- Anzeige -

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann den GT-Weltpokal in Macao, der Porsche 911 GT2 RS MR stellte einen neuen Rekord auf der Nordschleife auf. Der ADAC Nordrhein führt einen neuen Qualifikationsmodus ein, die Scuderia Cameron Glickenhaus plant ihren WM-Einstieg. Der Monat November im Rückspiegel.

Im kommenden Jahr tritt das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit einem neuen Namensgeber auf. Nachdem der Vertrag mit dem Finanzkonzern Zurich geendet hatte, wurde Total als neuer Partner gewonnen. Das französische Unternehmen vertreibt unter anderem Kraftstoffe und Schmierstoffe.

Gazoo Racing hat mitgeteilt, im nächsten Jahr erneut am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Damit bestreitet die Toyota-Werksmannschaft die Kraftprobe in der Eifel zum dreizehnten Mal in Folge. Als Einsatzwagen dient wieder der Lexus LC. Derweil bleibt das Fahrerpersonal unverändert.

Für die Saison 2019 wurden die Regeln zur Code-60-Zone auf der Nordschleife leicht modifiziert. Dies ist die Konsequenz aus einigen Vorkommnissen während der Saison 2018 in der VLN. Künftig wird die Zone durch gelbe und grüne Flaggen aufgehoben. Nur ein Code-60-Schild am nächsten Posten verlängert die Zone.

Das Team McChip-DKR startet in Zukunft mit einem Lamborghini Huracán GT3 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Höchstwahrscheinlich beginnt das Programm mit dem Italosportwagen allerdings erst nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Car Collection Motorsport plant, in der nächstjährigen Saison neuerlich eine Herkulesaufgabe im internationalen GT-Sport zu bewältigen. Neben dem ADAC GT Masters, der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie der 24-Stunden-Serie stehen weitere Sportwagenwettbewerbe auf der Agenda.

PROsport Performance trägt sich mit der Absicht, sein GT3-Engagement mit Aston Martin mittelfristig auszuweiten. Nach dem ADAC-GT-Masters-Einstieg ständen ebenso Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Fahrplan – allerdings frühestens im übernächsten Jahr.

Seriensieger Audi hat mitgeteilt, sein Engagement in der Intercontinental GT Challenge fortzusetzen. Die Ambition: den Titel zum dritten Mal in Folge zu verteidigen. Zudem nimmt der Konstrukteur aus Süddeutschland neuerlich am 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife teil.

Der ADAC Nordrhein hat den Qualifikationsmodus zu den 24 Stunden auf dem Nürburgring überarbeitet. Der Veranstalter nimmt sowohl in puncto Rundenzeiten als auch im Bereich der Teilnehmerzahl Änderungen vor.

Kondo Racing hat angekündigt, mit einem Nissan GT-R Nismo GT3 am nächstjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Das vierköpfige Fahrergespann rekrutiert sich aus Tsugio Matsuda, Mitsunori Takaboshi, Tomonobu Fujii und Tom Coronel. Auch die Super-GT-Serie steht auf der Agenda.

Sandbagging? Lamentieren über die Balance of Performance? Martin Ragginger distanziert sich von Täuschungsmanövern, um eine günstigere Fahrzeugeinstufung zu erlangen. Anstatt über das BoP-Korrektiv zu klagen, solle jeder Teilnehmer zumindest versuchen, das Maximum herauszuholen.

Angesichts des GT3-Generationswechsels trägt sich Aston Martin mit dem Vorhaben, sein Engagement in der Eifel zu erweitern. Der britische Konstrukteur beabsichtigt demnach, ein ganzjähriges Werksprogramm in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen zu schultern.

Der Organisierungsgrad der Mannschaften rund um die Nürburgring-Rennserien VLN und RCN hat zugenommen. Die bislang lose Vereinigung Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring hat sich als rechtsfähiger Verein eintragen lassen. Den ersten Vorsitz übernimmt Martin Rosorius, welcher als Berater bei Black Falcon tätig ist.

Der ADAC Nordrhein hat den Entschluss gefasst, die festgeschriebene Verwendung eines GT4-Einheitsreifens aufzuheben. Künftig ist es den SP10-Rennställen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring sowie der Qualifikationsveranstaltung gestattet, den Pneuhersteller selbst auszuwählen.

Mcchip-dkr verkauft den Renault R.S.01, mit dem die Mannschaft in der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife angetreten ist. Teamchef Danny Kubasik gibt gegenüber SportsCar-Info Auskunft über die Hintergründe.

Der Termin für die nächstjährige Qualifikationsveranstaltung zur Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen steht fest. Der ADAC Nordrhein hat sich mit den Streckenbetreibern des Nürburgrings geeinigt, den Prolog am dritten Maiwochenende auszutragen.

Strakka Racing gedenkt, seine Kooperation mit Mercedes-AMG zu vertiefen. Hinsichtlich der Ausweitung des Engagements im internationalen GT-Sport steht auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Agenda. Eventuell ist das britische Gespann bereits im nächsten Jahr mit von der Partie.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring stand im Mittelpunkt. Manthey-Racing erzielte nicht nur einen neuen Rundenrekord, sondern feierte schlussendlich auch einen Rekordsieg. Die Balance of Performance demotivierte manche Piloten. Derweil bereiten die schweren Unfälle des BR01-Gefährts Kopfschmerzen.

R-Motorsport bereitet eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der nächsten Saison vor. Das Einsatzfahrzeug: ein Aston Martin Vantage GT3. Der Start ist Bestandteil eines langfristigen Langstreckenprogramms des Schweizer Teams.

Am vorletzten Wochenende hat SportsCar-Info bereits die sechste Auflage seines Leserfotowettbewerbs anlässlich des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring organisiert. Der diesjährige Sieger: Sebastian Holler, der somit seinen Titel verteidigt hat. Ebenfalls auf dem Podium: Lars Ruppert und Christian Frays.

Social Media

25,541FansGefällt mir
714FollowerFolgen