- Anzeige -

Frank Stippler hat für Phoenix Racing den ersten Startplatz beim sechsten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft geholt. Dahinter starten Getspeed Performance und Black Falcon.

Die Veranstaltergemeinschaft hat den vorläufigen Kalender der VLN-Saison 2020 vorgestellt. Bereits Ende März wird die neue Saison auf der Nordschleife eingeläutet. Vor dem 24-Stunden-Rennen finden drei Wertungsläufe statt. Das traditionelle Sechs-Stunden-Rennen folgt im Hochsommer am letzten Augustwochenende.

Die Veranstaltergemeinschaft hat die Teilnehmerliste für den viertletzten Saisonlauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft veröffentlicht. Für das Grenzlandrennen sind demgemäß einhundertsechzig Meldungen eingegangen – einen Anstieg gegenüber dem letzten Rennen vor der Sommerpause.

Grello kehrt zurück auf die Nordschleife, das Team Zakspeed plant einen Viper-Einsatz beim VLN-Finale. Gérard Neveu erwartet keinen dritten Konstrukteur für die Hypersportwagen-Wertung, Bernd Schneider beendet seine Laufbahn nach den Neun Stunden von Kyalami. Der August im Rückspiegel.

Der ADAC Nordrhein hat die Termine für das Qualifikationsrennen und das 24-Stunden-Rennen bestätigt. Demnach findet die Generalprobe Ende April statt. Einen Monat später geht das 24-Stunden-Rennen über die Bühne.

Die Zakspeed-Viper rollt beim Saisonabschlusslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Zudem strebt der Niederzissener Rennstall einen Markenwechsel im ADAC GT Masters an.

Manthey-Racing hat in seinen Social-Media-Kanälen angekündigt, Grello beim Grenzlandrennen wieder auf der Nürburgring-Nordschleife einzusetzen. Die Besatzung des gelb-grünen Neunelfers rekrutiert sich aus Kévin Estre, Lars Kern und Otto Klohs.

Die Meuspather Mannschaft von Black Falcon erzielte beim VLN-Sechs-Stunden-Rennen einen Doppelsieg. Ihre Nachbarn von Phoenix Racing komplettierten das Podium, nachdem Johannes Scheid anlässlich seines fünfzigjährigen Jubiläums im Motorsport eine Ehrenrunde in seinem alten Einsatzfahrzeug drehte. Die Bilder vom Ruhrpokal in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Mit einem Doppelsieg durfte Black Falcon beim Heimspiel auf dem Nürburgring das Sechs-Stunden-Rennen der VLN beenden. Nur eine Woche nach den 24 Stunden von Spa, die auf Rang drei endeten, konnte Maro Engel den Sieg feiern gemeinsam mit Patrick Assenheimer. Phoenix Racing komplettierte das Meuspather Podium.

Unter starkem Regen in der Qualifikation für das VLN-Sechs-Stunden-Rennen fuhr Maro Engel die schnellste Rundenzeit. Der Black-Falcon-Pilot wird das Rennen neben seinem Mercedes-Markenkollegen Fabian Schiller ins Rennen gehen. Für das Rennen ist eine Wetterbesserung vorhergesagt.

Stéphane Ratel plant die Reinstallation der GT1-Kategorie, Audi präsentierte seinen GT2-Sportwagen. In Barcelona debütierte Porsches neuer GTE-Neunelfer, Manthey-Racing verlor seinen Silberrang beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Der Monat Juli im Rückspiegel.

Die Veranstaltergemeinschaft hat die Nennliste für den Sechs-Stunden-Ruhrpokal veröffentlicht. Im Vergleich zum vierten Saisonlauf vermindert sich die Anzahl der Einschreibungen noch einmal um fünf Meldungen. Gleichwohl: Die SP9-Spitzengruppe wächst um zwei GT3-Sportwagen.

Die Bayerischen Motorenwerke entwickeln derzeit ein neues Kundensportmodell, das auf dem BMW M2 Competition basiert. Der Rennwagen gibt an diesem Wochenende beim Ruhrpokal sein Wettbewerbsdebüt. Am Steuer wechseln Beitske Visser und Jörg Weidinger einander ab.

Beim sechsstündigen Ruhrpokal kehrt der Eifelblitz zurück auf die Nürburgring-Nordschleife. Anlässlich des fünften Saisonlaufes der VLN-Langstreckenmeisterschaft absolviert Teamchef Johannes Scheid mit dem BMW M3 GTR S des Jahrgangs 2009 eine Demonstrationsrunde.

Nach der diesjährigen Absenz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring trägt sich das W Racing Team mit der Absicht, in der kommenden Saison wieder am Eifelaner Langstreckenwettstreit teilzunehmen. Zudem ständen weiter VLN-Einsätze auf der Agenda.

Zwei Sekunden betrug der Vorsprung der siegreichen Black-Falcon-Mannschaft beim vierten VLN-Lauf gegenüber den Zweitplatzierten Athleten aus dem Hause GetSpeed Performance. Der dritte Rang ging an die Mannschaft von Walkenhorst Motorsport, welche sich zuvor die Bestzeit in der Qualifikation sicherte. Die Bilder der Adenauer Rundstrecken-Trophy in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Black Falcon hat den Sieg bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy davongetragen. Patrick Assenheimer und Manuel Metzger erstiegen die höchste Podeststufe. Die GetSpeed-Performance-Markenkollegen Marek Böckmann und Philip Ellis verhalfen Mercedes-AMG zum Zweifacherfolg. Platz drei belegte Walkenhorst Motorsport.

Walkenhorst Motorsport beginnt den vierten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft von der Poleposition. Dahinter reihen sich die Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance und Black Falcon ein. Ein schwerer Unfall im Kesselchen sorgte für eine einstündige Unterbrechung.

Das Starterfeld der VLN-Langstreckenmeisterschaft schrumpft bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy um beinahe ein Fünftel. Auf die SP9-Spitzenklasse für GT3-Sportwagen entfallen zwölf Einschreibungen.

Am vorvergangenen Wochenende hat SportsCar-Info bereits die siebente Auflage seines Leserfotowettbewerbs anlässlich des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring, den Autohupe.com in diesem Jahr unterstützt hat, organisiert. Der Gewinner: Mirko Engelhardt. Ebenfalls auf dem Stockerl: der letztjährige Sieger Sebastian Holler und Tanja Niklas.

Social Media

25,142FansGefällt mir
766FollowerFolgen