Spa 24: Iron Lynx fährt schnellste Rundenzeit der Vorqualifikation

97
Ferrari war Tempo bestimmend in der Vorqualifikation | © Daniel Stauche

Die Vorjahressieger von Iron Lynx sind die schnellste Rundenzeit während der Vorqualifikation der 24 Stunden von Spa-Francorchamps gefahren. Dahinter ordneten sich Martini Racing und GetSpeed Performance im Gesamtklassement ein.

In der Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps schnitt Iron Lynx am besten ab. Die Zeitmessung notierte beim Titel verteidigende Ferrari-Rennstall eine Bestleistung von 2:18,292 Minuten. Folglich war das Dreigespann Miguel Molina, James Calado und Nicklas Nielsen nicht imstande, den Referenzwert des Eröffnungstrainings auf dem Ardenner Grand-Prix-Rundkurs zu unterbieten.

Platz zwei belegte Martini Racing mit seiner Porsche-Besatzung Richard Lietz, Michael Christensen und Kévin Estre. Lediglich zweiunddreißig Tausendstelsekunden betrug die Differenz zur Sitzungsbestzeit. An dritter Stelle rangierten Die Mercedes-AMG-Athleten Lucas Stolz, Maximilian Götz und Steijn Schothorst von GetSpeed Performance. Der Rückstand auf die Vorderstplatzierten: 0,114 Sekunden.

In der Goldwertung war Inception Racing am schnellsten. Zugleich reihten sich die McLaren-Piloten Brendan Iribe, Sebastien „Seb“ Priaulx, Ollie Millroy und Frederik Schandorff an gesamtvierter Position ein. Die Uhr stoppte bei: 2:18,427 Minuten. Sechste wurden die besten Pro-Am-Fahrer Antares Au, Kevin Tse, Dylan Pereira und Jaxon Evans – Porsche-Lenker von Herberth Motorsport. Deren Bestzeit: 2:18,483 Minuten.

Die Silberkategorie führte das Akkodis-ASP-Team mit seiner Mercedes-AMG-Equipe Casper Stevenson, Tommaso Mosca und Thomas Drouet an – mit einem Bestwert von 2:18,553 Minuten. Beste Bronzemannschaft war Walkenhorst Motorsport. Am BMW-Lenkrad drehten Henry Walkenhorst, Jörg Breuer, Donald Yount und Theo Oeverhaus. Die Zeitnahme maß einen Umlauf binnen 2:20,179 Minuten. Die Qualifikation beginnt um 20.40 Uhr.