- Anzeige -

Schlagwort: FIA WEC

Toyota startet wie zu erwarten auch den WM-Lauf in Silverstone von der Spitze des Feldes. Die restlichen LMP1-Vertreter haben mindestens zwei Sekunden Rückstand. In der GTE-Pro-Klasse startet Ford vor zwei Aston Martin. Wer kann am Nachmittag seine Ausgangslage in ein zählbares Ergebnis ummünzen?

Toyota hat die Nacht problemlos überstanden und führt weiterhin mit beiden Fahrzeugen. Rebellion Racing hat den dritten Rang von SMP Racing geerbt. Aber die Schweizer liegen bereits elf Umläufe zurück. In der GTE-Pro-Kategorie ist der Sau-Porsche weiter unangefochten an der Spitze.

Das große Herstellerspektakel findet bei der sechsundachtzigsten Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans in der GTE-Pro-Klasse statt. Während Toyota in der LMP1-Klasse gegen die Uhr fährt, beschäftigen sich Porsche, BMW, Ferrari, Ford, Aston Martin und Corvette miteinander im Kampf um den Klassensieg.

Jenson Button wird nahezu die komplette Supersaison der Langstrecken-WM für SMP Racing bestreiten. Einzig bei den diesjährigen Sechs Stunden von Spa-Francorchamps fehlt der Brite. Somit feiert Button sein Debüt bei den 24 Stunden von Le Mans.

Kurz vor dem Saisonauftakt der Langstrecken-WM haben die Regelmacher die Equivalency of Technology angepasst. Die privaten LMP1-Fahrzeuge erhalten für das Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps weniger Leistung. Toyota bleibt dagegen unangetastet. 

Toyota sicherte sich beim erstmalig ausgetragenen 30-Stunden-Test im Rahmen des WM-Prologes die Plätze eins und zwei. Dabei nutzte der Hersteller eine Grauzone aus dem Reglement aus und fuhr die ersten Stunden der Testfahrten außerhalb der vorgeschriebenen EoT-Restriktionen. Die weiteren Klassenbestzeiten gingen an DragonSpeed, Porsche und Dempsey-Proton Racing.

Die Verantwortlichen der Langstrecken-WM haben das Sechs-Stunden-Rennen von Fuji um eine Woche vorverlegt. Damit kollidiert das Gastspiel in Japan nun mit dem Petit Le Mans. Darüber hinaus hat JDC-Miller Motorsport die automatische Einladung zu den 24 Stunden von Le Mans abgelehnt. Und ARC Bratislava beendet sein LMP2-Programm. Ein Nachrichtenspiegel.

Ginetta hat auf der Autosport International Show seinen LMP1-Boliden erstmals öffentlich gezeigt. Der Wagen hört auf den Namen G60-LT-P1. Darüber hinaus hält Ferrari an seinem Fahrerkader fest und TF Sport steigt in die Weltmeisterschaft mit Aston Martin ein. Ein Nachrichtenspiegel.

ByKolles Racing hat die Testarbeit zur Supersaison begonnen. Bei den Probefahrten prüfte der Rennstall mehrere Piloten. Darüber hinaus bleibt Fords Fahreraufgebot unverändert. Und bei den 24 Stunden von Le Mans könnten zehn Porsche 911 RSR in der Startaufstellung stehen. Ein Nachrichtenspiegel.

Nick Tandy, André Lotterer und Neel Jani stehen in Austin auf der Poleposition. Timo Berhard, Earl Bamber und Brendon Hartley komplettierten die erste Startreihe. Beide Toyota wiesen auf den Rängen drei und vier ein Defizit von über anderthalb Sekunden auf. Bei den GT-Fahrzeugen steht Ferrari ganz vorn.

Porsche orientiert sich nach dem LMP1-Aussteig um. Neben dem Einstieg in die Formel E soll auch die GT-Sparte gestärkt werden. Die Werksprogramme mit dem 911 RSR in der Langstrecken-WM und der IMSA-Meisterschaft laufen weiter. Zusätzlich bieten die Zuffenhausener den Mittelmotor-Sportwagen für Kunden an.

Nach der Runde auf dem Nürburgring passt zum ersten Mal das automatische System der FIA die Balance of Performance an. Allerdings gibt es nur Feinjustierungen in den GTE-Kategorien der Langstrecken-WM und keine große Neueinstufung.

Die Mitteilung vom Freitag, dass Porsche zum Ende der Saison aus der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM aussteigt stellt eine Zäsur für den Veranstalter dar. Der Status als Weltmeisterschaft steht mit nur Toyota als einzigem Hersteller zur Disposition. Gleichzeitig verkündet der ACO das Fortbestehen der globalen Rennserie.

Porsche hat seinen Rückzug aus der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM offiziell bestätigt. Stattdessen plant die Weissacher Werksmannschaft zur Saison 2019 einen Einstieg in die Formel-E-Meisterschaft. Das GTE-Pro-Programm existiert dahingegen fort. Der ACO bedauere die Entscheidung.

Porsche zieht sich am Ende der Saision aus der Langstrecken-WM zurück. Der Rückzug wurde offenbar am Mittwoch vom Mutterkonzern VW abgesegnet. Damit würde aktuell nur noch Toyota der LMP1-Hybridklasse die Treue halten.
video

BMW Motorsport hat mit den Vorbereitungsfahrten für das GTE-Programm in der Langstrecken-WM begonnen. Vorletzte Woche absolvierte der BMW M8 GTE auf dem Lausitzring das erste Rollout. In seinem YouTube-Kanal hat der Münchner Konstrukteur den dreitätigen Test in einem einminütigen Video zusammengeschnitten.

Während der vergangenen Woche hat der BMW M8 GTE erstmals den Asphalt einer Rennstrecke unter die Räder genommen. Der Münchner Konstrukteur unternahm eine dreitägige Prüffahrt auf dem Lausitzring. Am Lenkrad: Maxime Martin und Martin Tomczyk. Aufnahme des Achters.

Der BMW M8 GTE hat seine erste Einstellfahrt auf der Rennstrecke absolviert. Die Werkspiloten Maxime Martin und Martin Tomczyk unternahmen während der vergangenen Woche einen dreitägigen Test auf dem Lausitzring. In den Vordergrund rückte dabei der Aspekt der Sicherheit.

BMW Motorsport hat eine erste Skizze des M8 GTE für das geplante Programm in der Langstrecken-WM veröffentlicht. Die farbenfrohe Zeichnung zeigt allerdings nur schemenhafte Umrisse des Gefährts, das in der Saison 2018 debütiert. Allerdings wolle der Münchner Hersteller bereits einen „Vorgeschmack“ bieten.

Beendet Porsche sein Engagement in der Langstrecken-WM bereits zum Saisonende? Höchstwahrscheinlich fällt die Chefetage noch im Juli eine endgültige Entscheidung zuungunsten des LMP1-Programms. Stattdessen steht ein Wechsel in die Formel 1 als Motorenlieferant zur Debatte. Ein Kandidat: die Scuderia Toro Rosso.

Social Media

25,667FansGefällt mir
715FollowerFolgen