- Anzeige -

Schlagwort: BMW

In seinem Facebook-Kanal hat KK Automobile den eigens entwickelten BMW M4 KK GTR präsentiert. Die niedersächsische Werkstatt plant, den Vierer nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der VLN-Langstreckenmeisterschaft einzusetzen. Aufnahmen des Gefährts.

Das Organisatorengespann des ADAC GT Masters hat eine vorläufige Starterliste veröffentlicht. Demnach haben dreiundzwanzig Rennställe siebenunddreißig Einschreibungen eingereicht. Erstmals mit von der Partie: der Honda NSX GT3. Das Markenspektrum umspannt acht Fabrikate.

Chaz Mostert drehte beim Top-Ten-Shootout der Zwölf Stunden von Bathurst die schnellste Runde um den Kurs am Fuß des Mount Panorama. Somit startet der Australier mit seinen Partnern Augusto Farfus und Marco Wittman von der Poleposition ins Rennen einmal rund um die Uhr.

Im Abschlusstraining zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst hat Jamec Pam Racing die vorderen beiden Ränge für sich reklamiert. Zudem erzielte Audi-Athlet Christopher Haase die absolute Bestzeit aller Vorbereitungssitzungen. Dahinter: BMW. Zwei rote Flaggen unterbrachen die Übungseinheit.

Der Zweikampf zwischen Audi und BMW ist bei den Trainingssitzungen der Zwölf Stunden von Bathurst in die nächste Runde gegangen. Das bessere Ende zog im vierten Durchlauf das Audi-Team Jamec Pem Racing, wenige Zehntel schneller als der BMW M6 GT3 des Teams Schnitzer. Die schnellsten im Überblick.

Auch im dritten Trainingsdurchgang in Vorbereitung auf die Zwölf Stunden von Bathurst hat das Team Schnitzer den Takt vorgegeben. Die BMW-Delegation erzielte neuerlich die Bestzeit. Auf den nachfolgenden Rängen reihten sich Audi und Porsche ein. Die Schnellsten im Überblick.

BMW und Audi haben bei den ersten beiden Trainingssitzungen zu den Zwölf Stunden von Bathurst den Ton angegeben. Während Robin Frijns für das W Racing Team den Bestwert im ersten Training erzielte, gelang Schnitzer-Pilot Augusto Farfus die bislang schnellste Rundenzeit in der zweiten Sitzung.

Angesichts des Resultates bei den 24 Stunden von Daytona bemängelte BMW Motorsport die Einstufung des neuen Achters durch die Balance of Performance. Nun habe sich der Konstrukteur aus München mit den IMSA-Organisatoren auf eine „angemessene BoP-Einstufung“ für die Zwölf Stunden von Sebring geeinigt.

Rent2Drive Racing stemmt in der diesjährigen VLN-Saison den Einsatz eines Fünf-Wagen-Gespanns, welches sich aus drei Fabrikaten zusammenfügt: Porsche, Renault und BMW. Zudem hat der Rennstall aus Döttingen-Herresbach einen vierzehnköpfigen Fahrerkader zusammengestellt.

Die Intercontinental GT Challenge startet in ihre dritte Saison mit dem bekannten Saisonauftakt in Bathurst. Der Mount Panorama Circuit ist für die GT3-Hersteller die erste Mutprobe des Jahres und läutet das Jahr für die SRO-Wettbewerbe ein. Welches der zahlreichen werksunterstützten Autos wird in diesem Jahr den großen Triumph holen?

Die GTLM-Klasse ist in der IMSA-Serie die Spielwiese für Hersteller. Die hochgezüchteten GT-Sportwagen haben nur noch wenig mit Serienfahrzeugen zu tun und sind so eine tolle Chance, sich zu profilieren. Die Zahl der Hersteller hat sich seit dem vergangenen Jahr nicht geändert, allerdings die Anzahl der Autos.

Rettet die geplante Supersaison die Langstrecken-WM? Boomt die GT3-Klasse weiterhin? Wo ordnen sich Joest Racing und das Team Penske ein? Welchen Entwicklungsgang nimmt die GT4-Kategorie angesichts der Herstellerbeteiligung? Welche Stellung nimmt das ADAC GT Masters gegenüber der DTM ein? Ein Ausblick auf die Saison 2018.

TDS Racing hat seine abermalige Teilnahme an der LMP2-Klasse der Langstrecken-WM bestätigt. Im Kader: Loïc Duval. Zudem erhielten nun auch die nominierten IMSA-Gespanne eine Le-Mans-Einladung. Derweil plädiert Jens Marquardt für eine standardisierte Balance of Performance, während Audi eine Absage an Rebellion Racing erteilte.

MRS GT-Racing nimmt auch in der Saison 2018 am ADAC GT Masters teil. Jedoch tauscht die Mannschaft aus Lonsee ihren Nissan GT-R Nismo GT3 gegen zwei BMW M6 GT3 ein. Die Fahrerfrage blieb indes noch ungeklärt.

BMW Motorsport ermöglicht Alessandro Zanardi eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Daytona. Nach einer einjährigen Vorbereitung beabsichtigt der Italiener, den Langstreckenwettbewerb in der übernächsten Saison zu bestreiten.

Im Vergleich zum zurückliegenden Jahr vermindert BMW sein Werksengagement beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Lediglich Rowe Racing erhält bei der Eifelaner Prestigeveranstaltung Unterstützung aus München. Allerdings startet auch Falken Motorsports mit dem Evolutionsmodell des Sechsers.

BMW Motorsport ordnet dem Team SRM zwei Werksfahrer für die Zwölf Stunden von Bathurst bei. Demnach rekrutiert sich die dreiköpfige Besatzung aus Timo Glock und Philipp Eng sowie dem Teamchef Steven Richards selbst. Nach dem Pech im zurückliegenden Jahr sinnt die Equipe auf Revanche.

Maxime Martin hat den Entschluss gefasst, seine Tätigkeit als BMW-Werksfahrer zu beenden. Der Belgier trennt sich darum von den Bayerischen Motorenwerken, um sich stattdessen „neuen Herausforderungen“ zuzuwenden: „Ich freue mich auf das, was mich erwartet.“

Der BMW M8 GTE hat seine erste Reifeprüfung überstanden. In Le Castellet haben Martin Tomczyk, António Félix da Costa, Philipp Eng und Alexander Sims den neuen Rennwagen auf Herz und Nieren geprüft. Ihr Chef, Jens Marquardt, zeigte sich anschließend mit den Ergebnissen zufrieden.

Die BMW-Werksmannschaft hat mit dem M8 GTE erstmals einen Dauerlauf unternommen. Auf der südfranzösischen Strecke in Le Castellet fuhr der neue Einsatzwagen für die Langstrecken-WM über vierundzwanzig Stunden ohne nennenswerte Probleme. Der erste reale Test sind die 24 Stunden von Daytona.

Social Media

680FollowerFolgen