- Anzeige -

Mazda gibt weiterhin den Ton an beim Roar Before zu den 24 Stunden von Daytona. Im Nachttraining distanzierte Mazda Cadillac um neun Zehntelsekunden. Porsche und Lamborghini waren in den GT-Klassen am schnellsten.

Mazda hat wie im Vorjahr die erste Bestzeit des Jahres erzielt. Olivier Pla und Jonathan Bomarito sorgten für eine Doppelführung von Mazda. BMW und Lamborghini waren in den GT-Klasse vorne.

Das W Racing Team hat seine diesjährigen Vorhaben im GT-Sport konturiert. Erstmals Bestandteil des Programms: das ADAC GT Masters mit einem Zwei-Wagen-Gespann. Überdies bestreitet WRT die GT World Challenge Europe, die Intercontinental GT Challenge sowie weitere Einzelveranstaltungen.

Voraussichtlich verlängert Mazda seinen Vertrag mit Joest Racing nicht. Stattdessen solle Multimatic in Zukunft den DPi-Einsatz in der IMSA SportsCar Championship schultern. Die Mannschaft aus Wald-Michelbach bestreitet noch die Läufe in Daytona und Sebring gemeinsam mit dem Nippon-Hersteller.

Das Grasser Racing Team arbeitet an einem Programm in der IMSA-Sportwagenserie. Teamchef Gottfried Grasser lobte die Serie in den höchsten Tönen. Sein Plan sieht derzeit den Einsatz von zwei Autos vor. Daneben will der Österreicher weiterhin drei Fahrzeuge im ADAC GT Masters ins Rennen schicken.

Action Express Racing hat das Petit Le Mans gewonnen. Dagegen konnte das Acura Team Penske die Meisterschaft gewinnen. In der GTLM-Wertung hat sich Risi Competizione durch gesetzt. Die GTD-Krone setzte sich Turner Motorsport auf.

Action Express Racing hält die Spitze des Petit Le Mans fest in den Händen. Beide Autos der Mannschaft wechselten sich bislang auf Platz eins der Gesamtführung ab. Dennoch bewegt sich Acura weiterhin auf Meisterschaftskurs. In der GTLM-Klasse führt Ford beim Abschiedsrennen.

Tristan Vautier verhalf JDC-Miller Motorsports zur Bestzeit im Warm-up zum Petit Le Mans. Dahinter reihte sich das Mazda Team Joest und Wayne Taylor Racing ein. In den GT-Klasse waren Ford und BMW am schnellsten.

Action Express Racing hat sich die Poleposition für das Petit Le Mans gesichert. Die Cadillac-Equipe bezwang in der Qualifikation zum IMSA-Saisonabschluss die Acura-Rivalen des Teams Penske. Felipe Nasr fuhr die Bestzeit, Stallgefährte Filipe Albuquerque wurde Dritter.

Action Express Racing hat die Trainingsfahrten mit der absolut schnellsten Zeit beendet. Erneut war Felipe Nasr der schnellste Mann. Ferrari holte den Bestwert in der GTLM-Klasse. BMW war in der GTD-Wertung oben auf.

Dane Cameron hat die Bestzeit im zweiten Training beim Petit Le Mans erzielt. Dahinter reihte sich überraschend JDC-Miller Motorsports ein. In der GTLM-Klasse gab Ferrari den Ton an. Der Bestwert in der GTD-Kategorie ging an Mercedes-AMG.

Die Meisterschaftsherausforderer von Action Express Racing haben die Bestzeit im ersten freien Training zum Petit Le Mans erzielt. Felipe Nasr fuhr den Bestwert auf der Road Atlanta. In den GT-Klassen waren Ford und BMW am schnellsten.

Das Petit Le Mans bildet gewohntermaßen den IMSA-Saisonabschluss. In der GTLM bittet Ford ein letztes Mal zum Tanz. Auch Corvette und Porsche fahren letztmals mit ihren derzeitigen Modellen. Und in der DPi? Core Autosport beendet sein Nissan-Programm. Und AX Racing startet künftig mit nur einem Cadillac DPi. Die Daten und Fakten zum Finale.

Im Zuge des Petit Le Mans haben die Regelhüter die Balance of Performance erneut angepasst. In der DPi-Wertung darf Cadillac Gewicht ausladen. In den GT-Klassen profitieren BMW und Ferrari.

Corvette hat überraschenderweise seinen neuesten GT-Rennwagen präsentiert. Erstmalig stattet GM einen Corvette-Renner mit einem Mittelmotor aus. Die Corvette C8.R gibt ihr Renndebüt bei den 24 Stunden von Daytona 2020.

Ryan Briscoe und Richard Westbrook haben im Lime Rock Park ihren ersten IMSA-Sieg der Saison eingefahren. Das Ford-Duo beendete damit die über fünf Rennen andauernde GTLM-Erfolgsserie Porsches. In der GTD-Klasse triumphierte erstmals Pfaff Motorsports.

Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Magnus Racing hat sich für das kommende Sprintrennen der IMSA SportsCar Championship ein neues Gewand zugelegt. Zu Ehren des fünfzigsten Jubiläums der ersten Mondlandung fährt die Truppe rund um John Potter im Apollo-11-Design.

Innerhalb von einer Woche hat Mazda zwei Doppelsiege in der IMSA SportsCar Championship eingefahren. In Mosport gewannen Tristan Nunez und Oliver Jarvis. Unterdessen siegte Porsche zum fünften Mal in Folge in der GTLM-Klasse. BMW gewann die GTD-Wertung.

Die Qualifikation zum Sprintlauf der IMSA SportsCar Championship in Mosport bot einige überraschende Ergebnisse. Zum einen erklomm erstmals Core Autosport mit Nissan den besten Startrang. Zum anderen dominierte BMW die GTLM-Wertung und sicherte sich die vorderste Reihe.

Social Media

25,142FansGefällt mir
766FollowerFolgen