- Anzeige -

Schlagwort: Frikadelli Racing

Daniel Keilwitz trennte sich von ProSport Performance, Frikadelli Racing setzte erstmals einen LMP3-Prototyp in der Spezial-Tourenwagen-Trophy ein. Das Tesla Model S unterbot den Porsche Taycan auf der Nordschleife, SSR Performance debütierte im ADAC GT Masters. Der Monat September im Rückspiegel.

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

An diesem Wochenende unternimmt Frikadelli Racing einen Gaststart in der Spezial-Tourenwagen-Trophy. Erstmals im Einsatz: ein Ligier JS P3. Ins Steuer greift Teamchef Klaus Abbelen, der bereits in der Saison 2016 mit einem Porsche 962 an zwei Läufen der Sprintserie teilnahm.

Um sich Anregungen für die nächstjährige Planung zu holen, nimmt Frikadelli Racing während der zweiten Saisonhälfte an verschiedenen Wettbewerben teil. Erste Station: das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Anschließend stehen internationale Einsätze auf dem Fahrplan.

Neuankömmling im Creventic-Fahrerlager: Frikadelli Racing gibt am letzten Septemberwochenende in Barcelona sein Debüt in der 24-Stunden-Serie. Die Fahrerfrage ist derzeit noch offen.

Wer beansprucht einen Rang unter den Favoriten? Wer zählt zu den Podiumsanwärtern? Wer ist im Mittelfeld einzureihen? Wer strebt vornehmlich eine Zielankunft an? SportsCar-Info nimmt die Klassen SP9 und SPX beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Blick. Dritte Episode: die Podiumsanwärter.

Wer beansprucht einen Rang unter den Favoriten? Wer zählt zu den Podiumsanwärtern? Wer ist im Mittelfeld einzureihen? Wer strebt vornehmlich eine Zielankunft an? SportsCar-Info nimmt die Klassen SP9 und SPX beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Blick. Zweite Episode: das Mittelfeld.

Die Veranstalter haben die ersten siebzehn Teilnehmer für das Top-30-Qualifying bestätigt. Am stärksten vertreten sind Porsche und BMW mit je fünf Fahrzeugen. 

Den zweiten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft nehmen 193 Fahrzeuge unter die Räder. Dies sind über zwanzig Nennungen mehr als beim Saisonauftakt. Insgesamt starten neunzehn Fahrzeuge in der SP9-Wertung.

Eine Leistungsreduktion durch die Balance of Performance erzürnte zahlreiche Teilnehmer der VLN-Langstreckenmeisterschaft, Rowe Racing gewann die Westfalenfahrt. Georg Weiss wendet der Nordschleife den Rücken zu, der ACO bastelt an seinem Reglement für Hypersportwagen. Der Monat März im Rückspiegel.

Am ersten VLN-Rennen der Saison 2019, der ADAC Westfahlenfahrt, werden 170 Rennfahrzeuge teilnehmen. Am besten besetzt ist die SP9-Klasse, welche normalerweise den Gesamtsieger stellt. Neben den bekannten Werksteams finden sich hier aber auch ein paar Exoten. Unter anderem bringt Zakspeed die Chrysler Viper GT3-R.

Aufgrund einer fünfprozentigen Leistungsreduktion der SP9-Sportwagen hat Frikadelli Racing entschlossen, nach dem 24-Stunden-Rennen aus der VLN-Langstreckenmeisterschaft auszusteigen. Einerseits sei die entsprechende Balance-of-Performance-Anpassung zur Unzeit erfolgt, andererseits sinnentleert.

Frikadelli Racing hat in einem Presseschreiben angekündigt, an der Saisonendrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R teilzunehmen. Das Pilotenensemble rekrutiert sich aus Lance David Arnold und Alex Müller. Gegebenenfalls greift auch Teamchef Klaus Abbelen ins Steuer.

Am kommenden Wochenende findet das Halbfinale der VLN statt. Bei Barbarossapreis werden 155 Fahrzeuge in der Startaufstellung stehen. Dabei erhält vor allem die GT3-Wertung Zuwachs. Zudem gibt es viele Debüts.

Black Falcon hat durch einen fehlerfreien Job und einer perfekten Taktik den siebenten VLN-Lauf für sich entschieden. Frikadelli Racing verpasste den Sieg beim Reinoldus-Langstreckenrennen knapp. Rang drei ging an die BMW-Besatzung von Falken Motorsports.

Walkenhorst Motorsport erfocht die Siegertrophäe bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps, die Scuderia Praha gewann die eintägige Wettfahrt an der Algarve nach einem Rotkuriosum. DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck bangte um den Weiterbetrieb der Nordschleife, Jonathan Hirschi büßte seine Permit ein. Der Juli im Rückspiegel.

Die VLN-Dauerstarter von Frikadelli Racing hatten beabsichtigt, einen Gaststart im ADAC GT Masters zu unternehmen. Allerdings hinderte die nottuende Umrüstung des Neunelfers die Porsche-Mannschaft an diesem Vorhaben.

Die DMSB-Sportkommissare haben nachträglich vier Gelbverstöße beim vierten VLN-Lauf geahndet. Wegen regelwidriger Überholmanöver belegten die Regelwächter Lance David Arnold, Florian Quante, Rahel Frey und Fabio Grosse mit Zeitstrafen, die jedoch keine Klassementverschiebungen zeitigen.

Bei strahlendem Sonnenschein fand der vierte Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife statt. Die Mannschaft von Frikadelli Racing sicherte sich den zweiten Sieg in Folge vor den beiden Wochenspiegel-Ferrari-Sportwagen. Freilich ist das Rennergebnis noch provisorisch. Einige Akteure legten die Regeln für Code 60 und 120 nach eigenen Maßstäben aus. Die Sportkommissare ermitteln.

Frikadelli Racing hat beim vierten VLN-Lauf einen Start-Ziel-Sieg erfahren. Nobert Siedler und Lance David Arnold sorgten für den zweiten Triumph in diesem Jahr. Das Podium komplettierten die beiden Besatzungen des Wochenspiegel-Teams Monschau. Derweil verlor Jonathan Hirschi seine Permit.

Social Media

25,177FansGefällt mir
766FollowerFolgen