- Anzeige -

Poleposition, Mauerkuss und Klassensieg: Dörr Motorsport musste am letzten Samstag Biss zeigen, um den zweiten SP6-Triumph in Folge zu erkämpfen. Infolge einer halbstündigen Reparaturpause betrieben Rudi Adams, Uwe Ebertz und Stefan Aust mustergültige Wundenheilung, nachdem Erstgenannter mit der Pistenbarriere kollidiert war.

Land Motorsport hat seinen Fahrerkader für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vervollständigt. Die DTM-Routiniers Mike Rockenfeller und Timo Scheider verstärken die VLN-Stammpiloten Marc Basseng und Connor de Phillippi. Die Ambition: ein Ergebnis auf den vorderen Rängen.

Nach dem Unfall beim sechsten VLN-Lauf muss Emil Frey Racing seine Zwangspause verlängern. Die Lexus-Entwicklungsmannschaft fehlt auch beim Barbarossapreis an diesem Wochenende. Indes waren die Markenkollegen von Farnbacher Racing gezwungen, binnen kurzem eine neue Auspuffanlage installieren.

Am vergangenen Wochenende debütierte der Volkswagen G7RS auf der Nürburgring-Nordschleife. Der dritte VLN-Lauf ermöglichte HTF Motorsport, die Golf-Eigenkonstruktion erstmals unter Rennbedingungen zu testen. „Wir wollen bis zum Ende der Saison eine wettbewerbsfähige Pace hinbekommen“, erklärt Projektleiter Thomas Fulsche.

Um sein umfangreiches Programm im GT-Sport zu bewältigen, erlangt HTP Motorsport beim Einsatz eines AMG-Sportwagens in diesem Jahr Unterstützung von Mann-Filter. Bei einer Teampräsentation hat das Gespann sein Pilotenquintett vorgestellt: Kenneth Heyer, Bernd Schneider, Marvin Kirchhöfer, Patrick Assenheimer und Indy Dontye. Bilder von der Veranstaltung.

In der ersten Qualifikation zum Qualfikationsrennen hat sich Haribo Racing den ersten Startplatz vorerst gesichert. Bei anfangs noch trockener Strecke setzte sich die Bonner Mannschaft gegen Gazoo Racing im Lexus LFA durch. Unmittelbar vor beiden Glickenhaus-Fahrzeugen platzierte sich das Team Zakspeed provisorisch auf dem dritten Startplatz.

Am nächsten Samstag tritt GT Corse erstmals mit einem Ferrari 458 Italia GT3 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Die Cockpitarbeit teilen sich Pierre Ehret, Alexander Mattschull und Pierre Kaffer. Erste Probefahrten unternahm der Rennstall bereits auf verschiedenen italienischen Pisten.

Beim sechs-Stunden-Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft wurden Pokale in 25 Klassen vergeben. Die Führenden der Meisterschaft, Michael Schrey und Alexander Mies konnten sich genauso erneut in ihrer Klasse auf dem vordersten Platz behaupten, wie ihre Verfolger. Die Klassenbesten in einer Galerie von Ralf Kieven.

In Zusammenarbeit mit den Veranstaltern hat der DMSB ein Register für Gelbsünder eingerichtet. Diese Datenbank erfasst sämtliche Fahrer, welche entsprechende Flaggensignale bei einer Veranstaltung auf der Nürburgring-Nordschleife missachten. Wiederholte Vergehen wollen die Verantwortlichen bestrafen.

Walkenhorst Motorsport hat sich den ersten Startplatz beim RCM-DMV-Grenzlandrennen gesichert. David Pittard gelang auf seiner letzten Runde der Bestwert. Danach werden der Porsche und BMW von Falken Motorsport das Rennen beginnen.

Die Veranstaltergemeinschaft hat den Zwischenstand der bisherigen Saisoneinschreibungen für die diesjährige VLN-Saison publik gemacht. Demzufolge sind bereits 187 Meldungen für die Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife eingegangen. Die Mehrheit engagiert sich in den Markenpokalen.

Rowe Racing in der Favoritenrolle: Der Bubenheimer Mercedes-Rennstall avanciert sich peu à peu in die VLN-Spitzenklasse. Eine Platzierung unter den besten Zehn beim 24-Stunden-Rennen und Rang zwei beim letzten Wertungslauf untermauern den Vormarsch. Bleibt der Silberpfeil in der Erfolgsspur?

Dem Team McChip-DKR wird beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Unterstützung Kuno Wittmers zuteil. Der ehemalige BMW-Werksfahrer wechselt sich im R.S.-01-Cockpit mit den Stammfahrern Dieter Schmidtmann und Heiko Hammel ab.

Car Collection Motorsport hat bereits seine nächstjährigen Planungen skizziert. Wichtigste Neuerung bei den künftigen Vorhaben: der Einstieg in die TCR-Liga mit einem Audi RS 3 LMS. Die Rheingauer Equipe bestätigte bereits die Teilnahme an der VLN-Langstreckenmeisterschaft und der 24-Stunden-Serie.
video

Beim VLN-Auftakt trat Konrad Motorsport erstmals mit einem Lamborghini Huracán GT3 auf der Nordschleife des Nürburgrings an. Während der Anfangsphase bewegte Christopher Zöchling den italienischen Supersportwagen durch die Vulkaneifel, welcher anschließend eine Onboard-Aufnahme der ersten Runde veröffentlicht hat.

Sorg Rennsport war beim Barbarossapreis mit drei Rennwagen am Start. Am Ende hatten die Wuppertaler einen Klassensieg und einen Platz auf dem Podium in der Tasche. Beim nächsten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft ist Werksfahrer Dirk Adorf zu Gast.

Um sich adäquat auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten, verzichtet Twin Busch Motorsport auf eine Teilnahme am zweiten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Den Fokus richtet die Bensheimer Mannschaft auf die Arbeit mit Reifenpartner Kumho. Die Ziele seien „ambitioniert“, heißt es.

Die Technikkommission des ADAC Nordrhein hat die Balance of Performance für das Qualifikationsrennen überarbeitet. Die Modifikationen fußen auf den bisherigen VLN-Resultaten. Nutznießer der Anpassungen: der Mercedes-AMG GT3, wogegen der Porsche 991 GT3 R eine Leistungsbeschränkung erfährt.

Aufgrund einiger Code-60-Verstöße und der damit verbundenen Untersuchungungen seitens der Rennleitung gibt es aktuell keine finale Ergebnisliste der Qualifikation. Der ursprünglich für zwölf Uhr angesetzte Start wird verzögert vonstatten gehen müssen. Um 12.45 Uhr will die Rennleitung ihr weiteres Vorgehen bekannt geben. 

Aston Martin rückt beim achten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erstmals mit seinem neuen GT3-Sportler an. Das Fahrzeug wird in der SPX-Klasse genannt. Als Fahrer stehen Maxime Martin und Darren Turner fest.

Social Media

25,315FansGefällt mir
766FollowerFolgen