Nordschleife: Volkswagen beginnt mit Testprogramm für Rekordfahrt

972
Volkswagen will mit seinem ID.R einen neuen Nordschleifen-Rekord aufstellen | © Volkswagen

Volkswagen will mit dem vollelektrischen ID.R-Prototypen einen neuen Nordschleifenrekord erzielen. Daher haben die Niedersachsen ein umfangreiches Testprogramm gestartet, welches mit dem Rekordversuch auf der Nordschleife im Sommer 2019 enden soll.

Im Dezember 2018 wurde noch spekuliert, ob Volkswagen mit seinem vollelektrischen Rennwagen ID.R eine Rekordfahrt auf der Nürburgring-Nordschleife wagen würde. Nun haben die Wolfsburger offiziell mit den Testfahrten für dieses Vorhaben begonnen. Auf dem Circuito de Almería wurde der erste viertägige Test absolviert. Am Steuer des Prototypen saß Romain Dumas. Der Circuito de Almería ist insgesamt 4025 Meter lang, ist zwischen 10 und 12 Meter breit und besteht aus 13 Kurven.

Den aktuellen Rekord auf der Nordschleife für elektrische Fahrzeuge hält der chinesische Autobauer NIO. Peter Dumbreck umrundete im NIO EP9 das Eifelaner Asphaltband in 6:45,90 Minuten. Nach ersten Simulation von VW soll eine Zeit von 5:30 Minuten möglich sein. Damit wäre auch der absolute Rundenrekord von Porsche nicht allzu sehr entfernt. Dieser liegt bei 5:19,55 Minuten und wurde von Timo Bernhard im Porsche 919 Hybrid Evo aufgestellt.

- Anzeige -

„Nach dem Funktionstest in Oschersleben sind auch die ersten Testfahrten in Spanien nach Plan verlaufen“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Es ist sehr spannend, den ID. R nach der Rekordfahrt am Pikes Peak nun auf einer echten Rennstrecke zu erleben. Die Optimierung eines Elektro-Sportwagens für den Nürburgring ist eine neue große Herausforderung für unsere gesamte Mannschaft. Wir freuen uns alle darauf, die Stärke der Elektro-Mobilität in diesem Jahr auch auf der legendären Nordschleife unter Beweis zu stellen.“

Vordergründig wurde die Software, welche die Balance zwischen mechanischer Bremse und Rekuperation der Batterien steuert, angepasst und optimiert. „Auf einer abgesicherten Rennstrecke wie der Nürburgring-Nordschleife kann man viel näher ans Limit gehen als beim Bergrennen am Pikes Peak“, beschreibt Dumas die Unterschiede. „Ich kann härter bremsen und aggressiver beschleunigen. Mit der Anpassung der Software wird die Leistungsfähigkeit der Elektromotoren für unseren neuen Rekordversuch abgestimmt.“

© Volkswagen

Zudem wurden in Almería verschiedene Reifen des neuen Reifenpartners Bridgestone getestet. Bereits in zwei Wochen steht der nächste Test in Almería auf dem Programm.