ADAC GT Masters: Land-Motorsport gewinnt die Meisterschaft

163
Christopher Mies und Ricardo Feller sind die Meister des ADAC GT Masters | © ADAC Motorsport

Land-Motorsport hat mit Christopher Mies und Ricardo Feller die Meisterschaft im ADAC GT Masters geholt. Im letzten Saisonrennen reichte ein zehnter Platz für ausreichend Vorsprung in der Gesamtwertung. Die Titelrivalen Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet holten den Laufsieg.

Christopher Mies und Ricardo Feller sind die neuen Meister im ADAC GT Masters nach einem zehnten Platz im letzten Saisonrennen. Die Einsatzmannschaft Land-Motorsport hat damit auch die Teamwertung gewonnen. Damit reichte der Vorsprung beim gleichzeitigen Sieg der Titelrivalen Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller mit einem Porsche 911 GT3 R von SSR Performance.

Vor dem Rennen hatten Land-Motorsport, SSR Performance und Toksport WRT noch Chancen auf den Titel. Während die Tabellenführer Mies und Feller ihren Vorsprung nur verwalten mussten, hieß es für die Kontrahenten volle Attacke. Ammermüller startete das Rennen von Position zwei und hielt diese auch beim Start hinter Polesetter und Markenkollege Klaus Bachler von Herberth Motorsport.

- Anzeige -

Ein Crash nach der ersten Kurve zwischen Audi-Pilot Pierre Kaffer und Porsche-Fahrer Jannes Fittje sorgte jedoch für eine längere Unterbrechung, in deren Folge das Rennen auf 75 Prozent Distanz gekürzt wurde. Bachler führt das Feld nach dem Neustart bis zu den bald darauf folgenden Boxenstopps an. Ammermüller übergab frühzeitig das Lenkrad an Jaminet, der seinen Teil zum Meisterschaftskampf beitrug, indem er die Spitzenposition übernahm und ins Ziel brachte.

Dies reicht jedoch nicht zur Titelverteidigung für SSR Performance, da sich Mies und im zweiten Stint Feller mit einer defensiven Fahrweise in den Punkterängen halten konnten und damit die Meisterschaft festzurrten. Für Maro Engel und Luca Stolz von Toksport WRT war bereits vorher die Meisterschaft aufgrund einer Strafe für einen Feindkontakt verloren.