksfahrer für die einstige BMW-Mannschaft ab.

Porsche tritt mit einer besonderen Lackierung seiner 911 GT3 R bei den Zwölf Stunden von Bathurst an, eingesetzt von Earl Bamber Motorsport. Aus diesem Grund sind die Elfer bei ihrem letzten Werksauftritt im Design der Neuseeländischen Rugby Nationalmannschaft, genannt All Blacks, gehalten.

BMW hat seinen Fahrerkader für die DTM komplettiert. Als letzte Ergänzung wird Sheldon van der Linde aus dem Audi-GT-Kader wechseln. Der junge Südafrikaner fuhr bislang an der Seite seines Bruders Kelvin im ADAC GT Masters für Land-Motorsport mit einem Audi R8 LMS. Im vergangenen Jahr wurden sie Vizemeister.

Die Winterpause kommt zu einem Ende und mit den Zwölf Stunden von Bathurst startet die SRO-Organisation in die neue Saison. Bereits mehrere Mannschaften haben sich zu verschiedenen Meisterschaften des GT3-Zampanos Stéphane Ratel bekannt. Ein Nachrichtenüberblick.

Die vorläufige Starterliste für die Zwölf Stunden von Bathurst wurde veröffentlicht. Insgesamt zählt die Aufstellung 43 Fahrzeuge, was einen leichten Rückgang gegenüber 2018 bedeutet. Allerdings finden sich wieder zehn GT3-Marken im Kampf um den Gesamtsieg. Titelverteidiger Audi bringt fünf Autos an den Start.

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

Bentley hat angekündigt, mit vier Profibesatzungen an den 24 Stunden von Spa-Francorchamps teilzunehmen. Darüber hinaus bestreitet der Hersteller die komplette Saison des Blancpain Endurance Cups und die Intercontinental GT Challenge.

Social Media

25,435FansGefällt mir
714FollowerFolgen