- Anzeige -

Schlagwort: Circuit de la Sarthe

Toyota hat sich erwartungsgemäß die erste Startreihe bei den 24 Stunden von Le Mans gesichert. Doch die Abstände zu den Privatiers waren geringer als gedacht. In der GTE-Pro-Klasse sorgte Aston Martin für eine Überraschung.

Mike Conway muss eine dreiminütige Stop-and-Go-Strafe verbüßen, sofern sich der Toyota-Werksfahrer einer weiteren Regelverletzung schuldig macht. Die Regelaufseher gaben dem TMG-Athleten eine beträchtliche Mitschuld an der Kollision in der Ford-Kurve während er Mittwochsqualifikation.

Sind die nordamerikanischen Mannschaften die Hauptaspiranten auf den GTE-Pro-Klassensieg in Le Mans? Triumphiert Corvette? Verabschiedet sich Ford mit einem Podiumserfolg? Lässt Porsche die Supersaison nur ausklingen? Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Wetten platziert.

Toyota im Kampf gegen sich selbst, Abschiedsdarbietungen in der GTE-Pro-Werksklasse und zahlreiches Erscheinen in der LMP2-Liga. SportsCar-Info hat Wichtiges und Wesentliches zum diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans zusammengesucht.

Zugegebenermaßen: Eigentlich fährt Toyota in Le Mans ein Rennen gegen sich selbst. Daher rücken andere Fragen in den Mittelpunkt. Beispielsweise: Knackt der japanische Hersteller den Distanzrekord auf dem Circuit de la Sarthe? Und bei den Privatiers? Entreißt SMP Racing an diesem Wochenende Rebellion Racing die Führungsrolle?

Neben der GTE-Pro-Wertung verspricht die zweite Liga für Prototypen die meiste Spannung in Le Mans. Kann G-Drive Racing den langersehnten ersten Klassensieg feiern, oder siegt abermals Signatech-Alpine?

Porsche ist der große Dominator der GTE-Am-Kategorie in der Langstrecken-WM. Vor allem Dempsey-Proton Racing und das Team Project 1 drücken der Wertung ihren Stempel auf. Folgt in Le Mans ein weiterer Erfolg?

Rebellion Racing startet bei den 24 Stunden von Le Mans mit einem Art-Car-Design. Die Schweizer sind damit die erste Mannschaft aus der LMP1-Riege, die mit einem Art Car beim Langstreckenklassiker antreten. Das Auto mit der Startnummer eins von André Lotterer, Neel Jani und Bruno Senna baut auf einem schwarzen Design auf. Dazu wurden grelle Pink-, Gelb- und Grüntöne gewählt. Das Schwesterfahrzeug hat als Basis ein weißes Design.

Der LMPH2G, welcher mit einer Brennstoffzelle ausgestattet ist, soll kurz vor dem Start der 24 Stunden von Le Mans eine komplette Demonstrationsrunde auf dem Circuit de la Sarthe zurücklegen.

Keinerlei unerwarteten LMP1-Ergebnisse hat der Vormittagstest in Le Mans gezeitigt. Toyota beanspruchte die Ränge eins und zwei. United Autosports war in der LMP2-Wertung tonangebend. Corvette platzierte sich bei den GTE-Pro-Rennställen vor Ford. Spirit of Race war das schnellste GTE-Am-Gespann.

Die Regelhüter haben die Balance of Performance zum Testtag zu den 24 Stunden von Le Mans präsentiert. Demnach wurden bei allen GTE-Pro-Fahrzeugen Gewichtsänderungen vorgenommen.

Porsche startet in Le Mans mit zwei verschiedenen Designtypen. Die beiden 911 RSR aus der Langstrecken-WM fahren in einem besonderen Weltmeisterdesign, bei dem alle roten Flächen durch Goldene ersetzt wurden. Die zwei Elfer aus der IMSA SportsCar Championship starten im bekannten Design von Brumos, mit dem Porsche in diesem...

Ford hat die Designs seiner Ford GT für die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans präsentiert. Neben den vier Werkswagen in der GTE-Pro startet ertsmals auch ein GT in der GTE-Am.

Die Regelhüter der Langstrecken-WM haben die Equivalence of Technology für den Testtag zu den 24 Stunden von Le Mans präsentiert. Demnach wurden die beiden Toyota TS050 Hybrid erschwert und die Privatiers erhalten mehr Leistung. 

BMW hat die letzten beiden vakanten Cockpitplätze für die 24 Stunden von Le Mans vergeben. Dabei unterstützt Phillip Eng das Fahrzeug mit der Startnummer einundachtzig, wohingegen Jesse Krohn die Schwesterbesatzung vervollständigt. 

Angesichts der ungewissen Formel-1-Zukunft zieht Red Bull Racing in Erwägung, mit Aston Martin in Le Mans anzutreten. Derweil wird Onroak Automotive zu Ligier Automotive. Darüber hinaus haben ACO und FIA das sportliche Reglement für das 24-Stunden-Rennen an der Sarthe bearbeitet. Ein Nachrichtenspiegel.

Der Automobilklub des Westens hat das Plakat des nächstjährigen 24-Stunden-Rennens von Le Mans enthüllt. Das zentrale Motiv: ein Duell zwischen dem Ford GT und dem Ferrari 488 GTE, welche die Kurvenkombination nach der Dunlop-Brücke durchfahren.

James Glickenhaus steigt mit seinem Rennstall Scuderia Cameron Glickenhaus in die Langstrecken-WM ein. Die Truppe setzt zwei Hyperscars ab 2020 ein. GM wird voraussichtlich den Verbrennungsmotor stellen.

FIA hat Signatech-Alpine nun als offiziellen LMP2-Sieger bei den 24 Stunden von Le Mans bestätigt. Der Protest von TDS Racing wurde abgelehnt. Die vermeintlichen Sieger hatten eine Modifikation an ihrer Tankanlage vorgenommen.

Hans-Joachim Stuck übt scharfzüngige Kritik an der ACO-Strategie. Die derzeitige Misere sei vorhersehbar gewesen, der Automobilklub schlichtweg „beratungsresistent“, welcher nun „die Quittung“ erhalte. Hinsichtlich des neuen GTP-Regelwerks empfiehlt der DMSB-Präsident eine Kostensenkung.

Social Media

25,187FansGefällt mir
766FollowerFolgen