NLS: Falken Motorsports übernachtet an der Spitze beim 12-Stunden-Rennen

135
Falken Motorsports übernachtet an der Spitze | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Falken Motorsports führt nach der ersten Rennhälfte. Die Truppe des japanischen Reifenherstellers behielt während dem ersten Segment den kühlsten Kopf bei turbulenten äußeren Bedingungen. Octane126 und Phoenix Racing folgen auf den weiteren Positionen.

Der erste Teil des ersten 12-Stunden-Rennens im Rahmen der NLS wurde durch immer wieder einsetzende Regenschauer und dem damit verbundenen Reifenpoker bestimmt. Am besten mit den wechselhaftten Bedingungen kam Falken Motorsports zurecht. Sven Müller, Alessio Picariello, Jaxon Evans und Joel Eriksson beendeten das erste Segment mit einer Minute Vorsprung.

Auf Rang zwei kam vorläufig Octane126 ins Ziel. Luca Ludwig, der immer mal wieder die Führung übernahm, teilt sich den Ferrari 488 GT3 Evo mit Björn Grossmann. Auf der dritten Position übernachtet Phoenix Racing. Kim-Luis Schramm und Jakub Giermaziak bilden hier ein Duo.

Vom Start weg balgten sich Phoenix Racing, der Cup2-Porsche von G-Tech Competition und der Lexus LC von Gazoo Racing um die Führung. Frank Stippler startet mit geschnittenen Slicks und die anderen beiden Fahrzeuge kamen bereits nach der Einführungsrunde in die Box, um auf Regenreifen zu wechseln. Da der Regen anfänglich intensiver wurde, wechselten nahezu alle Top-Fahrzeuge am Anfang auf Regenreifen. Unter diesen Bedingungen war Ludwig der klar schnellste Pilot.

Gegen Mitte des ersten Abschnitts machte sich Picariello in einem starken Doppelstint daran die Führung zu übernehmen und diese kontiniuerlich auszubauen. Teilweise lag der Vorsprung bei über zwei Minuten. Am Ende jedoch rückte Ludwig und Schramm immer näher an die Spitze heran.

Hinter den besten Drei kam Stippler und Vincent Kolb im zweiten Audi R8 LMS von Phoenix Racing ins Ziel. Rang fünf ging an den besten Audi von Car Collection Motorsport. Leon Köhler, Jörg Viebahn, Simon Reicher und Florian Spengler bilden hier ein Quartett. Den schnellsten Mercedes-AMG stellt Schnitzelalm Racing. Marcel Marchewicz und Marek Böckmann teilten sich die Arbeit auf. Die besten Zehn wurden vom zweiten Falken-Porsche, Landgraf Motorsport, PROsport Racing und W&S Motorsport, die die Cup2-Klasse anführten, abgerundet.