Le Mans: Scuderia Cameron Glickenhaus fährt Bestzeit beim Testtag

565
Die Scuderia Cameron Glickenhaus hat sich knapp gegen Toyota durchgesetzt | © ACO

Olivier Pla hat die beste Zeit beim Testtag zu den 24 Stunden von Le Mans erzielt. Der Franzose war knapp schneller als beide Toyota. Porsche gab den Ton in beiden GTE-Klassen an.

Die Scuderia Cameron Glickenhaus hat ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Olivier Pla fuhr zehn Minuten vor dem Ende eine Rundenzeit von 3:29,115 Minuten. Damit setzte sich der Franzose knapp gegen beide Toyotas durch, die die ersten beiden Plätze in der ersten Hälfte des Testtages einnahmen. Die schnellte Zeit von Toyota erzielte Mike Conway, der knapp zwei Zehntel langsamer war.

In der LMP2-Klasse setzte sich IDEC Sport an die Spitze. Patrick Pilet verbuchte eine Zeit von 3:31,105 Minuten. Nur fünfzehn Tausendstelsekunden später langsamer war Panis Racing. Dort war Will Stevens der rascheste Pilot. Rang drei ging an das Team WRT.

Bei den GTE-Fahrzeugen gelang jeweils Porsche die beste Zeit. In der GTE-Pro gab die Werksmannschaft rund um Kevin Estre den Ton an. Der Bestwert bei den Profi-Autos lag bei 3:52,901. Das Schwesterfahrzeug reihte sich mit drei Tausendstelsekunden Rückstand dahinter ein. Auch die drittschnellste Zeit ging an Porsche. Hier war es die amerikanische Truppe von WeatherTech Racing.

Bei den GTE-Am-Fahrzeugen war Proton Racing am schnellsten. Harry Tincknell umrundete den Circuit de la Sarthe in 3:54,472 Minuten. Die weiteren Positionen nahmen das Team Project 1 und JMW Motorsport ein.