ADAC GT Masters: Drago Racing Team ZVO holt den Sonntagssieg

126
Drago Racing ZVO gewinnt das Sonntagsrennen | © Daniel Stauche

Erneut gewinnt ein Mercedes-AMG im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Allerdings war es nicht die bislang dominante Mamba vom Team Landgraf Motorsport sondern das Team Drago Racing ZVO. Landgraf verlor die Führungsposition aufgrund einer Strafe nach den Boxenstopps.

Die Podiumsbesucher nach dem Sonntagsrennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring kannten sich bereits vom Vortag. Allerdings durften sie nun in veränderter Reihenfolge das Podest betreten. Jules Gounon und Fabian Schiller haben in einem Mercedes-AMG GT3 Evo von Drago Racing ZVO von Startplatz zwei ihren zweiten Saisonsieg eingefahren.

Mehr als die Hälfte des Rennens wurde von den Vortagssiegern angeführt. Maro Engel startete die gelbe Mamba vom Team Landgraf Motorsport von Startplatz eins und suchte anschließend, mit Gounon in Schlepptau, das Weite vor dem Rest des Feldes. Auch nach den Boxenstopps blieb die Landgraf-Mannschaft in Führung, allerdings konnte ZVO durch einen besseren Boxenstopp den Rückstand verringern.

- Anzeige -

Die Führung verlor die Landgraf-Mannschaft aufgrund eines Fehlers beim Boxenstopp. Beide Autos mussten eine Penalty Lap absolvieren und büßten dadurch Zeit ein. Schiller fuhr an Marciello vorbei und beendete vor seinem Markenkollegen das Rennen. Auf Rang drei kam Allied-Racing mit einem Porsche 911 GT3 R und den Fahrern Sven Müller und Joel Sturm.

Am Podest vorbei fuhr der zweite AMG von Landgraf Motorsport. Frank Bird und Elias Seppänen beendeten das Rennen auf Rang vier. Platz fünf erreichte Madpanda Motorsport mit einem weiteren Mercedes-AMG. Ezequiel Perez Companc und Maximilian Götz wechselten sich im Cockpit ab.