- Anzeige -

Das Grasser Racing Team konnte in fehlerfreier Manier das erste Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring gewinnen. Von der Poleposition hatten sie über die gesamte Distanz stets genug Vorsprung auf die Konkurrenz. Der zweite Platz ging an die Gaststarter Toksport WRT bei ihrem Heimrennen.

Mit marginalen vier Tausendstelsekunden Vorsprung sicherte sich Mirko Bortolotti die dritte Poleposition in dieser Saison im ADAC GT Masters. Seine Verfolger sind zwei Audi R8 LMS und kommen aus dem Team HCB-Rutronik Racing. Dennis Marschall platzierte sein Auto vor Tabellenführer Patric Niederhauser.

Adrien de Leener und Matteo Cairoli konnten sich in den freien Trainings des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring auf den Plätzen eins und zwei einsortieren. Ähnlich stark zeigte sich Gaststarter Toksport WRT beim Heimspiel. Das erste Rennen startet am Samstagnachmittag.

Von der ersten Startreihe holte Land-Motorsport im zweiten Lauf des ADAC GT Masters in Zandvoort den Doppelsieg. Ricardo Feller und Dries Vanthoor gewannen vor Christopher Mies und Max Hofer. Auf Rang drei kamen die Mercedes-AMG-Piloten Fabian Vettel und Philip Ellis. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser verteidigten ihre Tabellenführung.

Grasser Racing hat den dritten Saisonsieg in Zandvoort geholt. Mirko Bortolotti und Christian Engelhart führten über die gesamte Distanz das Rennen an. Auch die Plätze zwei und drei blieben in Startreihenfolge, Team 75 Bernhard vor Grasser Racing. Die Tabellenspitze holte dagegen gesammelt keine Punkte.

Im Training zum ADAC-GT-Masters-Gastspiel in Zandvoort ist HTP Motorsport die Tagesbestzeit gelungen. Die Mercedes-AMG-Fahrer Indy Dontje und Maximilian Götz waren am schnellsten. Nach der Eröffnungssitzung war das Team 75 Bernhard obenauf, welches sich aber im kombinierten Klassement mit Rang zwei bescheiden musste.

Im Cockpit von Ring Police wird vor dem Lauf in Zandvoort ein Wechsel vorgenommen. Teamchef Jan-Erik Slooten konzentriert sich auf seine Führungsarbeit, stattdessen wird Marco Holzer neben Lucas Luhr am Steuer sitzen. Slooten verspricht sich von dem Wechsel neue Impulse, um die Resultate zu verbessern.

Toksport WRT plant mehrere Gaststarts im ADAC GT Masters. Die Truppe aus der Eifel startet sowohl in Zandvoort als auch auf dem Nürburgring. Als Fahrer stehen Maro Engel und Luca Stolz fest.

Um sich Anregungen für die nächstjährige Planung zu holen, nimmt Frikadelli Racing während der zweiten Saisonhälfte an verschiedenen Wettbewerben teil. Erste Station: das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Anschließend stehen internationale Einsätze auf dem Fahrplan.

Porsche und Herberth Motorsport feiern den ersten Saisonsieg beim Sonntagsrennen in Oschersleben, strahlende Gewinner sind Thomas Preining und Robert Renauer. Auf das Podium kamen ebenfalls Land-Motorsport und Grasser Racing. Die Chance auf den Sieg verpasste das Grasser-Team beim verpatzten Boxenstopp des Schwesterwagens.

Der Sonntagmorgen in Oschersleben begann mit einem Regenschauer, der sich erst während der Qualifikation auflöste. Mirko Bortolotti brachte seinen Lamborghini Huracán GT3 am schnellsten um den Kurs und darf somit von rang eins im zweiten Saisonrennen des ADAC GT Masters starten.

Im ersten Rennen der neuen Saison im ADAC GT Masters ging der Sieg in Oschersleben an Callaway Competition. Marvin Kirchhöfer zog in einem kurzen Regenschauer auf Trockenreifen die Führung an sich und ließ ein Audi-Trio hinter sich. Polesitter Schütz Motorsport erreichte nach langer Führungsarbeit auf Platz fünf das Ziel.

Marvin Dienst stellte in der ersten Qualifikation von Oschersleben einen neuen Rundenrekord auf. In einem Zeittraining mit drei roten Flaggen setzte sich der Pilot von Schütz Motorsport vor den Audi-Athleten Mattia Drudi und Patric Niederhauser durch. Derzeit laufen jedoch noch mehrere Untersuchungen.

Am Nachmittag belegte ein Audi die erste Stelle der Zeitenwertung beim ADAC GT Masters in Oschersleben. Filip Salaquarda und Frank Stippler waren die schnellsten für die tschechische Truppe ISR Racing. Aston Martin kletterte mit Rang vier auf einen der vorderen Plätze.

Eine Corvette schloss das erste freie Training in Oschersleben an Position eins ab. Bewegt wurde das Auto von Sven Barth und David Jahn für RWT Racing. Dahinter platzierten sich Grasser Racing und das Team 75 Bernhard. Titelverteidiger Robert Renauer kam im ersten Auftritt mit Thomas Preining auf Platz 25.

Land-Motorsport startet mit der besten Rundenzeit der Testtage von Oschersleben in die neue Saison des ADAC GT Masters. Dries Vanthoor umrundete den Kurs in der Magdeburger Börde am Dienstagvormittag am schnellsten. Rang zwei in der Gesamtabrechnung ging an Lucas Luhr und das Team Ring Police.

Das Team 75 Bernhard hat den Auftakt beim Vorsaisontest des ADAC GT Masters bestimmt. Klaus Bachler war der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich Callaway Competition und HTP Motorsport ein.

Nach siebenjährigem Engagement hat Yaco Racing beschlossen, sich aus dem ADAC GT Masters zurückzuziehen. Den Ausstieg begründet die Plauener Mannschaft mit verschiedenen Fehlentwicklungen: wachsende Budgets, die Herstellerpolitik sowie die rabiate Gangart der Mitbewerber.

Das Team Zakspeed hat die ersten beiden Piloten für das ADAC GT Masters verpflichtet. Jimmy Eriksson und Kelvin Snoeks starten für die Mannen von Teamchef Peter Zakowski. Ob die beiden ein Fahrerduo bilden, ist noch nicht geklärt.

David Jahn tritt in diesem Jahr wieder für RWT Racing an. Der Rückkehrer strebt im ADAC GT Masters „einige Achtungserfolge“ an. Sein Stallgefährte bei der Corvette-Equipe: Stammfahrer Sven Barth, welcher die Erwartungen wiederum herabsenkt und beabsichtigt, sich im Mittelfeld zu positionieren.

Social Media

25,210FansGefällt mir
766FollowerFolgen