- Anzeige -

Walkenhorst hat sich in der Endphase der Qualifikation durchgesetzt. Dabei hat die BMW-Truppe nur knapp Land-Motorsport geschlagen. HTP Motorsport wurde als Dritter gewertet.

Offenbar evaluiert Ford den Einstieg in den GT3-Sport. Damit könnte die Lebensdauer des aktuellen GT im Rennsport verlängert werden. Im kommenden Jahr läuft das vierjährige Programm der GTE-Version aus. 

Eine Woche vor dem Beginn der Acht Stunden von Laguna Seca haben die Veranstalter die Starterliste für den vierten Lauf der Intercontinental GT Challenge veröffentlicht. Zwölf Fahrzeuge starten in der starten in der GT3-Pro.

Der DMSB hat die Disqualifikation gegen Adrenalin Motorsport aufgehoben. Damit werden Christopher Rink, Danny Brink und Phillipp Leisen als Sieger des Barbarossapreises in der V4-Klasse gewertet. Der Klassensieg ist gleichbedeutend mit der Gesamtführung in der VLN-Meisterschaft.

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Die VLN-Organisatoren haben die Teilnehmerliste für das VLN-Finale an diesem Wochenende publik gemacht. Land-Motorsport stellt den Audi R8 LMS Evo unter Wettbewerbsbedingungen auf die Probe, Manthey-Racing testet erneut den weiterentwickelten Porsche 911 GT3 R. Die SP9-Klasse umfasst neunzehn GT3-Sportwagen.

Walkenhorst Motorsport hat mitgeteilt, den Einsatz eines dritten BMW M6 GT3 beim Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu stemmen. Demgegenüber fehlt Knuffi wegen des schweren Unfalls am vorvergangenen Wochenende beim Münsterlandpokal.

Frikadelli Racing hat in einem Presseschreiben angekündigt, an der Saisonendrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R teilzunehmen. Das Pilotenensemble rekrutiert sich aus Lance David Arnold und Alex Müller. Gegebenenfalls greift auch Teamchef Klaus Abbelen ins Steuer.

Die Creventic-Agentur hat den nächstjährigen Kalender der 24-Stunden-Serie veröffentlicht. Der GT-Fahrplan umfasst nur noch fünf Läufe, weicht nun aber nicht mehr von jenem des Tourenwagenwettbewerb ab. Der interkontinentale Wettstreit enthält quasi ein Streichresultat.

Honda und seine Luxusmarke Acura haben ein neues Evolutionsmodell des NSX-GT3-Sportwagens vorgestellt. Neben der Leistungsverbesserung sollen die Modifikationen auch die Zuverlässigkeit des asiatischen Renners erhöhen.

Anlässlich der Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat Manthey-Racing eine weitere Probefahrt mit dem Porsche 991 GT3 R der nächsten Generation unternommen. Derweil feierte die Scuderia Praha den Tagessieg, ProSport Performance sicherte den Titelgewinn der europäischen Creventic-Serie. Die Veranstaltung in Bildern.

Bei den Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat die Scuderia Praha einen überlegenen Sieg erfochten. Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli triumphierten mit einem Umlauf Vorsprung. Unterdessen errang ProSport Performance den Titel in der Europawertung der Creventic-Meisterschaft.

Auch beim Heimspiel am Fuji hat Toyota seine Pflichtaufgabe erfüllt: Der japanische Hersteller feierte den dritten Zweifacherfolg der Supersaison. Erstmals innerbetrieblich obenauf: Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López. Derweil triumphierte Porsche auf zwei Kontinenten.

Toyota wird das FIA-WEC-Heimspiel aus der ersten Startreihe beginnen. Intern waren die Besatzung José María López und Kamui Kobayashi schneller als Sébastien Buemi und Fernando Alonso. Aston Martin darf die erste Poleposition des neuen Vantage feiern und Dempsey-Proton Racing steht in der Gentlemen-Wertung vorne.

Den Erwartungen Genüge leistend, hat Toyota den Trainingsfreitag am Fuji auf den Plätzen eins und zwei beendet. Am schnellsten war Fernando Alonso, welcher seine Markenkollegen um über eine Sekunde unterbot. Nottuende Reparaturen der Randsteine sorgten wiederholt für Verzögerungen.
video

Beim VLN-Halbfinale duellierten sich Kai Riemer und „Jens“ bis zur Ziellinie, welche die Cup-3-Piloten Stoßstange an Stoßstange kreuzten. Letztlich triumphierte Schmickler Performance über GetSpeed Performance, was in einem verbalen Fehlgriff des Zweitgenannten gipfelte. Obendrein erhielt die unterlegene Mannschaft eine Zeitstrafe wegen eines Überholvorgangs unter Gelb.

Christian Menzel hat das Krankenhaus nach nur einer Nacht wieder verlassen. Der Ferrari-Pilot war beim Barbarossapreis verunfallt und hatte eine Gehirnerschütterung erlitten. Hinsichtlich der Teilnahme am Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Nach dem ADAC-Barbarossapreis haben die beiden V4-Mannschaften von Adrenalin-Motorsport und Manheller Racing gegenseitig Protest eingelegt. Beide Teams wurden daraufhin disqualifiziert, wenngleich der Mannheller-Protest aufgrund eines Formfehlers abgewiesen wurde. Der Streit hat deutliche Auswirkungen auf den Kampf um die Meisterschaft.

Beim vorletzten VLN-Lauf des Jahres sicherten sich Patrick Assenheimer und Dominik Baumann in einem Herzschlagfinale im Mercedes-AMG von HTP Motorsport den Sieg vor dem Markenkollegen von SPS Automotive Performance, die mit Renger van der Zande und Edoardo Mortara am Volant ihr Mordschleifen-Debüt versilberten. Aston Martin und Audi führten derweil ihre neuen Modelle erstmalig in der Eifel aus. Das VLN-Halbfinale in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

HTP Motorsport hat das Halbfinale der VLN gewonnen. Patrick Assenheimer und Dominik Baumann waren die siegreichen Piloten. Rang zwei ging an die Debütanten von SPS Automotive Performance. Walkenhorst Motorsport rundete die besten Drei ab. Gegen die Sieger läuft allerdings noch eine Untersuchung. 

Social Media

25,594FansGefällt mir
714FollowerFolgen