- Anzeige -

Schlagwort: Mercedes-AMG

Nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vermeldet die VLN-Organisation einen kleinen Teilnehmerrückgang im Gesamtteilnehmerfeld. Demgegenüber halbiert sich die Anzahl der SP9-Einschreibungen. Die SPX-Liga entfällt zur Gänze.

Strakka Racing gedenkt, seine Kooperation mit Mercedes-AMG zu vertiefen. Hinsichtlich der Ausweitung des Engagements im internationalen GT-Sport steht auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Agenda. Eventuell ist das britische Gespann bereits im nächsten Jahr mit von der Partie.

In einer Entscheidung bringenden Schlussviertelstunde hat Herberth Motorsport die Zwölf Stunden von Imola gewonnen. Damit feierte das Porsche-Quartett Daniel Allemann, Ralf Bohn sowie Robert und Alfred Renauer den ersten Saisonsieg in der 24-Stunden-Serie. Ebenfalls auf dem Podest: IDEC Sport Racing und Förch Racing.

Ram Racing bleibt tonangebend bei den Zwölf Stunden von Imola. Nach einem Drittel der Distanz führt die Mercedes-AMG-Equipe zur regulären Unterbrechung des Wettstreits. Dahinter haben sich die Porsche-Gespanne Förch Racing und Herberth Motorsport positioniert. Hofor-Racing fiel einem Getriebeschaden anheim.

Ram Racing hat die Poleposition für das Zwölf-Stunden-Rennen von Imola errungen. Die Mercedes-AMG-Markenkollegen von Hofor-Racing stehen ebenfalls in der vordersten Reihe. Derweil bezieht die Porsche-Abteilung mit Förch Racing und Herberth Motorsport die Verfolgerstellung.

Manthey-Racing hat beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einen Rekorderfolg eingefahren. Die Porsche-Equipe ist nun alleiniger Spitzenreiter auf der Siegerliste der Veranstaltung. Black Falcon unterlag im Schlusssprint, Aston Martin erklomm fast das Podium.

Rote Flagge am Fuße der Nürburg: Die Rennleitung hat den vierundzwanzigstündigen Wettbewerb in der Eifel wegen Nebels unterbrochen. Zuvor verbüßte Manthey-Racing eine dreieinhalbminütige Zeitstrafe, weshalb Black Falcon die Führung eroberte. Auch Aston Martin verharrt in der Spitzengruppe.

Manthey-Racing steht beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Poleposition. Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor stellte im Einzelzeitfahren der besten Dreißig einen neuen Rundenrekord auf: 8:09,105 Minuten. Falken Motorsports und Frikadelli Racing festigten die Favoritenstellung der Weissacher Abordnung.

Wer erringt den Triumph beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring? Verteidigt Audi seinen Titel? Erficht Mercedes-AMG seinen zweiten SP9-Erfolg? Trägt sich Porsche oder BMW endlich in die GT3-Siegerliste beim Langstreckenklassiker in der Eifel ein? Die SportsCar-Info-Redaktion wagt eine Vorhersage.

Mercedes-AMG hat die Fahrzeugdesigns für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring präsentiert. Sowohl Black Falcon als auch HTP Motorsport starten beim Eifelklassiker mit Werksunterstützung und stemmen jeweils den Einsatz zweier Werkswagen. Insgesamt sind sieben Silberpfeile mit von der Partie. Die Gefährte im Porträt.

Die Mercedes-AMG-Delegation hat das ADAC-GT-Masters-Auftakttraining dominiert. Die Marke mit dem Stern okkupierte die Ränge eins bis einschließlich vier. Obenan: das Team Zakspeed. Dahinter: dreimal HTP Motorsport. Auch Porsche machte eine gute Figur bei der ersten Standortbestimmung. Die besten Zehn im Überblick.

Das Team WRT und Audi gewinnen erstmals die Drei Stunden von Monza im achten Lauf. Dries Vanthoor hat in der letzten Rennstunde einen Zweikampf mit Maximilian Götz im Mercedes-AMG für sich entscheiden können. Vanthoor, Alex Riberas und Christopher Mies reisen damit als Tabellenführer zum zweiten Rennen in Silverstone. Die weiteren Podestplätze gingen an Strakka Racing und Black Falcon für Daimler.

Black Falcon stand am Ende eines über sechs Stunden spannenden Qualifikationsrennens auf der obersten Stufe des Siegertreppchens. Silber ging an die Rowe-Racing-BMW-Mannschaft, während die AMG-Truppe von HTP Motorsport auf den dritten Rang fuhr. Das letzte Stelldichein auf der Nordschleife vor dem 24-Stunden-Rennen in einer Galerie von Ralf Kieven.

Im ersten Trainingsdurchgang der diesjährigen ADAC-GT-Masters-Saison ist Grasser Racing die schnellste Rundenzeit gefahren. Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli ordneten sich während der ersten Übungseinheit in Oschersleben an der obersten Klassementstelle ein. Eine rote Flagge sorgte für den vorzeitigen Abbruch.

Die Teilnehmerzahlen für das Qualifikationsrennen auf der Nürburgring-Nordschleife sind wieder in den zweistelligen Bereich zusammengeschmolzen. Nur einundneunzig Einschreibungen hat der ADAC Nordrhein für die Vorbereitungsveranstaltung am nächsten Wochenende empfangen.

Das Team Zakspeed hat seinen Fahrerkader für die diesjährige ADAC-GT-Masters-Saison vervollständigt. Die zweite Besatzung rekrutiert sich aus Nicolai Sylvest und Neuverpflichtung Kim-Luis Schramm. Letzterer gab bei den Einstellfahrten in Oschersleben seinen Einstand.

Das VLN-Organisatorengespann hat die Starterliste für das DMV-Vier-Stunden-Rennen veröffentlicht. Das SP9-Teilnehmerfeld wächst um zwei Einschreibungen auf nunmehr sechsundzwanzig GT3-Sportwagen sechs verschiedener Fabrikate.

Sieben SP9-Besatzungen repräsentieren beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Marke Mercedes-AMG. Jeweils zwei Abordnungen von Black Falcon und HTP Motorsport wird bei diesem Unternehmen Werksunterstützung zuteil. Ebenfalls dabei: Landgraf Motorsport.

Zu Wochenbeginn richteten die Organisatoren des ADAC GT Masters eine zweitägige Testveranstaltung in der Motorsport-Arena Oschersleben aus. Am Montag überzeugte Lamborghini mit der Tagesbestzeit, am Dienst agierte Mercedes-AMG federführend und setzte sich an die erste Stelle des kombinierten Klassements. Die Einstellfahrten in Bildern.

Nach der VLN-Saisoneröffnung hat der ADAC Nordrhein die ersten vier Startplätze für das Einzelzeitfahren der besten Dreißig beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vergeben. Manthey-Racing, WTM Racing, Walkenhorst Motorsport und HTP Motorsport sind mit von der Partie.

Social Media

25,795FansGefällt mir
715FollowerFolgen