- Anzeige -

ProSport Performance hat im Dezember des vergangenen Jahres Insolvenz angemeldet. Das rheinland-pfälzische Gespann war zu Beginn der zurückliegenden Saison eine Partnerschaft mit Aston Martin eingegangen, beendete die Kooperation jedoch schon nach wenigen Einsätzen.

Phoenix Racing hat seine Einsatzfahrzeuge für die kommenden Saison präsentiert. Während sich der Audi R8 LMS für das GT Masters in orange-schwarz präsentiert, startet der Audi-Rennstall in der VLN und bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring mit einer blau-weißen Lackierung. Die neuen Fahrzeuge im Detail.

Im Cockpit von Ring Police wird vor dem Lauf in Zandvoort ein Wechsel vorgenommen. Teamchef Jan-Erik Slooten konzentriert sich auf seine Führungsarbeit, stattdessen wird Marco Holzer neben Lucas Luhr am Steuer sitzen. Slooten verspricht sich von dem Wechsel neue Impulse, um die Resultate zu verbessern.

Mercedes-AMG hat in einer Pressemitteilung keine Verantwortung für die Geschehnisse rund um das Team Zakspeed auf dem Sachsenring übernommen. Die Daimler-Marke kommuniziert, in den Vorgang nicht involviert gewesen zu sein und beendet darüber hinaus das Verhältnis mit der Mannschaft.

Die Audi-Delegation hat die Probefahrten des ADAC GT Masters in Oschersleben geradezu dominiert. Im kombinierten Gesamtklassement beanspruchte die Marke mit den vier Ringen die Plätze eins bis einschließlich vier. Zweitstärkste Kraft: Callaway Competition mit der Corvette C7 GT3. Der Test in Bildern.

In Vorbereitung auf die diesjährige ADAC-GT-Masters-Saison hat Schubert Motorsport eine Probefahrt in der Motorsport-Arena Oschersleben. Mit insgesamt drei BMW-Sportwagen des brandneuen M6-GT3-Modells testete das Gespann auf seiner Heimstrecke in der Magdeburger Börde. Am Steuer: Jens Klingmann.

Das Intermezzo von Daniel Keilwitz im Aston Martin von ProSport Performance ist beendet. In einer Mitteilung berichtete der ehemalige ADAC-GT-Masters-Champion von Vertragsverletzungen und einer unprofessionellen Zusammenarbeit. Keilwitz sollte mit Werksfahrer Maxime Martin um den Titel kämpfen.

Höchstwahrscheinlich absolviert Callaway Competition mit der Corvette C7.R GT3 auch einen Start auf der Nürburgring-Nordschleife. Denn das Fahrerduo Eric Curran und Boris Said plant aufgrund Terminkonflikten zwischen IMSA SportsCar Championship und dem ADAC GT Masters auch VLN-Einsätze.

In dieser Saison richtet Bentley den Fokus auf sein Programm in der Eifel. Daher verlässt der Konstrukteur aus Großbritannien das ADAC GT Masters, um sich auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und die VLN-Langstreckenmeisterschaft zu konzentrieren. Den Einsatz betreuen C. Abt Racing und M-Sport.

Car Collection Motorsport verzichtet auf einen Start in Zandvoort. Zuvor kursierte die Meldung, das Team wolle sich komplett aus dem ADAC GT Masters zurückziehen. Der Entschluss wurzele zum einen in der gegenwärtigen Balance of Performance, zum anderen in den bisherigen Resultaten.

Die Gemeinschaftsveranstaltung auf dem Lausitzring entfaltete fraglos eine positive Resonanz in den Medien. Postwendend erscholl die Forderung nach einer Wiederholung. Die Szene begegnet der Kooperation zwischen dem ADAC GT Masters und der DTM allerdings mit erheblicher Skepsis.

Das Team Zakspeed büßt vorerst seinen Doppelsieg sowie den Podiumsrang im Samstagsrennen auf dem Sachsenring ein. Die technische Kontrolle der Sportkommissare förderte zutage: Der Mercedes-AMG GT3 entspreche nicht der gültigen Homologation. Infolgedessen erhob die Mannschaft sogleich Protest.

Mücke Motorsport hat seinen Podiumsplatz beim ADAC-GT-Masters-Samstagsrennen auf dem Rennen nachträglich verloren. Bedingt durch eine Zeitstrafe, fallen die Audi-Piloten Ricardo Feller und Christopher Haase auf den fünfzehnten Platz zurück. Indes ahndeten die Sportkommissare weitere Vergehen.

Hohe Kosten im GT3-Sport? Neuer Qualifikationsmodus? Balance of Performance? Gemeinschaftsveranstaltung mit der DTM? Im Interview mit SportsCar-Info diskutiert Teamchef Christian Schütz die bevorstehende ADAC-GT-Masters-Saison, dessen Mannschaft Schütz Motorsport künftig mit einem neuen Porsche 991 GT3 R antritt.

Die steigenden Kosten im ADAC GT Masters bereiten Christian Schütz zunehmend Sorgen. Teilnehmer gerieten geradezu in ein Dilemma: zermürbende Sponsorenakquise oder in eine der anderen beiden Wertungen ausweichen – mit entsprechenden Konsequenzen. Der Teamchef unterbreitet daher Verbesserungsvorschläge.

Die derzeitige Unfallquote im ADAC GT Masters provoziert bei Schütz Motorsport scharfe Kritik. Aufgrund der Unberechenbarkeit des Budgets, bedingt durch Kollisionen im Mittelfeld, zieht Christian Schütz einen Ausstieg in Betracht. Zunächst appelliert der Teamchef aber an Mitstreiter und Veranstalter. Der ADAC müsse für „kontaktloses Racing“ eintreten.

Das Team Zakspeed hat in einer Pressemitteilung bestätigt, seine Kooperation mit Mercedes-AMG zu beenden. Dennoch startet der Rennstall aus Niederzissen an diesem Wochenende beim ADAC-GT-Masters-Finale auf dem Hockenheimring. Indes beantragte das Gespann um Peter Zakowski ein sportrechtliches Verfahren beim DMSB.

Gemeinschaftsveranstaltung mit der DTM? Steigende Einsatzkosten im GT3-Sport? Rabiate Gangart im ADAC GT Masters? Eine faire Balance of Performance? Internationale Einsätze? Teamchef Christian Schütz hat mit SportsCar-Info die vergangene und die bevorstehende Saison reflektiert.

In seiner GT3-Debütsaison startet Land Motorsport sowohl im ADAC GT Masters als auch in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Die Stammduos des Sprintprogramms formieren sich aus Christopher Mies und Connor De Phillippi sowie Marc Basseng und Peter Hoevenaars.

Abt Sportsline startet in Zukunft als Bentley-Werksmannschaft im ADAC GT Masters. Ebenfalls auf der Agenda des Kemptener Gespanns: das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings. Den Fahrerkader hat die deutsch-britische Kooperation allerdings noch nicht zusammengestellt.

Social Media

25,141FansGefällt mir
766FollowerFolgen