ELMS: W Racing Team fährt Bestzeit bei Testfahrten in Barcelona

173
Das W Racing Team war in Barcelona am schnellsten | © ELMS

Das W Racing Team ist bei den ELMS-Testfahrten auf Circuit de Barcelona-Catalunya die schnellste Rundenzeit gefahren. Am Steuer: Louis Delétraz. DKR Engineering erzielte das beste LMP3-Resultat, Proton Competition belegte den ersten GTE-Platz.

Bei der ersten Standortbestimmung der Europäischen Le-Mans-Serie hat das W Racing Team am besten abgeschnitten. Die schnellste Rundenzeit des zweitägigen Vorsaisontestes in Barcelona fuhr Louis Delétraz, welcher im Nachttraining den Circuit de Barcelona-Catalunya binnen 1:33,173 Minuten überquerte. Platz zwei im kombinierten Gesamtklassement belegte United Autosports. Phil Hanson war zwar der schnellste Pilot der Einstellfahrt am Dienstagvormittag, verfehlt die Referenzmarke jedoch um 0,149 Sekunden.

An dritter Stelle reihte sich Cool Racing ein, womit die helvetische Equipe zugleich in der neu eingeführten Pro-Am-Division obenauf war. An jener Wertung nehmen all diejenigen Besatzungen teil, welche mindestens aus einem Bronzefahrer bestehen. Flottester Athlet von Cool Racing war Nicolas Lapierre, welcher im vorletzten Training der ELMS-Vorbereitungsfahrten den zweiten Rang bekleidet. Die Differenz zum Klassenprimus: 0,321 Sekunden.

- Anzeige -

Am Dienstagnachmittag erzielte wiederum DragonSpeed die Bestzeit auf dem katalanischen Grand-Prix-Kurs. Nach der schnellsten Umrundung Ben Hanleys stoppte die Uhr bei 1:33,682 Minuten – also ein Delta von 0,509 Sekunden zum LMP2-Spitzenreiter. Die besten Fünf in der Gesamtwertung komplettierte G-Drive Racing. Franco Colapinto musste sich um 1,272 Sekunden geschlagen geben.

DKR Engineering erzielt LMP3-Bestzeit

Tatsächlich ist die LMP2-Oberklasse des kontinentalen Le-Mans-Wettstreits in der diesjährigen Saison ein informeller Oreca-Markenpokal. Sämtliche Rennställe treten mit dem 07-Prototyp des französischen Konstrukteurs an, obgleich G-Drive Racing seine beiden Sportwagen als Aurus-Boliden brandet. Insgesamt sechzehn LMP2-Wettbewerber waren bei den Prüffahrten in Katalonien zugegen.

In der LMP3-Kategorie glückte währenddessen DKR Engineering die beste Rundenzeit. Laurents Horr meistere den Rundkurs in Montmeló innerhalb von 1:39,042 Minuten. DKR Engineering ist neben Racing Experience der einzige Rennstall, welcher einen Duqueine M30-D08 an den Start bringt. Das restliche Teilnehmerfeld setzt wiederum den JS-P320-Prototyp der Konkurrenzmarke Ligier ein.

Proton Competition gelang unterdessen das beste Resultat der GTE-Riege. Gianmaria Bruni beförderte seinen Porsche-Neunelfer am schnellsten über die Rennbahn in der Kapitale Kataloniens: Bei 1:43,496 Minuten blieb die Uhr stehen. Zweiter wurde Ferrari-Kontrahent Alessio Rovera, der für AF Corse im Einsatz ist. Sein Rückstand betrug 0,186 Sekunden. Der ELMS-Saisonauftakt findet an diesem Wochenende auf derselben Piste statt.