Le-Mans-Testtag: Ferrari fährt erste Bestzeit, Peugeot am zweitschnellsten

290
Ferrari eröffnete den Le-Mans-Test mit einer Bestzeit | © FIA WEC

Ferrari-Athlet Antonio Fouco hat die schnellste Rundenzeit bei der ersten Probefahrt des Le-Mans-Testtags erzielt. Platz zwei belegte überraschenderweise Peugeot. Favorit Toyota musste sich mit Rang fünf bescheiden; obendrein verunfallte Mike Conway.

Bei der ersten Trainingseinheit des Le-Mans-Testtages hat Ferrari die erste Referenzrundenzeit gesetzt. Antonio Fouco umrundete den Circuit de la Sarthe innerhalb von 3:30,686 Minuten und platzierte sich auf dem ersten Platz. Wider Erwarten war Peugeot zweitschnellster Hersteller während der dreistündigen Einstellfahrt auf dem nordwestfranzösischen Traditionskurs. Gustavo Menezes verfehlte die Bestmarke um 0,660 Sekunden.

Platz drei belegte Porsche – allerdings nicht eine der Werksdelegationen, sondern das Team Jota. Yifei Ye trennten 0,791 Sekunden von der Bestzeit Foucos. Dessen Stallgefährte James Calado beförderte sich unterdessen auf die vierte Positon, verzeichnete letztendlich einen Abstand von 0,950 Sekunden zur schnellsten Rundenzeit. Favorit Toyota musste sich wiederum mit dem fünften Platz bescheiden.

Obendrein verunfallte Mike Conway, welcher die Bestzeit im Toyota-Lager aufgestellt hatte, in der Schlussphase der Testsitzung. Conway schlug in der Kurve Tertre Rouge in die Streckenbarriere ein und verursachte damit eine rote Flagge. Die Rennleitung brach die Übungseinheit anschließend endgültig ab, weil nur noch wenige Minuten bis zum regulären Ende verblieben. Bei dem Abflug beschädigte Conway die Frontpartie seines Hypercars.

In der Endabrechnung lag der Toyota-Athlet 1,170 Sekunden zurück; Markenkollege Rya Hirakawa wurde mit einem Delta von 2,203 Sekunden Achter. Dazwischen platzierten sich Cadillac-Pilot Renger van der Zande (+ 1,387 Sekunden) und Peugeot-Fahrer Mikkel Jensen (+ 2,078 Sekunden). Bester LMP2-Lenker war Paul-Loup Chatin, der für Idec Sport im Einsatz ist. Die Uhr stoppte nach seinem schnellsten Umlauf bei 3;37,427 Minuten.

In der GTE-Am-Wertung schnitt JMW Motorsport am besten ab. Am Ferrari-Steuer: Louis Prette, welcher die Kombination aus Rundkurs und Landstraße binnen 3:56,623 Minuten überquerte. Hendrick Motorsport, das mit dem Nascar Chevrolet Camaro ZL1 antritt, belegte Gesamtrang vierundvierzig. Jenson Button erzielte eine Bestzeit von 3:56,880 Minuten. Die zweite Probefahrt beginnt um 15.30 Uhr.