ADAC GT Masters: SSR Performance gewinnt souverän auf dem Sachsenring

141
SSR Performance holt in der Tabelle auf | © ADAC Motorsport

Titelverteidiger SSR Performance hat im ersten lauf auf dem Sachsenring Boden im Meisterschaftskampf gut gemacht. Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller gewannen von der Poleposition und liegen nun auf Platz zwei der Tabelle. Ricardo Feller und Christopher Mies verteidigten die Tabellenführung durch Rang drei.

Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller haben im ersten Lauf des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring ihren Titelambitionen neuen Schwung gegeben. Gestartet von der Poleposition, welche Jaminet durch die Bestzeit am Vormittag eroberte, ließen sie keinen Zweifel an der Wettbewerbsfähigkeit ihres Porsche 911 GT3 R von SSR Performance. Durch einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg liegen Jaminet und Ammermüller nun auf Rang zwei der Tabelle.

Die Spitzenposition im Meisterschaftskampf konnten allerdings Ricardo Feller und Christopher Mies verteidigen. Das Audi-Duo von Land-Motorsport kam auf Position drei ins Ziel. Feller fuhr im Zeittraining die fünftschnellste Zeit. Anschließend machten die beiden im Rennen zwei Positionen gut. Auf Platz zwei erreichten Maro Engel und Luca Stolz mit einem Mercedes-AMG GT3 Evo von Toksport WRT das Ziel.

- Anzeige -

Einen Tag zum Vergessen erlebte dagegen die Mannschaft von Gottfried Grasser. Mirko Bortolotti und Albert Costa, bislang Dritte im Meisterschaftskampf, werden geplagt von technischen Problemen am Lamborghini Huracán GT3 Evo. Trotz nur zweier Runden in den Trainings fuhr Bortolotti in der Qualifikation auf Platz vier. Nach 17 Runden musste er das Auto aber mit flammendem Auspuff abstellen.

Dank Platz vier sind nun Maximilian Buhk und Raffaele Marciello mit einem Mercedes-AMG GT3 Evo vom Team Landgraf Motorsport punktgleich mit Jaminet und Ammermüller in der Tabelle. Igor Walilko und Jules Gounon in einem weiteren AMG von Zakspeed Racing verloren bereits früh ihre Podestchancen. Walilko kassierte eine Strafe für ein Vergehen beim Start. Am Ende wurde es Platz sieben.