Laguna Seca: Ricky Taylor und Filipe Albuquerque bauen Tabellenführung aus

124
Wayne Taylor Racing war in Laguna Seca siegreich | © IMSA

Die Tabellenführer Ricky Taylor und Filipe Albuquerque haben den Lauf der IMSA SportsCar Championship in Laguna Seca gewonnen. Wayne Taylor Racing profitierte von einer fehlgeschlagenen Zwei-Stopp-Strategie bei Meyer Shank Racing. Corvette holte einen Doppelerfolg in der GTLM-Wertung.

Wayne Taylor Racing hat den Sieg beim viertletzten Saisonlauf der IMSA SportsCar Championship davongetragen. Dank ihres Golderfolges in Laguna Seca bauten Ricky Taylor und Filipe Albuquerque zugleich ihren Vorsprung in der Tabelle aus. Die beiden Acura-Piloten rangieren nunmehr einhundert Punkte vor Luíz Felipe de Oliveira Nasr und Luís Felipe „Pipo“ Derani, welche die unterste Stufe des Stockerls erstiegen.

Während der Wettbewerbsdauer von zwei stunden und fünfundvierzig Minuten verzeichnete dahingegen Meyer Shank Racing die meisten Führungsrunden. Dane Cameron und Olivier Pla hatten sich nämlich darangemacht, Nutzen aus einer Gelbunterbrechung in der Frühphase des Rennens zu ziehen, indem das Acura-Doppel seinen Tankstopp vorverlegte. Die Strategie, die Gesamtdistanz mit nur zweimaligem Benzinnachfüllen zu bewältigen, schlug jedoch fehl.

Nach dem zweiten Boxenaufenthalt musste Pla sein Tempo zum Spritsparen erheblich verringern, verlor daher zunächst die Spitzenposition an Wayne Taylor Racing, fiel alsdann sogar auf den vierten Platz zurück. Die Silbermedaille errangen wiederum Renger van der Zande und Kevin Magnussen für Chip Ganassi Racing; das Cadillac-Duo kreuzte die Ziellinie mit einem halbsekündigen Vorsprung auf die Markenkollegen von Action Express Racing.

Corvette holte GTLM-Doppelsieg

In der LMP2-Wertung reklamierte PR1/Mathiasen Motorsports den Triumph für sich. Ben Keating und Mikkel Jensen erreichten die schwarz-weiß karierte Flagge mit einem Umlauf Abstand zum restlichen Teilnehmerfeld. In der GTLM-Kategorie feierte Corvette Racing einen Zweifacherfolg. Im markeninternen Wettstreit der Mannschaft in Gelb besiegten Tommy Milner und Nick Tandy ihre Stallgefährten Antonio Garciá und Jordan Taylor.

Corvette erklomm somit erstmals seit sieben Jahren die höchste Stufe des Siegertreppchens auf dem Laguna Seca Raceway. Die Entscheidung im Herstellerduell fiel letztlich beim letzten Boxenstoppdurchgang. Nach ihrem Trophäengewinn auf der Road America waren die einzigen GTLM-Widersacher – die Porsche-Athleten Cooper MacNeil und Matt Campbell – nicht imstande, die Corvette-Gala zu gefährden.

Derweil okkupierte die Porsche-Delegation in der GTD-Kategorie zwei der drei Podiumsplätze. Zuoberst: Pfaff Motorsport mit seiner Besatzung Laurens Vanthoor und Zach Robichon. Die Wright-Motorsports-Markenkollegen Trent Hindman und Patrick Long wurden wiederum Klassendritte. Dazwischen positionierte sich die Lamborghini-Fahrer von Paul Miller Racing: Bryan Sellers und Madison Snow.

Die nächste Station im Rennkalender der IMSA SportsCar Championship ist Long Beach, wo die Wettbewerber der Divisionen DPi, GTLM und GTD an den Start gehen. Anschließend findet die Vorschlussrunde der Rennställe in den Klassen GTLM und GTD auf dem Virginia International Raceway statt. Das Saisonfinale steigt im November beim Petit Le Mans auf der Road Atlanta in Braselton.