N’ring 24: Raffaele Marciello sprintet auf die Poleposition

235
Das Team Bilstein HRT steht auf der Pole | © Ralf Kieven (1Vier.com)

Das Mercedes-AMG Team Bilstein beginnt das morgige 24-Stunden-Rennen vom ersten Startplatz aus. Die AMG-Wunderwaffe Raffaele Marciello erklomm den Platz an der Sonne. Markenkollege Maro Engel wird neben ihm starten. Kelvin van der Linde rundete die besten Drei ab.

Mercedes-AMG ergatterte die erste Startreihe zu den 24 Stunden vom Nürburgring. Der schnellste Pilot war Raffaele Marciello. Der gebürtige Italiener, welcher mittlerweile unter schweizer Flagge startet, benötigte für seinen besten Umlauf lediglich 8:09,058 Minuten. Damit war er 0,422 Sekunden flotter als Markenkollege Maro Engel.

Die zweite Startreihe gehört den italienischen Fabrikaten. Rang drei ging an ABT Sportsline, die einen Lamborghini Huracán GT3 Evo2 einsetzen. Hier fuhr Kelvin van der Linde die Top-Qualifikation. Ebenfalls stark aufgestellt zeigte sich Frikadelli Racing mit Position vier. Nicky Catsburg hievte den Ferrari 296 GT3 in die zweite Startreihe.

Christian Krognes sorgt für Rot-Unterbrechung

In der zweigeteilten Top-Qualifikation ging es für 19 Teams darum, sich die letzten fünf übrigen Plätze im zweiten Teil der Top-Qualifikation zu sichern. Dementsprechend angespannt waren die Athleten in ihren Autos. Im Verlauf der ersten fliegenden Runde rutschte Christian Krognes in einem BMW M4 GT3 aus dem Hause Walkenhorst Motorsport im Bereich Hatzenbach von der Strecke. Der Rekordhalter der NLS-Variante schlug dabei heftig in den Reifenstapel ein und sorgte für eine Rot-Unterbrechung der Session. Da einige Aufräumarbeiten notwendig waren, verkürzte die Rennleitung den ersten Teil der Top-Qualifikation auf eine fliegende Runde.

Mit dieser veränderten Situation kamen die drei Audi R8 LMS GT3 EVO II vom Team Scherer Sport PHX am besten zurecht. Ebenfalls in die zweite Runde der Qualifikation ging es für den Wochenspiegel-Ferrari und das Mercedes-AMG Team GetSpeed. Manthey-Racing musste dagegen bereits im ersten Teil die Segel streichen. Für Kevin Estré im Grello reichte es nur zum sechsten Platz im ersten Teil. Damit startet der Fanliebling von Position zwanzig aus.

Deutlich besser lief es für Frank Stippler, welcher im Audi von Scherer Sport PHX Fünfter wurde. Dahinter wurde Nico Menzel im Porsche von Falken Motorsports gewertet. Die besten Zehn rundeten erneut HRT, zweimal das Team Scherer Sport PHX und das Team GetSpeed ab.