- Anzeige -

Die Regelhüter der VLN-Langstreckenmeisterschaft haben vor dem dritten Wertungslauf die Motorleistung der Zakspeed-Viper reduziert. Auf dreizehn Pferdestärken muss die Giftschlange verzichten.  Ansonsten sind die BoP-Änderungen minimal.

Die Scuderia Praha hat im Zielsprint bei den Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps den Wochenenderfolg für sich reklamiert. Demgegenüber musste Herberth Motorsport nach einstweiliger Führung mit dem Silberrang vorliebnehmen. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Kevin Pecks.

Im Endspurt hat die Scuderia Praha die Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps zu ihren Gunsten entschieden. Während der Schlussminuten entrang Matteo Malucelli Porsche-Rivale Ralf Bohn, welcher einen allerletzten Tankstopp einlegen musste, die Führung. Bronze erfocht wiederum Phoenix Racing.

Dreizehn Mal wechselte während des Freitagssegments der Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps die Führung. Zur planmäßigen Unterbrechung am Abend hat die Scuderia Praha die vorläufige Spitzenposition inne. Auf den Verfolgerrängen: Grasser Racing und Herberth Motorsport.

SMP Racing beendet mit Stoffel Vandoorne anstelle von Jenson Button die aktuelle FIA-WEC-Saison. Der Belgier wird Witali Petrow und Michail Aleschin an die Seite gestellt, da der Formel-1-Weltmeister von 2009 entschieden hat, das Team vorzeitig zu verlassen. Er möchte mehr Zeit für sein Privatleben haben, sieht außerdem wenig Chancen, Toyota Paroli zu bieten.

Ford steigt werksseitig nach der Saison 2019 aus der IMSA SportsCar Championship und der Langstrecken-WM aus. Stattdessen übergibt der Hersteller die sechs GT-Chassis in Kundenhände, die inklusive Werksunterstützung in beiden Rennserien verbleiben. Derzeit laufen Gespräche mit potenziellen Kundenteams.

Obwohl Aston Martin der SP9-Klasse beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring fernbleibt, starten für die Briten einige Werksfahrer in der GT4-Klasse. Aston Martin nimmt mit zwei neuen Vantage GT4 am Eifelmarathon teil.

Die SRO und Stéphane Ratel haben angekündigt, sich mit einer Großspende am Wiederaufbau des Weltkulturerbes Notre-Dame zu Paris zu beteiligen. Es soll ein Beitrag von 50.000 Euro über die Pariser Dependance der SRO geleistet werden. Die Kathedrale in der Innenstadt war am Montag bei einem Feuer schwer beschädigt worden.

Der April zeigte sich in Monza von seiner unberechenbaren Seite. Nach einem trockenen, fast sonnigen, Trainingstag schlug das Wetter am Renntag zurück und überflutete den Königlichen Park, sodass die Qualifikation zur Lotterie wurde. Der Rennsieg nach drei Rennstunden ging an Dinamic Motorsport. Eine Wochenendgalerie von Stefan Deck.

Verwirft der ACO die Idee der Hypercar-Klasse in der Langstrecken-WM und macht stattdessen die GTE-Klasse zur neuen Spitzenklasse? Offenbar spielt der nordwestfranzösische Automobilklub dieses Szenario derzeit durch.

Am vergangenen Wochenende beging die Europäische Le-Mans-Serie auf dem Circuit Paul Ricard ihren diesjährigen Saisonauftakt. Letztlich erfocht DragonSpeed den Eröffnungssieg in Le Castellet. In der LMP3-Liga triumphierte Ultimate, die Ferrari-Abordnung holte einen GTE-Doppelerfolg. Die Veranstaltung in der Provence in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Das Team Schnitzer trägt sich mit der Absicht, nach der letztjährigen Abwesenheit in dieser Saison wieder am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Der Einsatz beim zweiten VLN-Lauf sollte eigentlich der Vorbereitung dienen.

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

Kurz nach dem Start des Rennens machte der Eifelschnee bei Temperaturen um den Gefrierpunkt dem zweiten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft ein schnelles Ende. Da weniger als achtzig Minuten des Rennens absolviert waren, geht das 44. DMV-Vier-Stunden-Rennen als eines von vierzehn Rennen in die Geschichte der Eifelserie ein, für die keine Punkte vergeben wurden.

Ein neuer Siegeskandidat ist im Blancpain Endurance Cup angekommen: Dinamic Motorsport. Die Italiener gewannen mit der fahrerischen Leistung von Klaus Bachler, Zaid Ashkanani und Lokalmatador Andrea Rizzoli ihr erstes Rennen in der hart umkämpften GT3-Rennserie. Auf das Podium kamen ebenfalls Abordnungen vom FFF Racing Team und Black Falcon.

Nach einem Bericht haben interne Quellen des britischen Teams Aston Martin Racing ausgesagt, dass die Mannschaft in diesem Jahr nicht am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnimmt. Als Grund wird der Mangel an Fahrzeugen angeführt, da die Nachfrage der Kunden höher als erwartet ist.

Das Grasser Racing Team schwimmt zur ersten Startposition für den Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cups in Monza. Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen und Christian Engelhart waren die schnellsten im norditalienischen Landregen. Platz zwei erreichte das Team AKKA-ASP mit dem schnellsten Auto des Silbercups.

Das zweite Training in Monza ist mit einer Bestzeit für Mercedes-AMG und das Team Akka-ASP zu Ende gegangen. Mit einem Lamborghini vom FFF Racing Team auf Rang zwei trennte das Führungsduo 0,281 Sekunden. Auf den weiteren Positionen sortierten sich weitere Mercedes und Lamborghini ein.

Die erste Trainingseinheit in Monza endete mit der Bestzeit für das Audi-Team Saintéloc Racing mit der Pro-Am-Besatzung. Ganze viermal musste die Sitzung mit der roten Flagge unterbrochen werden, um gestrandete Autos zu befreien. Weiter geht es am späten Nachmittag mit der Vorqualifikation.

Die Rennleitung musste den zweiten Wertungslauf der VLN unterbrechen, weil starker Schneefall in der Eifel einsetzte. Zur Zeit des Abbruchs lag Schnitzer Motorsport in Front.

Social Media

25,314FansGefällt mir
766FollowerFolgen