- Anzeige -

Schlagwort: Porsche

Im Training zum ADAC-GT-Masters-Gastspiel in Zandvoort ist HTP Motorsport die Tagesbestzeit gelungen. Die Mercedes-AMG-Fahrer Indy Dontje und Maximilian Götz waren am schnellsten. Nach der Eröffnungssitzung war das Team 75 Bernhard obenauf, welches sich aber im kombinierten Klassement mit Rang zwei bescheiden musste.

Im Cockpit von Ring Police wird vor dem Lauf in Zandvoort ein Wechsel vorgenommen. Teamchef Jan-Erik Slooten konzentriert sich auf seine Führungsarbeit, stattdessen wird Marco Holzer neben Lucas Luhr am Steuer sitzen. Slooten verspricht sich von dem Wechsel neue Impulse, um die Resultate zu verbessern.

Stéphane Ratel plant die Reinstallation der GT1-Kategorie, Audi präsentierte seinen GT2-Sportwagen. In Barcelona debütierte Porsches neuer GTE-Neunelfer, Manthey-Racing verlor seinen Silberrang beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Der Monat Juli im Rückspiegel.

Die Veranstaltergemeinschaft hat die Nennliste für den Sechs-Stunden-Ruhrpokal veröffentlicht. Im Vergleich zum vierten Saisonlauf vermindert sich die Anzahl der Einschreibungen noch einmal um fünf Meldungen. Gleichwohl: Die SP9-Spitzengruppe wächst um zwei GT3-Sportwagen.

Um sich Anregungen für die nächstjährige Planung zu holen, nimmt Frikadelli Racing während der zweiten Saisonhälfte an verschiedenen Wettbewerben teil. Erste Station: das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Anschließend stehen internationale Einsätze auf dem Fahrplan.

Nach bis zu vierzig Grad im Training sorgte ein Wetterumschwung in den Ardennen vor dem Rennen für unvorhersehbare Verhältnisse. Am Sonntagvormittag wurden die 24 Stunden für fast sechs Stunden unterbrochen. Porsche erreichte als erster Hersteller die Zielflagge, vertreten von GPX Racing. 

Porsche feierte einen Doppelsieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. GPX Racing führte das Rennen zum Fallen der Zielflagge an, vor Rowe Racing. Rang drei ging an Black Falcon. Nach enormer Hitze in der Woche war das Rennen von viel Regen geprägt. In der Nacht wurde der Wettbewerb für sechs Stunden unterbrochen.

Nach einem Sechstel der Distanz führt das W Racing Team die 24 Stunden von Spa-Francorchamps an. Robin Frijns, Nico Müller und René Rast liegen in Front. Zuvor machten Porsche und Mercedes-AMG das Tempo, jedoch wirbelten Taktikunterschiede, Gelbphasen und Regelverletzungen die Gesamtwertung durcheinander.

Der Norweger Egidio Perfetti konnte beide Läufe der Porsche GT2 Supersportscar gewinnen. Mit seinem Porsche 935 distanzierte er die Konkurrenz um mehr als zehn Sekunden. Jan-Erik Slooten erreichte zwei dritte Plätze, Klaus Abbelen und Christian Ried erhielten einen Bronze-Pokal. Frank Kräling erzielte als bestes Ergebnis einen siebenten Platz.

Erwartungsgemäß kontrollierte Toyota den WM-Prolog in Barcelona. Bei den Privatiers waren Rebellion Racing und die Ginetta-Rückkehrer mehr oder minder gleichauf. Derweil bemühen sich ACO und FIA weiterhin, das LMP1-Kräfteverhältnis mittels Equivalence of Technology auszutarieren. Ferrari fuhr die GTE-Pro-Bestzeit.

Zahlreiche Mannschaften haben bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps Aspirationen, einen der vorderen Plätze zu belegen. Aber: Aus welchen Rennställen setzt sich der Favoritenkern zusammen? Wer sind die weiteren Podiumsanwärter? Wer bildet das Mittelfeld? SportsCar-Info versucht eine Einteilung. Vierter Teil: die Favoriten.

Zahlreiche Mannschaften haben bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps Aspirationen, einen der vorderen Plätze zu belegen. Aber: Aus welchen Rennställen setzt sich der Favoritenkern zusammen? Wer sind die weiteren Podiumsanwärter? Wer bildet das Mittelfeld? SportsCar-Info versucht eine Einteilung. Dritter Teil: die Podiumsanwärter.

Zahlreiche Mannschaften haben bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps Aspirationen, einen der vorderen Plätze zu belegen. Aber: Aus welchen Rennställen setzt sich der Favoritenkern zusammen? Wer sind die weiteren Podiumsanwärter? Wer bildet das Mittelfeld? SportsCar-Info versucht eine Einteilung. Zweiter Teil: das Mittelfeld.

Neuankömmling im Creventic-Fahrerlager: Frikadelli Racing gibt am letzten Septemberwochenende in Barcelona sein Debüt in der 24-Stunden-Serie. Die Fahrerfrage ist derzeit noch offen.

Manthey-Racing hat mitgeteilt, den Ausschluss aus der Wertung des diesjährigen 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring zu akzeptieren. Der Porsche 911 GT3 R erfülle zwar die Homologationsauflagen, aber der Meuspather Rennställe hätte im Vorhinein eigene Kontrollen durchführen müssen, um abweichende Werte zu ermitteln.

Ab der kommenden Saison nimmt Porsche mit einem überarbeiteten 911 RSR an der Langstrecken-WM teil. Das Auto verfügt über mehr Hubraum und eine geänderte Aerodynamik. Als Grundlage diente das Vorgängermodell, dessen Erkenntnisse zur Weiterentwicklung genutzt wurden.

Der ADAC Nordrhein hat Manthey-Racing vorerst aus der Wertung des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring ausgeschlossen. Das zweitplatzierte Auto der Eifelaner Mannschaft wurde in der Nachkontrolle als zu leistungsstark identifiziert. Manthey-Racing hat weiterhin Zeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Michel Deman und Pascal Witmeur haben für die 24 Stunden von Spa-Francorchamps ein ganz besonderes Auto auf Kiel gelegt. Sie haben einen Porsche 911 GT3 Cup MR umgebaut und das Design an den Kultkäfer Herbie angepasst. Das Duo möchte mit dem Projekt Geld für Kinderprojekte sammeln.

Das Porsche-Team Rowe Racing wird bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps drei Autos der aktuellen Generation einsetzen. Neben den beiden Saisonstartern wird ein drittes Auto um den Gesamtsieg kämpfen. Am Steuer werden sich die drei erfolgreichen Werksfahrer Nick Tandy, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet abwechseln.

Mithilfe einer Fehlervermeidungsstrategie haben Audi und Phoenix Racing den Triumph beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring für sich reklamiert. Demgegenüber stand Manthey-Racing zwar im Begriff, seinen Titel zu verteidigen, beging aber einen folgenschweren Fehler. Black Falcon vervollständigte das Siegertreppchen.

Social Media

25,205FansGefällt mir
766FollowerFolgen