Petit Le Mans: Mazda bestimmt freie Trainings, Porsche in der GTLM vorn

131
Mazda gab den Ton in den freien Trainings an | © IMSA

Mazda fuhr in der kombinierten Wertung die schnellste Runde im Rahmen des Petit Le Mans. Harry Tincknell sorgte im zweiten Training für den besten Umlauf des Tages. In der GTLM-Klasse positionierte sich Porsche vorn.

Nach drei absolvierten Trainingseinheiten beim Petit Le Mans übernachtete Mazda an der Spitze des Klassements. Harry Tincknell fuhr im zweiten Abschnitt eine Zeit von 1:09,356 Minuten. Damit war er 44 Tausendstel schneller als Felipe Nasr im Cadillac von Action Express Racing.

Darauf folgten Sebastien Bourdais im Caddy von JDC-Miller Motorsports sowie Kevin Magnussen, welcher für Chip Ganassi Racing startet. Mit etwas Respektabstand klassifizierten sich auf den Rängen fünf und sechs die beiden Acura ARX-05. Intern war Meyer Shank Racing flotter als Wayne Taylor Racing. Abgerundet wurde die DPi-Wertung durch den zweiten Cadillac von Action Express Racing. Kamui Kobayashi sorgte hier für den besten Umlauf.

In der LMP2-Division holte PR1 Mathiasen Motorsports die Tagesbestzeit. Peugeot-Neuzugang Mikkel Jensen umrundete die Road Atlanta in 1:11,589 Minuten. Gabriel Aubry für Tower Motorsport und Wayne Boyd für United Autosports reihten sich dahinter ein. Unterdessen war Colin Braun der beste LMP3-Kutscher. Braun sitzt hinter dem Lenkrad von CORE Autosport.

Die Abschiedsveranstaltung der GTLM-Klasse dominierte bislang Porsche. WeatherTech Racing sicherte sich die ersten beiden Ränge. Frédéric Makowiecki fuhr bereits im ersten Training die schnellste Runde. Diese lag bei 1:16,726 Minuten. Rang zwei ging an das Schwesterfahrzeug rund um Mathieu Jaminet. Corvette Racing folgte mit einem Abstand von knapp zwei Zehntelsekunden. Alexander Sims war hierfür verantwortlich. Antonio Garciá in der zweiten Corvette fehlten bereits sechs Zehntelsekunden. BMW wies beim letzten Rennen des M8 GTE ein Defizit von acht Zehntelsekunden respektive einer Sekunde auf.

Deutlich besser lief es für die Münchener in der GTD-Wertung. Dort fuhr Turner Motorsport die Tagesbestzeit ein. Routinier Bill Auberlen war mit einer Zeit von 1:19,197 der beste GT3-Pilot. Die McLaren-Truppe von Inception Racing überraschte mit Position zwei. Die Top drei rundete Vasser Sullivan mit einem seiner Lexus ab.

Die Qualifikation zum Petit Le Mans findet heute Nacht um 21:45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit statt.