- Anzeige -

Die Bayerischen Motorenwerke haben eine Skizze des BMW M4 GT3 veröffentlicht. Der Sportwagen solle in der Saison 2022 erstmals zum Einsatz kommen.

Der FIA-Weltrat hat am Mittwoch den ACO-Reglemententwurf für die Hypersportwagenklasse bewilligt. Ein Passus ist zur Stunde jedoch auslegungsbedürftig: Sind Konstrukteure ohne Herstellerstatus ausgeschlossen?

In einer Pressemitteilung hat Peugeot bestätigt, mit Rebellion Racing zu kooperieren, um einen Hypersportwagen für die Langstrecken-WM zu konstruieren. Darüber hinaus veröffentlichte der nordfranzösische Hersteller ein erstes Rendering des Le-Mans-Boliden.

Ring Racing hat mitgeteilt, in der kommenden Saison einen Toyota GR Supra GT4 auf der Nürburgring-Nordschleife einzusetzen. Das Programm umfasst die Teilnahme an der VLN-Langstreckenmeisterschaft und am 24-Stunden-Rennen.

Aus der VLN-Langstreckenmeisterschaft wird in der nächstjährigen Saison die Nürburgring-Langstreckenserie. Intention des Organisatorengespann sei es, die Rennstrecke als Marke in den Fokus zu rücken.

Die FIA-WEC-Veranstalter müssen den WM-Lauf in São Paulo absagen, weil der lokale Veranstalter nicht in der Lage sei, seinen Vertragspflichten nachzukommen. Stattdessen findet ein Sechs-Stunden-Rennen auf dem Circuit of The Americas in Austin statt.

Audi Sport Customer Racing hat seinen Fahrerkader für die kommende Saison präsentiert. Die Ingolstädter haben in einer Pressemitteilung zwei Neuzugänge vorgestellt. Diese sind Patric Niederhauser und Mirko Bortolotti.

Hinfort sind auch Fahrer der Einstufung Silber in der SP9-Amateurwertung der VLN-Langstreckenmeisterschaft startberechtigt. Indessen verfestigt die Veranstaltergemeinschaft den Amateurstatus der SP10-Division.

Seit diesem Wochenende hat die Essener Motor Show ihre Pforten geöffnet. Bereits an den ersten drei Tagen strömten 130 000 Besucher in die Messehallen im Ruhrpott. Zahllose Exponate aus den Bereichen Motorsport, Tuning und Autozubehör sind noch bis zum kommenden Wochenende zu sehen. Wir zeigen einen Rundgang über die Messe in Bildern.

Die VLN-Veranstalter berichtigten zwei Tabellenstände, Audi und die Bayerischen Motorenwerke hielten eine Doppelpräsentation ab. Black Falcon verteidigte seinen Titel in Texas, Frikadelli Racing gewann das Neun-Stunden-Rennen von Kyalami. Der Monat November im Rückspiegel.

Obwohl Toyota nachgerade chancenlos in Schanghai antrat, haben die Regelhüter den Hersteller aus Japan bei den Acht Stunden von Bahrain weitere Handicaps zugeteilt. Auch Rebellion Racing erhält Zusatzzeiten. In der GTE-Am-Kategorie startet TF Sport mit der höchsten Minimalmasse.

In der nächstjährigen Saison führt der ADAC Nordrhein eine Herstellerwertung ein. Der Wettstreit der Werke bleibt allerdings nicht auf das 24-Stunden-Rennen am Ring beschränkt, sondern umspannt ebenso die Qualifikationsveranstaltung und die drei vorherigen Läufe der VLN-Langstreckenmeisterschaft.

Toyota treibt die Entwicklungsarbeit an seinem GT4-Sportwagen voran. Zuletzt unternahm der japanische Konstrukteur mit dem GR Supra eine Probefahrt auf dem Circuito del Jarama unweit der kastilischen Metropole Madrid. Die Funktionsfahrt in Bildern.

Porsche ist der große Sieger der Neuauflage der Neun Stunden von Kyalami. Neben dem Rennsieg gewann der deutsche Konstrukteur auch beide Wertungen der Intercontinental GT Challenge. Nick Tandy, Dennis Olsen und Mathieu Jaminet gewannen das Rennen für die Mannschaft Frikadelli Racing. Walkenhorst Motorsport verhinderte einen Porsche-Doppelsieg.

Das Frikadelli Racing Team wird die Neun Stunden von Kyalami von der ersten Startposition in Angriff nehmen. Nick Tandy qualifizierte den Neunelfer knapp schneller als Audi-Pilot Christopher Haase dies mit seinem R8 LMS tat. Tabellenführer Maximilian Buhk vom GruppeM Racing Team wird von Rang drei starten.

Sheldon van der Linde war der schnellste Pilot in der ersten offiziellen Sitzung auf dem Kyalami Circuit in Südafrika. Der Lokalmatador fuhr knapp zwei Zehntelsekunden schneller als die Konkurrenz von Audi. Porsche war drittstärkste Kraft im nächtlichen Training. GruppeM Racing befindet sich im Kampf gegen die Zeit, das Auto rechtzeitig zu reparieren.

Auch im nächsten Jahr findet das Halbfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring statt. Bis dato war dieser Termin im Rennkalender noch mit einem Fragezeichen markiert. Nun haben die Veranstalter die Planungen abgeschlossen.

Aufgrund eines Einspruches haben die Regelhüter der VLN-Langstreckenmeisterschaft die Tabellenstände zweier Wertungen nachträglich korrigiert. Betroffen sind die Produktionswagenklasse sowie die Juniortrophäe.

Auch in diesem Jahr hat Black Falcon die 24 Stunden von Austin zu seinen Gunsten entschieden. Damit verteidigte der Mercedes-AMG-Rennstall seinen Titel auf dem Circuit of The Americas. Herberth Motorsport musste neuerlich mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Car Collection Motorsport gewann die Pro-Am-Divison.

Mercedes-AMG hat erneut den Sieg in Macao davongetragen. Schon in der Qualifikation manövrierte sich Raffaele Marciello in die ideale Ausgangslage, errang alsdann die Poleposition und gewann letztlich das Hauptrennen. Damit holte die Marke mit dem Stern zum dritten Mal den GT-Weltpokal. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Marcel Langer (MarcelLanger.com).

Social Media

25,141FansGefällt mir
766FollowerFolgen