STT: Frikadelli Racing plant weiteren LMP3-Einsatz auf dem Nürburgring

2551
Frikadelli Racing ist auch beim STT-Finale dabei | © Frikadelli Racing

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

Nach dem Erstauftritt mit dem Ligier JS P3 auf dem Hockenheimring beabsichtigt Frikadelli Racing, auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring anzutreten. Die Endrunde in der Eifel findet am vorletzten Oktoberwochenende statt. Überdies wolle die Equipe aus Barweiler in Zukunft weitere Einsätze im Langstreckensektor schultern, konkretisierte ihre Planungen zur Stunde allerdings noch nicht.

Indes zieht Frikadelli Racing ein durchweg positives Fazit nach der LMP3-Premiere im badischen Motodrom. Allein aus finanzieller Perspektive biete solch ein Prototyp Vorzüge gegenüber einem GT3-Programm. „Ich muss schon sagen, dass mich der Ligier JS P3 wirklich extrem begeistert hat und unsere Fahrzeugflotte noch einmal deutlich aufwertet“, resümiert Teamchef Klaus Abbelen in einer Mitteilung. „Das Auto bietet unheimlich viel Fahrspaß und kostet im Vergleich zu einem GT3-Modell auch nur die Hälfte.“

- Anzeige -

Bei der Premiere in Hockenheim qualifizierte sich Frikadelli Racing zunächst an dreizehnter Gesamtposition in der Startaufstellung der Gemeinschaftsveranstaltung mit der Nascar-Serie. Sodann arbeitete sich Abbelen im ersten STT-Sprintlauf im Klassement empor auf den Bronzerang. Das Endurance-Rennen des STT-Wettbewerbs beendete Abbelen mit der Unterstützung Alex Müllers auf dem zweiten Platz.

Für das zweite STT-Sprintgefecht am Sonntag errang Abbelen schließlich die Poleposition und fuhr auch den Sieg ein. „Wir haben hier in Hockenheim ein richtig tolles Wochenende erlebt“, fasst Abbelen zusammen. „Obwohl wir mit unserem neuen Ligier zuvor leider kein Rollout absolvieren konnten, hat das Fahrzeug seine Feuertaufe mit Bravour bestanden. Ein Gesamtsieg und zwei weitere Podiumsplätze sind eine tolle Ausbeute.“