- Anzeige -

Laurens Vanthoor hat für Porsche die nächste Poleposition in der GTLM-Klasse geholt. Der Belgier setzte sich denkbar knapp gegen Jan Magnussen und Ryan Briscoe durch. In der GTD-Wertung holte Pfaff Motorsports den besten Startplatz.

Die IMSA muss den Abgang von CORE Autosport aus der DPi-Wertung verkraften. Die Mannschaft von Jon Bennett zieht sich nach nur einer Saison wieder zurück. Mit dem Rückzug beendet Bennett zeitgleich seine Fahrerkarriere.

Das Mazda Team Joest hat seinen nächsten Triumph eingefahren. Es ist bereits der dritte Gesamtsieg in Folge. Ford holte in der GTLM-Klasse einen Doppelsieg. Bei den GT3-Fahrzeugen siegte zum zweiten Mal in Folge Pfaff Motorsports.

Lamborghini erwägt zurzeit einen Einstieg in den Prototypensport. Demnach sei nicht nur die DPi-2.0-Division eine Option, sondern auch die Entwicklung eines Le-Mans-Hypersportwagens. Ein Doppelprogramm komme allerdings nicht in Frage. Den Einsatz solle letztlich eine Kundenmannschaft koordinieren.

Nach dem Start-Ziel-Sieg in Mosport muss Turner Motorsport die Leistung seines BMW M6 GT3 reduzieren. Auf der anderen Seite dürfen Ferrari und Porsche Gewicht aus ihren GT3-Sportlern ausladen.

Die Regelhüter der IMSA SportsCar Championship haben die Balance of Performance vor dem Rennen auf der Road America überarbeitet. So muss Mazda mit weniger Leistung auskommen. In der GTD-Wertung hat vor allem McLaren von den Änderungen profitiert.

Zu Ehren des US-Nationalfeiertages haben sich viele Fahrzeuge im patriotischen Gewand bei den Sechs Stunden von Watkins Glen präsentiert. Dabei stahl eine Mannschaft den Herstellern die Show. JDC-Miller Motorsport hat sein erstes IMSA-Rennen für sich entschieden. Das Rennen festgehalten in einer Galerie von Dan Burke (dan.does.imsa).

Die Organisatoren der IMSA SportsCar Championship haben im Rahmen des Laufes aus Elkhart Lake den Fahrplan für 2020 vorgestellt. Dieser sieht nahezu identisch zum diesjährigen Kalender aus.

Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta beendete die diesjährige Saison der IMSA SportsCar Championship. Den Sieg in Braselton erfocht letzten Endes Extreme Speed Motorsports. In der GTLM-Liga reüssierte BMW, Land Motorsport triumphierte im GTD-Wettkampf. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Marcel Langer.

Das nächste Team, welches ein historisches Design auspackt, ist Starworks Motorsport. Die Rückkehrer setzen bei den 24 Stunden von Daytona einen Audi R8 LMS Evo im Design des legedären Audi 90 Quattro IMSA GTO ein.

Ryan Briscoe und Richard Westbrook haben im Lime Rock Park ihren ersten IMSA-Sieg der Saison eingefahren. Das Ford-Duo beendete damit die über fünf Rennen andauernde GTLM-Erfolgsserie Porsches. In der GTD-Klasse triumphierte erstmals Pfaff Motorsports.

Am vergangenem Wochenende fand in Mid-Ohio der vierte Lauf der IMSA SportsCar Championship statt. Dabei feierte das Team Penske seinen ersten Gesamterfolg seit dem Einstieg. Ford und Porsche rangen um die GTLM-Krone, welche sich Porsche am Ende aufsetzen konnte. Und Lexus siegte erstmals mit dem RC-F in den Staaten. Das Rennwochenende, welches im stürmischen Regen begann, in einer Galerie von Dan Burke (dan.does.imsa).

Magnus Racing hat sich für das kommende Sprintrennen der IMSA SportsCar Championship ein neues Gewand zugelegt. Zu Ehren des fünfzigsten Jubiläums der ersten Mondlandung fährt die Truppe rund um John Potter im Apollo-11-Design.

Land-Motorsport hat das Design seines Audi R8 LMS Evo für die 24 Stunden von Daytona präsentiert. Das Evolutionsmodell des Ingolstädter Sportwagens bewegen Christopher Mies, Dries Vanthoor, Ricardo Feller und Daniel Morad an diesem Wochenende durch den Nudeltopf von Daytona.

Das Mazda Team Joest hat seinen ersten Sieg in der IMSA SportsCar Championship eingefahren. Der japanische Hersteller war über die gesamte Distanz die dominierende Instanz. Porsche und Acura setzten sich knapp die Kronen in den GT-Klassen auf.

Innerhalb von einer Woche hat Mazda zwei Doppelsiege in der IMSA SportsCar Championship eingefahren. In Mosport gewannen Tristan Nunez und Oliver Jarvis. Unterdessen siegte Porsche zum fünften Mal in Folge in der GTLM-Klasse. BMW gewann die GTD-Wertung.

Die Qualifikation zum Sprintlauf der IMSA SportsCar Championship in Mosport bot einige überraschende Ergebnisse. Zum einen erklomm erstmals Core Autosport mit Nissan den besten Startrang. Zum anderen dominierte BMW die GTLM-Wertung und sicherte sich die vorderste Reihe.

Perfektes  Wochenende für Porsche in der GTLM-Klasse. Die Zuffenhausener haben einen dominanten Doppelsieg in Virginia eingefahren und damit den Herstellertitel geholt. In der GTD-Klasse hat sich Riley Motorsports durchgesetzt.

Als nächster Hersteller hat Porsche ein historisches Design für die 24 Stunden von Daytona und die Zwölf Stunden von Sebring präsentiert. Die beiden 911 RSR werden in den Farben von Brumos Racing antreten. Der amerikanische Rennstall sorgte für vier Porsche-Gesamtsiege im Oval von Daytona. In den Jahren 1973 und 1975...

Porsche trat beim Petit Le Mans im historischen GT1-Gewand an. Denn die Marke aus Stuttgart-Zuffenhausen feiert in diesem Jahr seinen siebzigsten Geburtstag. Und wie bei den 24 Stunden von Le Mans hat die historische Lackierung Glück gebracht. Auf der Road Atlanta siegten Frédéric Makowiecki, Patrick Pilet und Nick Tandy. Das Elferduo im Porträt.

Social Media

25,205FansGefällt mir
766FollowerFolgen