VLN: Veranstalter verzeichnet Nennungsanstieg bei Lauf zwei

388
Teilnehmerrückgang in der SP9-Wertung | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Der VLN-Veranstalter vermeldet beim DMV-Vier-Stunden-Rennen einen Nennungszuwachs von fünf Einschreibungen. Allerdings sinkt die Anzahl der Meldungen in der SP9-Spitzenklasse für GT3-Sportwagen.

Die Veranstaltergemeinschaft verzeichnet einen Anstieg bei der Anzahl der Gesamtnennungen. Insgesamt 147 Meldungen umfasst die Teilnehmerliste für das DMV-Vier-Stunden-Rennen am nächsten Samstag. Damit verbuchen die Organisatoren ein Einschreibungsplus von fünf Wettbewerben im Vergleich zur Westfalenfahrt, welche jedoch letzten Endes wegen Schneefalls ausfiel.

Allerdings: In der SP9-Spitzenklasse sinkt die Anzahl eingeschriebener Mannschaften – von achtundzwanzig auf zwanzig GT3-Sportwagen. Ein Grund für den Nennungsrückgang ist die Terminüberschneidung mit dem Auftaktrennen des Endurance Cups der GT World Challenge Europe in Monza. Darum fehlt das Haupt Racing Team, GetSpeed Performance startet ohne Profigespann. Auch Triple FFF Racing räumt dem Einsatz in der Lombardei Priorität ein.

- Anzeige -

Zudem verkleinert Walkenhorst Motorsport sein Aufgebot, startet mit einem Sechserdoppel anstatt einer Drei-Wagen-Flotte. Darüber hinaus delegieren die Bayerischen Motorenwerke erneut ein Juniorteam in die Vulkaneifel, welches sich aus Daniel Harper, Max Hesse und Neil Verhagen rekrutiert; das Quartett erlangt Unterstützung von Routinier Augusto Farfus. In der Minderzahl tritt derweil Mercedes-AMG an. Neben GetSpeed Performance ist lediglich CP Racing mit von der Partie.

Die Mehrheit bildet wiederum die Porsche-Abteilung, welche acht Neunelfer an den Start bringt. Falken Motorsports und Frikadelli Racing leiten den Einsatz jeweils zweier Porsche-Renner. Hinzukommen KCMG, Huber Motorsport, Rutronik Racing und Manthey-Racing. Car Collection Motorsport, Lionspeed GP und die Équipe Vitesse repräsentieren unterdessen die Marke Audi am Fuße der Nürburg.

Konrad Motorsport setzt weiterhin einen Lamborghini Huracán GT3 ein, WTM Racing und Octane 126 je einen Ferrari 488 GT3. Die Fabrikate und Marken der weiteren Wertungen beim DMV-Vier-Stunden-Rennen sind: Porsche, Audi, Mercedes-AMG, Alpine, Toyota, Aston Martin, BMW, Subaru, Opel nebst Manta, Dacia Logan, Volkswagen, Seat, Renault, Hyundai, Opel, Honda, Ford Mustang und KTM.

Weiteres zum Thema