- Anzeige -

Bei sommerlichem Wetter sicherte sich die Mannschaft von Black Falcon im Mercedes AMG GT den Sieg beim Saison-Höhepunkt der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Das sechs-Stunden-Rennen markierte gleichzeitig die Saison-Halbzeit. ROWE Racing fuhr im BMW M6 GT3 auf den Silberrang und verwies die Markenkollegen von Falken Motorsport auf den dritten Platz. Der fünfte...

Traditionell ist das Überholen auf dem Dünenkurs zu Zandvoort schwer. So überrascht es nicht, dass an diesem Rennwochenende zweimal der Polesitter das Rennen des ADAC GT Masters gewinnen konnte. Am Samstag waren es die Grasser-Piloten Ezequiel Pérez Companc und Marco Mapelli mit ihrem Premierensieg. Sonntags gewannen dann Robert Renauer und Mathieu Jaminet ihr erstes Rennen des Jahres 2018.

Porsche holte in Zandvoort den ersten Sieg der Saison. Robert Renauer und Mathieu Jaminet gewannen für Herberth Motorsport den zweiten Wertungslauf des ADAC GT Masters. Im ersten Rennen ging der Sieg an das Grasser Racing Team. Mit konstanten Ergebnissen bauen Maximilian Götz und Markus Pommer ihre Tabellenführung aus.

Toyota startet wie zu erwarten auch den WM-Lauf in Silverstone von der Spitze des Feldes. Die restlichen LMP1-Vertreter haben mindestens zwei Sekunden Rückstand. In der GTE-Pro-Klasse startet Ford vor zwei Aston Martin. Wer kann am Nachmittag seine Ausgangslage in ein zählbares Ergebnis ummünzen?

Black Falcon hat einen Start-Ziel-Sieg beim Sechs-Stunden-Rennen der VLN erzielt. Manuel Metzger, Adam Christodoulou, Hubert Haupt und Gabriele Piana siegten vor Falken Motorsport und Rowe Racing.

Black Falcon wird das Sechs-Stunden-Rennen vom Platz an der Sonne beginnen. Adam Christodoulou war der schnellste Pilot. Dahinter rangierten Falken Motorsport und Rowe Racing.

Grasser Racing hat im zweiten Freitagstraining der ADAC-GT-Masters-Begegnung in Zandvoort die absolute Bestzeit erzielt. Obenan im Klassement: Christian Engelhart und Rolf Ineichen. Die Verfolgerpositionen bezogen HTP Motorsport und Aust Motorsport. Die schnellsten Zehn im Überblick.

Das Team Zakspeed ist mit einer Bestzeit in das ADAC-GT-Masters-Wochenende im Circuit Park Zandvoort gestartet. Die AMG-Athleten Sebastian Asch und Luca Stolz waren nach der Auftaktsitzung an der Nordsee obenauf. Dahinter reihten sich Phoenix Racing und Grasser Racing ein. Die schnellsten Zehn im Überblick.

ACO und FIA haben den Kalender für die Saison 2019 und 2020 vorgestellt. Dieser enthält zwei neue Veranstaltungsformate: Renndistanzen über vier und acht Stunden. Zudem finden wieder Wertungsläufe in São Paulo und und Sakhir statt.

Lamborghini befasst sich mit einem Engagement in der revitalisierten GT2-Klasse. Die Idee sei es, ein Aufrüstungspaket auf Basis des Super-Trofeo-Markenpokalmodell zu fertigen. Allerdings müsse der italienische Konstrukteur vorderhand die Einzelheiten mit der SRO-Organisation abstimmen.

Nach sechswöchiger Sommerpause hat das VLN-Organisatorengespann eine eminente Teilnehmerzunahme vermeldet. Beim sechsstündigen Ruhrpokal an diesem Wochenende steigt die Anzahl der Nennungen um einunddreißig Einschreibungen gegenüber der Adenauer Rundstrecken-Trophy.

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Nürburgring die sechsundvierzigste Auflage des Oldtimer-Grand-Prix' statt. Zugegen waren historische Fahrzeuge verschiedensten Typs: GT-Sportwagen, Prototypen und Tourenwagen. Die Veranstaltung in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.

Manthey-Racing hat bestätigt, beim sechsstündigen Ruhrpokal wieder den Einsatz des Elfers mit der Startnummer zwölf zu koordinieren. Bislang startete Fahrzeugbesitzer Otto Klohs in der diesjährigen Saison nur beim VLN-Auftakt sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Aston Martin und Ferrari dürfen beim dritten Lauf der Langstrecken-WM den Ladedruck bei ihren Fahrzeugen erhöhen. Die GTE-Am-Wertung startet mit der Le-Mans-Einstufung.

Independent Motorsports hat das diesjährige 24-Stunden-Rennen von Zolder gewonnen. Am Lenkrad lösten Dries Vanthoor, Christian Engelhart, Niels Lagrange, Lieven Goegebuer und Xavier Stevens einander ab. Die Markenkollegen von Belgium Racing erzielten den zweiten Platz und verhalfen der Stuttgarter Marke somit zum Zweifacherfolg.

Timo Bernhard bekommt für das Gastspiel in Zandvoort einen neuen Teamkollegen. Da Stammfahrer Kévin Estre in der Langstrecken-WM in Silverstone startet, gibt Marc Lieb seinen Einstand im ADAC GT Masters.

Die Balance of Performance für den sechsstündigen Ruhrpokal auf der Nürburgring-Nordschleife steht fest. Beim fünften Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erlegt die Fahrzeugeinstufung dem Ferrari 488 GT3 fünfzehn, dem Porsche 991 GT3 R sogar zwanzig zusätzliche Kilogramm auf.

Die Zehn Stunden von Suzuka rücken näher, und Audi hat seine Fahrerverteilung auf die drei Werksautos in Japan bekannt gegeben. Das Team WRT, Absolute Racing und Hitotsuyama Racing schicken jeweils einen R8 LMS ins Rennen, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Der Punkteführer der Fahrer, Robin Frijns, tritt dagegen nicht an.

Ford und Ferrari nehmen nicht mehr an den Gesprächen für die neue Hypercar-Klasse teil. Darüber hinaus hat Ginetta beide LMP1-Prototypen für den Lauf in Silverstone zurückgezogen, weil die Manufaktur den Motorenlieferanten gewechselt hat. Dazu stellt Aston Martin seinen Fahrerkader um, und Fernando Rees beendet seine Karriere. Ein Nachrichtenspiegel.

Seit Jahren rankte das Gerücht durch die Fahrerlager der Langstrecken-WM, dass Lamborghini in die GTE-Klasse einsteigen würde. Im abgelaufenen Sommer wurde dieses Vorhaben erstmals verschoben. Nun hat der Hersteller aus Sant’Agata Bolognese sich gegen die GTE-Wertung entschieden. Stattdessen liegt der Fokus auf dem hauseigenen Markenpokal und der GT3-Klasse.

Social Media

715FollowerFolgen