- Anzeige -

Schlagwort: VLN

Nach einem Bericht haben interne Quellen des britischen Teams Aston Martin Racing ausgesagt, dass die Mannschaft in diesem Jahr nicht am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnimmt. Als Grund wird der Mangel an Fahrzeugen angeführt, da die Nachfrage der Kunden höher als erwartet ist.

Die Scuderia Cameron Glickenhaus stellt beim Qualifikationsrennen ihre neuen GT-Rennwagen vor. Sowohl der SCG 004 GT3 als auch der SCG 004 GT4 werden beim Sechs-Stunden-Rennen erstmals zu sehen sein. Darüber hinaus wurde auch die Fahrerfrage für die diesjährigen Rennen geklärt.

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

Mit der vorläufigen Ausschreibung für 2019 ist die VLN nicht überall auf positive Rückmeldungen gestoßen. Die ILN, eine Gemeinschaft der Teilnehmer, kritisiert in einer Mitteilung die gestiegenen Kosten bei gleichzeitiger Verringerung der Werbeflächen pro Fahrzeug. Außerdem sehen sie Änderungen am technischen Reglement kritisch.

Für die Saison 2019 wurden die Regeln zur Code-60-Zone auf der Nordschleife leicht modifiziert. Dies ist die Konsequenz aus einigen Vorkommnissen während der Saison 2018 in der VLN. Künftig wird die Zone durch gelbe und grüne Flaggen aufgehoben. Nur ein Code-60-Schild am nächsten Posten verlängert die Zone.

Pierre Kaffer hat in seinem Facebook-Kanal Stellung zu dem Vorfall beim neunten VLN-Lauf bezogen, der ihm seine Nordschleifen-Permit gekostet hat. Er sucht dabei keinerlei Ausreden und nimmt die Schuld voll auf sich.

Falken Motorsports hat sich in einem engen Finale den letzten VLN-Laufsieg gesichert. Martin Ragginger und Klaus Bachler waren die erfolgreichen Piloten. Raffele Marciello griff während des letztens Stints an, wurde aber nur Zweiter. Black Falcon komplettierte das Podest.

Aktuell führt Adrenalin Motorsport mit zwei Fahrzeugen die VLN-Gesamtwertung an - unter der Berücksichtigung der Streichresultate. Ebenfalls unter den besten Zehn sind die Racing One GmbH, Mühlner Motorsport, Sorg Rennsport, Scheid Motorsport und GetSpeed Performance vertreten. 

Am kommenden Wochenende findet das Halbfinale der VLN statt. Bei Barbarossapreis werden 155 Fahrzeuge in der Startaufstellung stehen. Dabei erhält vor allem die GT3-Wertung Zuwachs. Zudem gibt es viele Debüts.

Die Regelhüter der VLN haben die Einstufungen des neuen Audi R8 LMS und des Aston Martin Vantage GT3 präsentiert. Während Aston Martin bereits angekündigt hatte am Barbarossapreis teilzunehmen, hat sich Audi diesbezüglich noch nicht gemeldet.

Aston Martin rückt beim achten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erstmals mit seinem neuen GT3-Sportler an. Das Fahrzeug wird in der SPX-Klasse genannt. Als Fahrer stehen Maxime Martin und Darren Turner fest.

Der BMW M235i Racing Cup ist für mindestens zwei weitere Jahre fester Bestandteil der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Doch ab 2019 läuft der Markencup der Bayerischen Motorenwerke unter dem Namen M240i Racing Cup. Denn es gibt zur kommenden Saison ein Update-Paket für das Einstiegsmodell bei BMW Motorsport.

Walkenhorst Motorsport hat sich den ersten Startplatz beim RCM-DMV-Grenzlandrennen gesichert. David Pittard gelang auf seiner letzten Runde der Bestwert. Danach werden der Porsche und BMW von Falken Motorsport das Rennen beginnen.

Die Regelhüter der VLN haben die Balance of Performance nach dem Sechs-Stunden-Rennen angepasst. Dabei erhält BMW Zusatzballast und weniger Ladedruck. Darüber hinaus muss Mercedes-AMG kleinere Restriktoren verbauen.

Der Organisierungsgrad der Mannschaften rund um die Nürburgring-Rennserien VLN und RCN hat zugenommen. Die bislang lose Vereinigung Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring hat sich als rechtsfähiger Verein eintragen lassen. Den ersten Vorsitz übernimmt Martin Rosorius, welcher als Berater bei Black Falcon tätig ist.

Scheid Motorsport hat seinen Fahrerkader für die kommende VLN-Saison veröffentlicht. Die Truppe rund um Ring-Legende Johannes Scheid vertraut dabei auf drei Junioren. Nico Otto, Lars Peucker und Tobias Müller pilotieren den blauen BMW M235i Racing. Mit Letztgenanntem unterhielten sich SportsCar-Info über seine motorsportliche Erfahrung, das Engagement und wohin sein Weg führen soll.

Das Safety Car sammelte wieder Führungsrunden im ADAC GT Masters, Bentley bekleckerte sich beim Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cups nicht mit Ruhm. Dazu das ewige Hin und Her von Peugeot, während Porsche die LMP1-Kategorie verließ. SportsCar-Info blickt zurück auf die Tiefpunkte der Saison 2017.

Klaus Abbelen muss beim morgigen VLN-Lauf auf ein Fahrzeug verzichten. Der als Profi-Wagen bekannte Porsche 911 GT3R von Norbert Siedler und Frank Stippler kann aufgrund von Terminkonflikten nicht eingesetzt werden. Abbelen startet daher nur mit einem Auto für sich selbst und Andreas Ziegler.

Land Motorsport feierte beim sechsten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft den ersten Laufsieg der aktuellen Saison. Phoenix Racing machte den Audi-Doppelsieg komplett. Auf Rang drei kreuzte der Falken Motorsports mit seinem Porsche-Neunelfer die Ziellinie. 

Sven Müller hat seinen Porsche von Manthey-Racing erneut auf die Poleposition für die VLN auf dem Nürburgring gestellt. In der letzten Runde hat der Werksfahrer Stef Dusseldorp im Falken-BMW von Platz eins verdrängt. Der Start für den vierten Saisonlauf findet planmäßig um zwölf Uhr statt.

Social Media

25,314FansGefällt mir
766FollowerFolgen