- Anzeige -

Schlagwort: Porsche

Die Zwölf Stunden von Bathurst sind das erste Aufeinandertreffen der größten GT3-Akteure im neuen Jahr. Porsche reist als Titelverteidiger nach Australien, allerdings wird die im vergangenen Jahr siegreiche Besatzung nicht wieder zusammenkommen. Matt Campbell und Dirk Werner steuern unterschiedliche Autos bei Absolute Racing.

Die Cadillac-Abordnung hat im Nachttraining in Daytona Beach die Plätze eins bis einschließlich drei eingenommen. Obenauf: Action Express Racing. Dahinter sortierten sich Wayne Taylor Racing und JDC-Miller Motorsports ein. In den GT-Wertungen positionierte sich neuerlich Porsche an vorderster Stelle.

Joest Racing steht bei den 24 Stunden von Daytona auf der Polepostion. Oliver Jarvis glückte in der Qualifikation die schnellste Rundenzeit. Indes sorgte Mazda-Mitbewerber Ricky Taylor durch einen Unfall für den vorzeitigen Abbruch mit der roten Flagge. Porsche war in den GT-Klassen obenauf.

Ricky Taylor fuhr für Acura die schnellste Rundenzeit im zweiten Training auf dem Daytona International Speedway. Dahinter platzierten sich zwei Mazda-Prototypen. In der GTLM-Klasse behielt Porsche mit beiden Fahrzeugen die Oberhand. BMW legte für die GTD-Teilnehmer die Messlatte.

Juan Pablo Montoya fuhr im Auftakttraining von Daytona die schnellste Rundenzeit im Acura. Mazda komplettierte die japanische Doppelspitze vor dem 24-Stunden Rennen. Zwei Cadillacs folgten mit moderatem Tempo. Porsche fuhr in der GTLM-Klasse auf die Plätze eins und zwei. Die Spitze in der GTD-Klasse ging an WRT.

Die Rennleitung hat zum Ende des ersten Renndrittels entschlossen, die 24 Stunden von Dubai mit der roten Flagge zu unterbrechen. Derzeit führt Black Falcon vor den beiden Audi-Besatzungen von Car Collection Motorsport und des W Racing Teams. Auf Platz vier: Herberth Motorsport.

Black Falcon hat nach einem Viertel der Distanz die Führungsposition bei den 24 Stunden von Dubai eingenommen. Auf den nachfolgenden Plätzen: die Audi-Mannschaften des W Racing Teams und Car Collection Motorsport. Unterdessen sorgen Regenschauer stellenweise für rutschige Streckenverhältnisse.

Die Delegationen Audis und Porsches haben die schnellsten Rundenzeiten während der Privattests zum 24-Stunden-Rennen von Dubai erzielt. Im kombinierten Klassement rangierte letzten Endes das W Racing an oberster Stellte. Mercedes-AMG bot den Konzernschwestern Paroli.

Drei Wochen vor dem Beginn der Zwölf Stunden von Bathurst haben die Organisatoren die erste Nennliste veröffentlicht. Das Feld der GT3-Renner ist auf über dreißig Fahrzeuge angewachsen. Insgesamt elf Hersteller werden am Mount Panorama vertreten sein. McLaren und Aston Martin kehren in die Pro-Klasse mit Gesamtsiegambitionen zurück.

Im Dezember hat Manthey-Racing die Weiterentwicklung seines Cup-Elfers vorgestellt: den Porsche 911 GT3 Cup MR Pro. Die Zusatzbezeichnung des Sportwagens: Rotor, was sich aus der rot-orangenen Farbgebung des Präsentationsfahrzeugs zusammensetzt.

Das Team Joos Sportwagentechnik beabsichtigt, zwei Gaststarts in der nächstjährigen Saison des ADAC GT Masters zu unternehmen. Das Einsatzfahrzeug: ein Porsche 911 GT3 R, welchen die schwäbische Mannschaft im März auf dem Hockenheimring erstmals testet.

KCMG hat angekündigt, anstatt mit der Marke Nissan mit zwei Porsche-Neunelfern am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Daher erhält das chinesische Gespann fahrerischerseits Unterstützung aus Stuttgart-Zuffenhausen. Die ehrgeizige Zielsetzung: der Gesamtsieg.

Die Toyota-Werksmannschaft hat einen Zweifachsieg beim Acht-Stunden-Rennen von Bahrain davongetragen. Letztlich gewannen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López den vierten FIA-WEC-Lauf. Demgegenüber rammte Ginetta-Pilot Charlie Robertson seinen Rebellion-Racing-Rivalen Bruno Senna schon zu Fahrtbeginn.

Am vergangenen Wochenende in den Porsche-Werkskader berufen, startet Simona de Silvestro in der kommenden Saison für das Team 75 Bernhard im ADAC GT Masters. Ihr Mitstreiter: Klaus Bachler, der sich das Lenkrad bislang mit Teamchef Timo Bernhard teilte.

Matt Campbell und Mathieu Jaminet haben einen Werksvertrag bei Porsche unterzeichnet. Demgegenüber verlässt Brendon Hartley den Weissacher Hersteller; Timo Bernhard und Jörg Bergmeister beenden ihre aktive Laufbahn und werden Markenbotschafter.

Die VLN-Veranstalter berichtigten zwei Tabellenstände, Audi und die Bayerischen Motorenwerke hielten eine Doppelpräsentation ab. Black Falcon verteidigte seinen Titel in Texas, Frikadelli Racing gewann das Neun-Stunden-Rennen von Kyalami. Der Monat November im Rückspiegel.

Das Frikadelli Racing Team wird die Neun Stunden von Kyalami von der ersten Startposition in Angriff nehmen. Nick Tandy qualifizierte den Neunelfer knapp schneller als Audi-Pilot Christopher Haase dies mit seinem R8 LMS tat. Tabellenführer Maximilian Buhk vom GruppeM Racing Team wird von Rang drei starten.

Auch in diesem Jahr hat Black Falcon die 24 Stunden von Austin zu seinen Gunsten entschieden. Damit verteidigte der Mercedes-AMG-Rennstall seinen Titel auf dem Circuit of The Americas. Herberth Motorsport musste neuerlich mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Car Collection Motorsport gewann die Pro-Am-Divison.

In der Qualifikation zum 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit of The Americas ist Mercedes-AMG als Schrittmacher aufgetreten. Black Falcon erfocht die Poleposition, die Markenkollegen von Toksport WRT beanspruchten die nachfolgenden beiden Plätze. Dahinter positionierte sich die Porsche-Abordnung.

Vier Hersteller, vier Favoriten: Sämtliche Konstrukteure erheben legitime Ansprüche auf den Gesamtsieg beim GT-Weltpokal in Macao. Aber: Wer macht das Rennen? Audi? BMW? Mercedes-AMG? Oder endlich Porsche? Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Wettscheine abgegeben.

Social Media

25,133FansGefällt mir
766FollowerFolgen