ADAC GT Masters: Erster Saisonsieg für Engelhart und Güven

106
Das Team Joos Sportwagentechnik feiert den ersten Sieg im ADAC GT Masters | © ADAC Motorsport

Christian Engelhart und Ayhancan Güven haben ihr erstes Saisonrennen im ADAC GT Masters gewonnen und halten sich damit eine Tür im Meisterschaftskampf offen. Für das Team Joos Sportwagentechnik war es in der verregneten Lausitz der erste Sieg in der Meisterschaft überhaupt.

Das Team Joos Sportwagentechnik hat den ersten Lauf des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring gewonnen. Im Regen der Lausitz hatte sich Christian Engelhart am Morgen die Poleposition mit dem Porsche 911 GT3 R gesichert. Anschließend fuhren er und sein Teamkollege Ayhancan Güven zu einem fast ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Eng wurde es lediglich in den finalen Minuten des Rennens für den türkischen Porsche-Spezialisten Güven. Sein Verfolger Jack Aitken im Lamborghini Huracán GT3 Evo von Emil Frey Racing machte einige Sekunden gut und war drauf und dran, die Spitze zu übernehmen. Bei widrigen Bedingungen verlor er jedoch beim Anbremsen am Ende der Gegengeraden die Kontrolle über sein Auto. Aitken und Startfahrer Albert Costa Balboa mussten sich mit Platz zwei zufrieden geben.

- Anzeige -

Rang drei ging an einen weiteren Lamborghini, jedoch vom Team Paul Motorsport. Die Nachfolger von T3 Motorsport holten schon beim zweiten Rennwochenende den ersten Podestplatz. Maximilian Paul legte den Grundstein mit Startplatz drei und hielt sich über seinen Stint auf Rang vier. Werksfahrer Marco Mapelli vollendete anschließend das Rennen ohne Fehler.

Dabei profitierte er davon, dass Rutronik-Pilot Luca Engstler bei den Bedingungen mit seinem Audi R8 LMS Evo kämpfen musste. Patric Niederhauser hatte sich nach dem Start Platz zwei gesichert, sein Teamkollege hielt sich trotz Dreher jedoch auf Platz vier. Tabellenführer Raffaele Marciello, der sich den Mercedes-AMG GT3 Evo von Landgraf Motorsport seit diesem Wochenende mit Daniel Juncadella teilt, fuhr ein unauffälliges Rennen und kam auf Rang fünf ins Ziel. Jules Gounon und Fabian Schiller von Drago Racing Team ZVO verloren mit Rang 17 nach einem frühen Ausritt ins Kies jedoch viel Boden im Meisterschaftskampf.

Die auffälligste Leistung zeigte hingegen Klaus Bachler. Der Österreicher absolviert mit dem italienischen Team Dinamic Motorsport einen Gaststart im ADAC GT Masters an diesem Wochenende. Startfahrer Adrien de Leener drehte sich im Porsche 911 GT3 R des Teams schon in der ersten Kurve weg. Bachler fuhr jedoch in der zweiten Rennhälfte mit Abstand die schnellsten Rundenzeiten und beendete seine Aufholjagd auf Platz zehn.