NLS: 121 Fahrzeuge nehmen am 12-Stunden-Rennen teil

216
Unter anderem Falken Motorsports nimmt am 12-Stunden-Rennen teil | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Am kommenden Wochenende findet erstmals ein 12-Stunden-Rennen im Rahmen der NLS statt. 121 Autos werden die Premiere auf der Nordschleife bestreiten. Davon entfallen 15 Fahrzeuge auf die SP9-Kategorie.

Die NLS kehrt aus ihrer Sommerpause zurück! Und direkt wartet ein Highlight auf die Fans und Teilnehmer. Erstmals trägt die Rennserie ein 12-Stunden-Rennen auf der Nordschleife aus. Zu diesem besonderen Event bringen die Teams insgesamt 121 Autos in die Eifel. Alleine in der SP9-Kategorie werden 15 Fahrzeuge starten.

Zahlenmäßig ist Audi am stärksten vertreten. Die Ingolstädter werden durch Phoenix Racing und Car Collection Motorsport repräsentiert. Beide Teams haben je zwei R8 LMS EVO2 genannt. Die R8 aus dem Hause Phoenix teilen sich Frank Stippler und Vincent Kolb, sowie Jakub Giermaziak und Kim-Luis Schramm. Car Collection Motorsport hat unter anderem Werksfahrer Patric Niederhauser im Gepäck.

Mercedes-AMG und Porsche schicken je drei GT3-Boliden in die Eifel. Für die Marke mit dem Stern treten Schnitzelalm Racing und Landgraf Motorsport an. Schnitzelalm Racing vertraut auf die Dienste von Carrie Schreiner, Peter Terting und Miklas Born, sowie Marcel Marchewicz und Marek Böckmann. Patrick Assenheimer, Luca Trefz und Julien Apothéloz starten für Landgraf Motorsport.

Unterdessen stellt Falken Motorsport zwei Gesamtsiegfavoriten. Joel Eriksson, Jaxon Evans, Sven Müller und Alessio Picariello bllden ein Quartett. Im Schwesterfahrzeug nehmen Klaus Bachler, Ayhancan Güven, Come Ledogar und Martin Ragginger Platz. Abgerundet wird das Porsche-Aufgebot durch Huber Motorsport.

Je zwei GT3-Fahrzeuge kommen von BMW und Ferrari. Gewohntermaßen hält Walkenhorst Motorsport die Fahnen für BMW hoch. Das Profi-Auto rund um Christian Krognes, Ben Tuck und Sami-Matti Trogen zählt ebenfalls zu den Favoriten auf den Sieg. Für Ferrari kehren sowohl octane126 und die racing one GmbH auf die Nordschleife zurück.

Komplettiert wird das Feld der SP9-Kategorie durch PROsport Racing. Die Truppe aus Wiesemscheid entsendet erneut ihren Aston Martin Vantage GT3. Darüber hinaus ist auch Toyota Gazoo Racing wieder mit von der Partie. Das Werksteam der Japaner tritt mit dem Lexus LC in der SP-Pro an. Hinter dem Steuer teilen sich Hiroaki Ishiuara, Tatsuya Kataoka und Maoya Gamou die Arbeit.