- Anzeige -

Schlagwort: Lamborghini

Im Mai richtete sich die vornehmliche Aufmerksamkeit der SportsCar-Info-Leserschaft auf das Qualifikationsrennen. Derweil geriet die bevorstehende Ein-Tages-Wettfahrt in der Eifel wiederholt zum Thema. Außerdem: Toyota erwägt einen Rückzug, BMW vollzieht ihn. Der Monat im Rückspiegel.

Die Organisatoren des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring haben die diesjährige Starterliste publik gemacht. Demnach umfasst das Teilnehmerfeld circa einhundertsechzig Fahrzeuge, wovon etwa ein Sechstel auf die SP9-Oberklasse entfällt.

Callaway Competition hat den Sonntagssieg bei der ADAC-GT-Masters-Begegnung in Most unumwunden für sich reklamiert. Von der Poleposition gestartet, musste Grasser Racing mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Eine Kollision zwischen David Jahn und Thomas Preining zog eine Rotintermission nach sich.

Unveränderte Teilnehmerzahl beim dritten VLN-Lauf: Die Starterliste für den ADAC-ACAS-Cup umfasst exakt dieselbe Menge an Nennungen wie beim DMV-Vier-Stunden-Rennen. Allerdings wächst die SP9-Spitzengruppe.

Ferrari-Triumph in Mittelitalien: Die Scuderia Praha hat einen unangefochtenen Triumph bei den Zwölf Stunden von Mugello errungen. Platz zwei belegten die Lamborghini-Kontrahenten von Barwell Motorsport. In der Pro-Am-Wertung reüssierte Hofor-Racing.

Die Scuderia Praha behauptet nach dem dreistündigen Eröffnungssegment zum Zwölf-Stunden-Rennen von Mugello die Führung. Der beste Verfolger befindet sich noch im selben Umlauf: das Lamborghini-Ensemble von Barwell Motorsport. Somit führen zwei italienische Hersteller den Wettbewerb zur Unterbrechung an.

Die ADAC-GT-Masters-Veranstalter haben die diesjährige Saisonteilnehmerliste veröffentlicht. Demzufolge umfasst das Starterfeld einunddreißig GT3-Sportwagen acht unterschiedlicher Hersteller: Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG, Porsche und Aston Martin.

Action Express Racing hat die Zwölf Stunden von Sebring nach langer Führungsarbeit gewonnen. Felipe Nasr, Luís Felipe Derani und Eric Curran sind das siegreiche Trio. Auf das Podium gelangten nur Teams aus dem Cadillac-Lager. Die GTLM-Klasse gewann Porsche. Das Grasser Racing Team holte den Sieg bei den GTD-Startern.

Für die fünf Rennen der Langstreckenwertung der Blancpain-GT-Serie haben sich 49 Mannschaften fest eingeschrieben. Die Teams starten auf Boliden zehn unterschiedlicher Hersteller. Für die beiden Saisonhöhepunkte in Le Castellet und Spa-Francorchamps werden weitere Starter erwartet.

Erlangt Konrad Motorsport werkseitige Unterstützung beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring? Schon zu Beginn der Winterpause ließ die ostwestfälische Mannschaft durchscheinen, wieder in der Grünen Hölle anzutreten. Beim eintägigen gewährt Sant’Agata Bolognese womöglich personelle Hilfe.

Während der Startphase haben Audi und Lamborghini ihre Anwartschaft auf den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Dubai untermauert. Die beiden Konzernschwestern machten einander gegenseitig die Führungsposition abspenstig. Derzeit obenauf: Car Collection Motorsport und Grasser Racing. Die Titelverteidiger warten ab.

Grasser Racing steht bei den 24 Stunden von Dubai auf der Poleposition. In der Qualifikation behauptete sich die Lamborghini-Equipe gegenüber dem bis dato federführenden Audi-Lager, welches letztlich aber mit den Plätzen zwei, drei und vier vorliebnehmen musste. Dahinter: Target Racing.

Wer trägt den Gesamttriumph bei den diesjährigen 24 Stunden von Dubai davon? Bislang war dieser Erfolg ausschließlich Herstellern aus dem Süden Deutschlands vergönnt. Die Siegerliste führen Mercedes-AMG und Porsche an. SportsCar-Info analysiert die Spitzenklasse A6 beim Saisonauftakt auf der Arabischen Halbinsel. Audi: Gelingt der zweite Gesamtsieg? Corvette: Der Farbklecks...

Das Team Rosberg hat an Silvester publik gemacht, seine Kooperation mit der Marke Lamborghini zu beenden. Die Neustädter Equipe plane keine Einsätze in der nächstjährigen ADAC-GT-Masters-Saison. Der Hauptgrund: Die Wegwendung vom Kundensportgedanken des Wettbewerbs.

Nach der diesjährigen Saisonteilnahme plant Konrad Motorsport, erneut sämtliche Läufe der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu bestreiten. Das Verler Ensemble zieht überdies in Betracht, einen zweiten Lamborghini Huracán GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife einzusetzen.

HB Racing ist die schnellste Rundenzeit beim Trainingsauftakt zum FIA GT Nations Cup in Sakhir gefahren. Die argentinischen Lamborghini-Piloten Manuel Balbiani und Ezquiel Perez Companc beanspruchten den ersten Platz auf dem Zeitenmonitor. Dahinter: Das Team Akka-ASP.

Das Team McChip-DKR startet in Zukunft mit einem Lamborghini Huracán GT3 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Höchstwahrscheinlich beginnt das Programm mit dem Italosportwagen allerdings erst nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Porsche gewann die GTLM-Wertung beim Petit Le Mans mit einem Retrodesign, Pierre Kaffer musste seinen Nordschleifenführerschein abgeben. Christian Menzel verunfallte beim VLN-Halbfinale, die Regelwächter erkannten Black Falcon den Blancpain-GT-Sieg in Barcelona ab. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Lamborghini hat seinen Fahrerkader für die Saison 2019 vorgestellt. Neu im Aufgebot sind Phil Keen und Frank Perera. Dagegen trennt sich der Automobilhersteller von Christian Engelhart. Der Kader setzt sich aus sechs Stammpiloten zusammen.

Im Training zum Finale der Blancpain GT Series agierten Audi und Mercedes-AMG federführend. Letzten Endes lag das W Racing Team an erster Stelle der Gesamtwertung, gefolgt von Black Falcon. Obenauf: Dries Vanthoor, Christopher Mies und Alex Riberas. Lamborghini war die flotteste Verfolgermarke.

Social Media

25,261FansGefällt mir
766FollowerFolgen