- Anzeige -

Sebastian Asch startet in der diesjährigen ADAC-GT-Masters-Saison für HB Racing. Somit vereint die Ferrari-Equipe das Meisterdoppel der Saison 2015. Denn Luca Ludwig bleibt ebenfalls Bestandteil des Fahrerpersonals.

Grasser Racing hat sein Rennprogramm für die Saison 2019 verkündet. Erneut startet die Lamborghini-Mannschaft im ADAC GT Masters und in der Blancpain GT Series. Neu hinzu kommen die Langstreckenrennen der IMSA.

Callaway Competition hat sein Fahreraufgebot für die diesjährige Saison des ADAC GT Masters bekannt gegeben. Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer starten für die Corvette-Mannschaft.

Mücke Motorsport hat angekündigt, erneut mit einem Audi-Dreier im ADAC GT Masters anzutreten. Das Fahrerpersonal bleibt weitgehend identisch. Lediglich die Zusammenstellung der Pilotenduos verändert sich. Und: Nikolaj Rogivue ersetzt Ricardo Feller.

Fabian Vettel und Philip Ellis bilden in der diesjährigen ADAC-GT-Masters-Saison ein Pilotengespann bei HTP Motorsport. Indes hat ProSport Performance seinen Fahrerkader komplettiert: Hugo de Sadelee und Valentin Hasse-Clot klettern ins zweite Aston-Martin-Cockpit.

Rutronik Racing hat die Kaderplanung für seine ADAC-GT-Masters-Debütsaison abgeschlossen. Audi-Werksfahrer Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser formieren das zweite Fahrergespann.

HB Racing hat mitgeteilt, das ADAC GT Masters neuerlich mit einem Ferrari 488 GT3 zu bestreiten. Die Zusammenstellung des Fahrerdoppels wolle der Neumarkter Rennstall in Kürze bekannt geben.

Land-Motorsport hat sein Fahreraufgebot für das ADAC GT Masters verkündet. Weiterhin fester Bestandteil des Kaders ist Christopher Mies. Sein neuer Teamkollege wird Max Hofer. Für das Schwesterfahrzeug wurden Dries Vanthoor und Ricardo Feller verpflichtet.

Audi Sport Customer Racing hat zwei neue Werksfahrer unter Vertrag genommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld. Damit zählt der Kader nun dreizehn Piloten. Derweil gehört Robin Frijns nicht mehr zum Kader.

Das ADAC-GT-Masters-Organisatorengespann führt in sämtlichen Wertungen ein neues Punktesystem ein. In Zukunft erhalten anstelle der besten Zehn die ersten Fünfzehn Punkte für die Meisterschaftstabelle. Darüber hinaus ändert der Veranstalter die Zuteilung von Handicapmassen.

Callaway Competition hat mitgeteilt, eine weitere Saison im ADAC GT Masters zu bestreiten. Allerdings in neuen Farben: Silber, Schwarz und Blau. Einsatzwagen bleibt unverändert die Corvette C7 GT3-R. Die Fahrerfrage beantworte die Mannschaft zu einem anderen Zeitpunkt.

BMW hat seinen Fahrerkader für die DTM komplettiert. Als letzte Ergänzung wird Sheldon van der Linde aus dem Audi-GT-Kader wechseln. Der junge Südafrikaner fuhr bislang an der Seite seines Bruders Kelvin im ADAC GT Masters für Land-Motorsport mit einem Audi R8 LMS. Im vergangenen Jahr wurden sie Vizemeister.

Rutronik Racing hat die erste Fahrerbesatzung für seine ADAC-GT-Masters-Debütsaison zusammengestellt. Neben Erstverpflichtung Carrie Schreiner greift Dennis Marschall in eines der beiden Audi-Lenkräder des Rennstalls. Die Zielsetzung: ein Ergebnis unter den vorderen Zehn.

Land-Motorsport hegt die Absicht, auch in diesem Jahr im ADAC GT Masters anzutreten. Details zu den Planungen könne der Audi-Rennstall aus Niederdreisbach allerdings noch keine nennen. In der vergangenen Saison erfochten Kelvin und Sheldon van der Linde den Vizetitel in der Fahrerwertung.

MRS GT-Racing hat bestätigt, auch in diesem Jahr mindestens einen BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Die Fahrerfrage ist allerdings noch unbeantwortet. Zudem steht die neu geschaffene ADAC GT4 Germany auf der Agenda der Mannschaft.

Die Mannschaft von Phoenix Racing beabsichtigt, ihr ADAC-GT-Masters-Engagement in diesem Jahr fortzusetzen. Zudem wolle das Gespann aus Meuspath auch in der neuen ADAC GT4 Germany Fuß fassen, um Nachwuchspiloten einen Aufstieg in die GT3-Klasse zu ermöglichen.

Schubert Motorsport beabsichtigt, auch an der nächsten ADAC-GT-Masters-Saison mit mindestens einem Honda NSX GT3 teilzunehmen. Zudem strebt das sachsen-anhaltinische Ensemble den Einsatz eines zweiten Nippon-Sportwagens an. Zur Stunde stehe allerdings noch nichts Endgültiges fest.

Das Team Rosberg hat an Silvester publik gemacht, seine Kooperation mit der Marke Lamborghini zu beenden. Die Neustädter Equipe plane keine Einsätze in der nächstjährigen ADAC-GT-Masters-Saison. Der Hauptgrund: Die Wegwendung vom Kundensportgedanken des Wettbewerbs.

Die Audi-Mannschaft Rutronik Racing hat mitgeteilt, mit einem Zwei-Wagen-Gespann das nächstjährige ADAC-GT-Masters zu bestreiten. Ein Cockpitplatz ist bereits besetzt: Carrie Schreiner startet für den Rennstall aus Remchingen.

Schubert Motorsport hat seine nächstjährigen Planungen skizziert: ADAC GT Masters, Blancpain GT Series sowie Nürburgring-Nordschleife. Aber: Die Oscherslebener Equipe gedenkt, wieder mit der Marke BMW anzutreten.

Social Media

25,377FansGefällt mir
714FollowerFolgen