NLS: Falken siegt nach sechs Stunden

135
Erster Saisonsieg für Porsche | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Die Mannschaft von Falken-Motorsport wurde am Ende des sechs-Stunden-Rennens der Nürburgring-Langstrecken-Serie als Doppelsieger abgewunken. Nach der technischen Nachkontrolle wurde aber dem dem Porsche von Martin Ragginger und Dennis Fetzer der Silberrang aberkannt.

Ein nicht korrekt eingestellter Heckflügel wurde Martin Ragginger und Dennis Fetzer zum Verhängnis. Der Einstellwinkel samt Toleranzen sind in der BoP geregelt. Da diese Werte nicht eingehalten wurden, folgte für den Porsche mit der Nummer vier der Wertungsausschluss. Nutznießer des ganzen waren der Mercedes AMG GT3 von Schnitzelalm Racing und der Aston Martin von Dörr Motorsport, die auf Silber und Bronze vorrückten.

David Pittard und Joel Eriksson hingegen behielten ihren souverän eingefahrenen Sieg. Dem war ein regelrechtes Favoritensterben vorausgegangen. Erstes Opfer: Der Audi der Scherer-Truppe. Nachdem sich Frank Stippler noch morgens die Pole-Position sichern konnte, musste der Eifler bereits nach in der siebenten Runde die Segel streichen. Ein Reifenschaden markierte das Ende des Polesetters. „Wir hatten diese Probleme bereits bei NLS4 und müssen nun genau prüfen, wo die Ursache liegt“, konstatierte Stippler. 

Die beiden BMW von Walkenhorst Motorsport sahen das Ziel ebenfalls nicht. Christian Krognes und Klub Giermaziak waren aussichtsreich vom zweiten Startplatz ins Rennen gestartet. Das Aus kam nach fünfzehn Runden durch einen Defekt an der Lenkung. Auch für den Schwesterwagen war das Rennen vorzeitig beendet.

Hinter dem Aston Martin von PROsport Racing feierte die Mannschaft von Max Kruse Racing einen Achtungserfolg. Nico Otto und Benjamin Leuchter fuhren im Porsche 911 GT3 Cup auf den fünften Gesamtrang.