- Anzeige -

Schlagwort: Philipp Eng

Action Express Racing hat die Trainingsfahrten mit der absolut schnellsten Zeit beendet. Erneut war Felipe Nasr der schnellste Mann. Ferrari holte den Bestwert in der GTLM-Klasse. BMW war in der GTD-Wertung oben auf.

Walkenhorst Motorsport hat die siebzigste Ausgabe der 24 Stunden von Spa-Francorchamps gewonnen. Somit erfochten Tom Blomqvist, Christian Krognes und Philipp Eng den vierundzwanzigsten Gesamtsieg für Rekordsieger BMW. Indes sicherten die Markenkollegen von Rowe Racing den Doppelerfolg.

Unerwarteterweise hat sich Walkenhorst Motorsport in der mehrgliedrigen Qualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps auf der vorläufigen Poleposition eingeordnet. Damit verhinderte das BMW-Trio Tom Blomqvist, Christian Krognes und Philipp Eng eine regelrechte Audi-Dominanz.

Auch BMW war vergangene Woche an der Algarve zugegen, um in Vorbereitung auf die WM-Premiere eine weitere Endurance-Probefahrt mit seinem GTE-Achter zu unternehmen. Am Lenkrad drehten Augusto Farfus, António Félix da Costa, Martin Tomczyk, Nick Catsburg und Philipp Eng. Die Gegenwart einiger LMP1-Teams bereitete auf den Überrundungsverkehr vor.

BMW Motorsport ordnet dem Team SRM zwei Werksfahrer für die Zwölf Stunden von Bathurst bei. Demnach rekrutiert sich die dreiköpfige Besatzung aus Timo Glock und Philipp Eng sowie dem Teamchef Steven Richards selbst. Nach dem Pech im zurückliegenden Jahr sinnt die Equipe auf Revanche.

Der BMW M8 GTE hat seine erste Reifeprüfung überstanden. In Le Castellet haben Martin Tomczyk, António Félix da Costa, Philipp Eng und Alexander Sims den neuen Rennwagen auf Herz und Nieren geprüft. Ihr Chef, Jens Marquardt, zeigte sich anschließend mit den Ergebnissen zufrieden.

Die BMW-Werksmannschaft hat mit dem M8 GTE erstmals einen Dauerlauf unternommen. Auf der südfranzösischen Strecke in Le Castellet fuhr der neue Einsatzwagen für die Langstrecken-WM über vierundzwanzig Stunden ohne nennenswerte Probleme. Der erste reale Test sind die 24 Stunden von Daytona.

Am vergangenen Wochenende fand die Endrunde das ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring statt. Den Titel errang Jules Gounon mit Callaway Competition dank seines Samstagserfolgs. Im zweiten Durchgang triumphierte wiederum Grasser Racing nach einer Strafe gegen Philipp Eng. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Julian Schmidt und Manfred Muhr.

Rolf Ineichen und Christian Engelhart haben das Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring für Grasser Racing gewonnen. Den Sieg erbten sie von Nicky Catsburg und Philipp Eng, die nach dem Rennen mit einer Durchfahrtsstrafe aufgrund einer verursachten Kollision belegt wurden.

Nebelbedingte Sichtbehinderungen haben eine einstündige Verzögerung der ADAC-GT-Masters-Sonntagsqualifikation bewirkt. Die Poleposition ertrotzte schlussendlich Philipp Eng für das Team Schnitzer. Neben dem BMW-Piloten in der vordersten Reihe: Christian Engelhart für Grasser Racing. Das Ergebnis.

Im Nachmittagstraining des ADAC-GT-Masters-Finales im badischen Motodrom hat Grasser Racing die absolute Bestzeit erzielt. Schlussendlich waren die Lamborghini-Athleten Christian Engelhart und Rolf Ineichen obenauf. Dahinter reihte sich das Team Schnitzer ein. Die Ergebnisse der zweiten Sitzung.

Rowe Racing reist mit nur einem BMW M6 GT3 nach Budapest zum Halbfinale der Blancpain GT Sprint Serie. Der Grund hierfür ist der Unfall des Fahrzeugs mit der Startnummer neunundneunzig beim Sechs-Stunden-Rennen der VLN am vergangenen Wochenende.

An zweiter Stelle im Testplan des BMW M8 GTE stand der Circuit de Barcelona-Catalunya in der katalanischen Ortschaft Montmeló. Am Lenkrad des Achters drehten Martin Tomczyk, Nick Catsburg, Bruno Spengler und Philipp Eng. Bilder der Prüffahrt auf dem Grand-Prix-Kurs.

Nach einer ersten Probefahrt auf dem Lausitzring hat BMW Motorsport sein GTE-Vorbereitungsprogramm letzte Woche in Barcelona weitergeführt. Im Achter wechselten die Entwicklungspiloten Martin Tomczyk, Nick Catsburg, Bruno Spengler und Philipp Eng einander ab.

Aust Motorsport hat im Sonntagsdurchgang auf dem Nürburgring seinen ersten ADAC-GT-Masters-Sieg errungen. Kelvin van der Linde und Markus Pommer triumphierten nach einer Intervention der Rennleitung. Denn die Regelaufseher forderten das Team Schnitzer auf, sich zurückfallen zu lassen.

Im ADAC-GT-Masters-Sonntagsrennen auf dem Nürburgring startet das Team Schnitzer von der Poleposition. BMW-Werksfahrer Philipp Eng verschaffte sich in der zweiten Qualifikation die beste Ausgangslage. Dahinter: viermal Audi – Aust Motorsport, Land Motorsport, nochmals Aust Motorsport und Mücke Motorsport. Das Ergebnis.

Zurzeit intensiviert BMW Motorsport die Weiterentwicklung seines GT3-Modells. Zuletzt unternahm der bayrische Konstrukteur mit dem Sechser eine Probefahrt auf dem Lausitzring – nebst Vergleich mit dem Vorgängermodell. Ziel sei eine Verbesserung der Fahrbarkeit sowie der Beständigkeit.

Die Veranstalter des ADAC GT Masters haben Korrekturen an der Balance of Performance vorgenommen. Sowohl dem Mercedes-AMG GT3 als auch dem BMW M6 GT3 erlegt die Einstufung für die Rennen auf dem Lausitzring zusätzliche Fahrzeugmasse auf.

Die BMW-Mannschaft von Schnitzer Motorsport hat den Sonntagslauf in der Magdeburger Börde gewonnen. Philipp Eng und Ricky Collard lieferten einen lupenreinen Start- und Zielsieg ab. Dahinter schafften es Callaway Competition und Herberth Motorsport aufs Podest.

Auch das Team Schnitzer hat sein Fahrergespann für die Premieresaison im ADAC GT Masters aufgestellt. Demzufolge setzt sich die zweiköpfige Besatzung aus BMW-Werkspilot und Markenjunior Ricky Collard zusammen.

Social Media

25,171FansGefällt mir
766FollowerFolgen