- Anzeige -

Schütz Motorsport hat bereits seine diesjährige ADAC-GT-Masters-Meldung abgegeben. Das Einsatzfahrzeug bleibt der Mercedes-AMG GT3. Als erster Fahrer steht Marvin Dienst fest, das zweite Lenkrad ist zur Stunde noch vakant.

Das W Racing Team hat seine diesjährigen Vorhaben im GT-Sport konturiert. Erstmals Bestandteil des Programms: das ADAC GT Masters mit einem Zwei-Wagen-Gespann. Überdies bestreitet WRT die GT World Challenge Europe, die Intercontinental GT Challenge sowie weitere Einzelveranstaltungen.

Das Team Joos Sportwagentechnik beabsichtigt, zwei Gaststarts in der nächstjährigen Saison des ADAC GT Masters zu unternehmen. Das Einsatzfahrzeug: ein Porsche 911 GT3 R, welchen die schwäbische Mannschaft im März auf dem Hockenheimring erstmals testet.

Während der Meldefrist für die nächstjährige ADAC-GT-Masters-Saison haben die Veranstalter insgesamt neununddreißig Einschreibungen entgegengenommen. Damit übersteigt die Anzahl der Bewerbungen die Teilnehmerkapazität um fünf Nennungen. Erstmals mit von der Partie: W Racing Team, SSR Performance und Toksport WRT.

Auch im nächsten Jahr findet das Halbfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring statt. Bis dato war dieser Termin im Rennkalender noch mit einem Fragezeichen markiert. Nun haben die Veranstalter die Planungen abgeschlossen.

Nach nur einer Saison im ADAC GT Masters hat ProSport Performance die Kooperation mit Aston Martin beendet. Der Konstrukteur aus dem Vereinigten Königreich habe nicht die zugesicherte Unterstützung gewährt. Nun stehen sämtliche AMR-Modelle zum Verkauf.

Aust Motorsport hat bestätigt, auch in der nächstjährigen Saison wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Der gefasste Plan: der abermalige Einsatz zweier Sportwagen der Marke Audi. Zudem werde die Truppe „einige Überraschungen parat haben“, meint Teamchef Frank Aust.

Nach der Debütsaison im ADAC GT Masters gedenkt T3 Motorsport, seine Programm auszuweiten. Die Audi-Mannschaft zieht in Erwägung, im kommenden Jahr mit einem zweiten Sportwagen anzutreten.

Rutronik Racing hat auch die Teamwertung des ADAC GT Masters zu seinen Gunsten entschieden. Das Audi-Duo Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser erfocht im finalen Saisonrennen auf dem Sachsenring den Siegerpokal und entwand somit Grasser Racing die Tabellenführung.

Das ADAC GT Masters setzt beim Kalender für die kommende Saison auf Kontinuität. Fast alle Rennstrecken aus der aktuellen Saison sind auch im neuen Kalender enthalten. Einzig beim bisherigen Termin des Hockenheimrings steht noch ein Platzhalter. Sport1 übernimmt weiterhin die Übertragung der Rennen.

Wegen zweier schwerer Unfälle auf dem Hockenheimring muss Callaway Competition seine Teilnahme am ADAC-GT-Masters-Finale auf dem Sachsenring absagen. Der Rennstall aus Leingarten sei außerstande, die Corvette C7 GT3-R rechtzeitig wieder instand zu setzen.

Der Sieg im Sonntagsrennen des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring bescherte Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser den vorzeitigen Sieg in der Fahrermeisterschaft. Mirko Bortolotti und Christian Engelhart erreichten nicht die benötigten Punkte. Die Callaway-Corvette fiel wiederholt in der ersten Runde einem Unfall zum Opfer.

Tabellenführer Kelvin van der Linde wird das zweite Rennen des ADAC GT Masters in Hockenheim von der Poleposition starten. In seiner letzten Qualifikationsrunde brachte er das Auto an die Spitze des Klassements. Die Titelrivalen Mirko Bortolotti und Christian Engelhart starten mit ihrem Grasser-Lamborghini von Rang zehn.

Grasser Racing feierte den nächsten Laufsieg im ADAC GT Masters. Mirko Bortolotti und Christian Engelhart gewannen das Samstagsrennen auf dem Hockenheimring. Die Tabellenführer Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser wurden nach einer Zeitstrafe nur Neunte. Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer verunfallten in der ersten Runde.

Franck Perera und Rolf Ineichen wurden nachträglich in beiden Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring disqualifiziert. Damit verlor das Grasser-Racing-Duo auch den Sieg am Sonntag. Neue Laufsieger sind Klaus Bachler und Timo Bernhard. Das Ergebnis ist jedoch weiterhin nicht offiziell, da das Berufungsverfahren noch läuft.

Auftakt nach Maß für Rutronik Racing beim Heimrennen in Hockenheim: Dennis Marschall qualifizierte seinen Audi R8 LMS für die Poleposition vor dem Grasser Racing Team. Patric Niederhauser schuf sich und Kelvin van der Linde mit Startplatz vier eine optimale Ausgangslage im Titelkampf.

Im ADAC-GT-Masters-Nachmittagstraining auf dem Hockenheimring hat sich Herberth Motorsport an oberster Stelle im Sitzungsklassement eingeordnet. Dahinter reihten sich Grasser Racing, HTP Motorsport, noch einmal Grasser Racing, das Team Zakspeed und die Ring Police ein.

Während des ADAC-GT-Masters-Eröffnungstrainings in Hockenheim ist Audi als Taktgeber aufgetreten. Die oberbayerische Marke platzierte sich mit vier Besatzungen unter den besten Zehn. Obenauf: Land-Motorsport. Die VAG-Konzernschwestern Porsche und Lamborghini hielten mit; Mercedes-AMG leistete Gegenwehr.

Beim ADAC-GT-Masters-Semifinale muss Aust Motorsport zwei Personalwechsel vornehmen. Christopher Dreyspring springt in Hockenheim für Remo Lips ein, Gosia Rdest vertritt wiederum Stéphane Tribaudini.

An diesem Wochenende begeht SSR Performance sein Debüt im ADAC GT Masters. Bei dieser Unternehmung leistet Manthey-Racing Hilfestellung. Das Fahrerensemble beim Gaststart in Hockenheim fügt sich aus Marco Seefried und Matt Campbell zusammen.

Social Media

25,140FansGefällt mir
766FollowerFolgen